3. Liga Analyse

3. Liga 2019/20, 11. Spieltag
19:17 - 17. Spielminute

Gelbe Karte
Ernst
Magdeburg

19:27 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Lukimya
Uerdingen

20:11 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Uerdingen)
Osawe
für Pflücke
Uerdingen

20:12 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
T. Chahed
für S. Conteh
Magdeburg

20:25 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Uerdingen)
Rühle
für Gündüz
Uerdingen

20:25 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Osei Kwadwo
für Laprevotte
Magdeburg

20:40 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
J. Gjasula
für Preißinger
Magdeburg

20:47 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Kirchhoff
Uerdingen

KFC

FCM

Absteiger setzt seine Serie fort

Uerdingen erarbeitet sich ein 0:0 gegen den FC Magdeburg

Roberto Rodriguez und Sören Bertram

Im Kampf um den Ball: Roberto Rodriguez (li.) und Sören Bertram Picture Alliance

Uerdingens Coach Stefan Reisinger tauschte nach dem 2:1 in Meppen auf zwei Positionen. Gündüz und Pflücke starteten für Ibrahimaj und Barry (beide Bank).

Magdeburgs Trainer Stefan Krämer veränderte seine Startformation nach dem 3:0 gegen Würzburg lediglich an einer Stelle. Laprevotte begann für Perthel, der zunächst auf der Bank Platz nahm.

Bertram verfehlt knapp - Boere scheitert an Behrens

In einer intensiven Anfangsphase, in der beide Teams direkt den Weg nach vorne suchten, hatten die Magdeburger die erste Torchance. Bertram ließ seinen Gegenspieler rund 20 Meter vor dem Tor mit einem Haken aussteigen und setzte den Ball knapp am linken Pfosten vorbei (5.). In Folge übernahmen die Gäste das Spielgeschehen, jedoch ohne sich echte Tormöglichkeiten herauszuarbeiten. Das taten dann die Uerdinger, die in der fünfzehnten Minute in Person von Boere einen Fehler von Koglin nutzten und zum Abschluss kamen - Behrens konnte parieren.

Sonst gelang den Hausherren offensiv nicht viel, doch auch die Magdeburger hatten Probleme, Lücken in der Uerdinger Hintermannschaft zu finden. Daraus resultierte eine ereignisarme erste Hälfte, in der sich das Spielgeschehen größtenteils im Mittelfeld abspielte. In der Schlussphase hatten die Gastgeber dann zwar mehr Spielanteile, echte Torchancen sprangen dabei aber nicht heraus. Die Partie ging mit einem leichtungsgerechten Unentschieden in die Pause. Beide Teams waren bemüht, doch konnten ihre wenigen Tormöglichkeiten nicht in Tore ummünzen.

3. Liga, 11. Spieltag

Beide Teams mit vielen Fehlern im Spielaufbau und Passspiel

Der zweite Abschnitt ging so weiter wie der erste aufgehört hatte. Sowohl die Uerdinger als auch die Magdeburger leisteten sich zahlreiche Fehler im Aufbauspiel und fanden daher kaum Anschluss in der Offensive. Der erste Abschluss gehörte wieder den Gästen. Bertrams Schuss aus rund 25 Metern war aber zu zentral und daher kein Problem für Königshofer (54.). Circa 15 Minuten später prüfte Kirchhoff Behrens auf der Gegenseite mit einem Kopfball (70.). Sonst passierte nicht viel, kein Team schaffte es, eine echte Druckphase zu entwickeln.

Die Hausherren wagten noch einmal einen Vorstoß, doch Boere setzte einen Abpraller nach Distanzschuss von Rodriguez ans Außennetz (77.). Da keinem Team der "Lucky Punch" gelang, endete das Spiel mit einer Nullnummer. Magdeburg muss somit ein weiteres Unentschieden hinnehmen - das siebte aus elf Spielen. Uerdingen bleibt unter Interimstrainer Reisinger weiterhin ungeschlagen.

Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Uerdingen

Königshofer 3 - Bittroff 3, Lukimya 3 , Kirchhoff 3 , Dorda 3 - Matuschyk 3, Mbom 3, Gündüz 4,5 , Pflücke 4,5 , Rodriguez 4 - Boere 3,5

Magdeburg

M. Behrens 3 - Ernst 3,5 , Koglin 4, Tob. Müller 3, Jacobsen 4 - Rother 4, Laprevotte 4 , S. Conteh 5 , Preißinger 5 , Bertram 4 - Beck 4,5

Schiedsrichter-Team

Daniel Schlager Hügelsheim

2,5
Spielinfo

Stadion

Merkur Spiel-Arena

Zuschauer

3.874

Uerdingen gastiert am Samstag (14 Uhr) bei 1860 München. Für Magdeburg geht es zur gleichen Zeit gegen Hansa Rostock weiter.