3. Liga Analyse

19:02 - 2. Spielminute

Gelbe Karte
Hansen
Würzburg

19:03 - 3. Spielminute

Tor 0:1
Jüllich
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Behounek
Großaspach

19:24 - 24. Spielminute

Gelbe Karte
Kwadwo
Würzburg

19:38 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
Leist
Großaspach

19:48 - 45. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Torwarttrainer Sattelmaier
Großaspach

20:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Brünker
für Vitzthum
Großaspach

20:20 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
P. Breitkreuz
für Kwadwo
Würzburg

20:22 - 63. Spielminute

Tor 0:2
Behounek
Rechtsschuss
Vorbereitung Brünker
Großaspach

20:27 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Ibrahim
für Pfeiffer
Würzburg

20:27 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Gnaase
für Widemann
Würzburg

20:29 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Sontheimer
Würzburg

20:35 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Schuppan
Würzburg

20:38 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Ibrahim
Würzburg

20:40 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Häusl
für Imbongo Boele
Großaspach

20:44 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Röttger
für Jüllich
Großaspach

20:52 - 90. + 3 Spielminute

Tor 0:3
Brünker
Linksschuss
Vorbereitung Röttger
Großaspach

WÜR

GAS

Großaspach bleibt in Würzburg ungeschlagen

Nach 57 Sekunden: Elfmeter bringt ersten Aspach-Erfolg auf den Weg

Nicolas Jüllich

Sicher aus elf Metern: Großaspachs Nicolas Jüllich. imago images

Würzburgs Trainer Michael Schiele schickte dieselbe Anfangsformation wie beim 4:5 in Unterhaching an den Start und vertraute damit auch am 3. Spieltag denselben elf Spielern.

Großaspachs Trainer Oliver Zapel nahm im Vergleich zur 1:3-Heimpleite gegen Kaiserslautern drei Änderungen vor: Hottmann, Vitzthum und Burger starteten anstelle von Röttger (Bank), Martinovic und Gehring (beide Gelb-Rot-Sperre).

Jüllich ebnet früh den Weg

Die Partie begann direkt mit einem Paukenschlag: Gerade einmal 57 Sekunden waren vergangen, als Schiedsrichter Alexander Sather völlig zu Recht auf den Elfmeterpunkt deutete. Hansen hatte Behounek von den Beinen geräumt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jüllich zur frühen Führung (3.).

Würzburg reagierte wütend auf die kalte Dusche und suchte entschlossen den Weg in die Offensive. Doch entweder fehlte wie bei Pfeiffers Kopfball (11.) die nötige Präzision oder Großaspachs Reule entschärfte die Abschlüsse wie gegen Kaufmann (19.) und Hemmerich (22.) mit tollen Reflexen.

Kickers spielen Aspach in die Karten

3. Liga, 3. Spieltag

Im Anschluss verzettelten sich die Kickers jedoch immer mehr in der sattelfesten Gästedefensive. Fehlpässe und Unkonzentriertheiten häuften sich im Spiel der Schiele-Elf. Dies sollte den Großaspachern in die Karten spielen. Der Dorfklub war dem zweiten Tor nun näher als Würzburg dem ersten. Zunächst scheiterte Vitzthum aus der Nahdistanz am Außennetz (26.), dann fehlten Imbongo Boele (29.) und Dem (33.) jeweils nur wenige Zentimeter. Somit ging es beim Stand von 1:0 für Großaspach in die Pause.

Hemmerich ans Aluminium

Nach dem Seitenwechsel eröffnete sich für die 4768 Zuschauer dasselbe Bild. Die Kickers blieben zwar bemüht, doch im Spiel nach vorne fehlten den Unterfranken die zündenden Ideen. Hemmerichs Direktabnahme, die noch den Pfosten touchierte, sollte einer der wenigen gefährlichen Abschlüsse bleiben (57.).

Die zwingenden Chancen gehörten weiterhin dem clever agierenden Dorfklub. Und so wunderte es nicht, dass Behounek nach einer sehenswerten Kombination über Imbongo Boele und Brünker trocken zum 2:0 einschieben konnte (63.). In der Schlussphase lockerte der FWK die Abwehr, blieb aber ohne Erfolg. Brünker sorgte in der Nachspielzeit mit seinem Solo zum 3:0 für den Schlusspunkt (90.+3).

Auf Würzburg, das die zweite Niederlage in Serie einstecken musste, wartet am Freitag (19 Uhr) ein bayerisches Derby in Ingolstadt. Großaspach, das die ersten Punkte der Saison einfahren konnte, hat tags darauf (14 Uhr) den KFC Uerdingen zu Gast.

Das Original: kicker-Sonderheft 2019/20

Bundesliga-Sonderheft: Der Klassiker

alle Videos in der Übersicht