3. Liga Analyse

14:44 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Kirchhoff
Uerdingen

14:45 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Maxsö
Uerdingen

15:14 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Uerdingen)
Daube
für Mbom
Uerdingen

15:18 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Mast
für Lindenhahn
Halle

15:24 - 65. Spielminute

Tor 1:0
Evina
Rechtsschuss
Vorbereitung Rodriguez
Uerdingen

15:24 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
S. Mai
Halle

15:25 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Uerdingen)
Pflücke
für Evina
Uerdingen

15:25 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
Papadopoulos
Halle

15:26 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Sohm
für Hansch
Halle

15:26 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Vollert
für Guttau
Halle

15:29 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Nietfeld
Halle

15:34 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Uerdingen)
Konrad
für Rühle
Uerdingen

15:47 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Konrad
Uerdingen

15:49 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Königshofer
Uerdingen

15:54 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Schilk
Halle

KFC

HFC

3. Liga

Evina trifft herrlich zum glücklichen KFC-Auftaktsieg

Halle steht trotz deutlicher Chancenhoheit mit leeren Händen da

Evina trifft herrlich zum glücklichen KFC-Auftaktsieg

Franck Evina

Schuss ins Glück: Franck Evina erzielt das Tor des Tages für den KFC Uerdingen. imago images

Uerdingens Coach Heiko Vogel beorderte sechs Neuzugänge in die Startelf: Königshofer (kam aus Unterhaching), Maxsö (Zürich), Kirchhoff (Magdeburg), Mbom (Bremen), Rühle (Münster) und Evina (FC Bayern II) erhielten das Vertrauen von Beginn an. Kirchhoff führte den KFC als Kapitän aufs Feld.

Halles Trainer Torsten Ziegner setzte auf acht altbekannte und mit Göbel (kam aus Würzburg), Hansch (Sandhausen) und Nietfeld (Regensburg) auch auf drei neue Akteure. Anders als in der Vorbereitung agierte Kapitän Mai nicht im Sturmzentrum, sondern wieder auf der gelernten Innenverteidigerposition.

Beide Teams starteten offensiv ausgerichtet in die Partie und suchten ohne langes Abwarten den Weg nach vorne. Uerdingen hatte zu Beginn leichte optische Vorteile, Halle agierte dafür im Spiel gegen den Ball mit situativem Pressing. Weil sich beide Defensivreihen keine Blöße gaben, entwickelte sich ein Geduldsspiel, in dem sich beide Parteien mit Aggressivität am Rande des Erlaubten Feldvorteile verschaffen wollten.

Königshofer rettet den KFC

Erstmals gefährlich wurde es erst, als Uerdingen Fehler machte: Aigner passte im Spielaufbau in die Füße von Guttau, der sofort Lindenhahn im Zentrum bediente. Rechts lief Hansch in Position, der den Ball mustergültig serviert bekam und aus 15 Metern per Direktschuss an Königshofer scheiterte (18.). Abseits der Strafräume wurde es immer ruppiger, häufige Unterbrechungen und Behandlungspausen verhinderten das Aufkommen eines Spielflusses.

Von Uerdingen kam weiterhin so gut wie nichts im Spiel nach vorne, Halles Einschläge kamen näher: Nach Halbchancen durch Guttau (30.) und Jopek (38.) zwang Göbel Königshofer nach einem ruhenden Ball zu einer Parade (43.). Dann wurde es nochmal richtig brenzlig für den KFC: Nietfeld setzte sich zu einfach gegen Lukimya und Maxsö durch und scheiterte aus elf Metern erneut erst an Königshofer (45.). Kurz darauf schickte Schiedsrichter Martin Petersen die Teams zur Pause in die Kabine.

3. Liga, 1. Spieltag

Lindenhahns Chancen-Dreierpack

Aus selbiger kamen vor allem die Gäste mit viel Dampf. Binnen kurzer Zeit kam Lindenhahn zweimal aus 20 Metern zum Abschluss, zielte je einmal knapp links und rechts am Tor vorbei (50., 52.). Die Gäste waren dem Führungstreffer nun nahe und hätten sich spätestens in der 57. Minute für dominante zehn Minuten belohnen müssen: Nach einer Flanke von Landgraf kam Lindenhahn aus fünf Metern völlig frei zum Schuss, traf den Ball im Fallen aber nicht richtig. Im Liegen bot sich die Chance zum Nachschuss, doch Königshofers Brust verhinderte einen Treffer.

Alles deutete auf ein 0:1 hin, doch Uerdingen machte den Gästen einen Strich durch die Rechnung: Bei einem der seltenen Konter trieb Rodriguez das Leder durchs Zentrum nach vorne und bediente dann Evina links im Strafraum. Der Youngster narrte Göbel mit einer Schussfinte, legte sich den Ball auf den rechten Fuß und verwandelte aus spitzem Winkel sehenswert halbhoch ins rechte Eck (65.) - ein Treffer aus dem Nichts.

Powerplay der Gäste

Halle reagierte mit noch mehr Offensive und wütenden Angriffen, bot hin und wieder aber auch Räume zum Kontern an. Rodriguez suchte bei einem solchen die Entscheidung, schoss aber drüber (75.). Dann wurde es noch einmal richtig eng für die KFC-Abwehr, doch sowohl Bahn (78.) als auch Sohm (81.) fanden ihren Meister im abermals stark reagierenden Königshofer. Als der Torhüter auch Mais zu harmlosen Kopfball aus der Luft pflückte (90.), war der 1:0-Sieg amtlich.

Tore und Karten

1:0 Evina (65', Rechtsschuss, Rodriguez)

Uerdingen

Königshofer 2 - Großkreutz 4, Lukimya 4, Maxsö 3 , Dorda 4 - Kirchhoff 3,5 , Aigner 4, Mbom 4 , Rodriguez 3,5, Rühle 4 - Evina 2

Halle

K. Eisele 3 - P. Göbel 3,5, Schilk 4 , S. Mai 3 , Landgraf 4 - Jopek 3,5, Bahn 4, Hansch 3,5 , Lindenhahn 3 , Guttau 3,5 - Nietfeld 4

Schiedsrichter-Team

Martin Petersen Stuttgart

3
Spielinfo

Stadion

Merkur Spiel-Arena

Zuschauer

3.300

Der KFC gewann seinen Auftakt trotz deutlicher Unterlegenheit, Halle steht nach einer guten spielerischen Leistung aufgrund der schwachen Chancenverwertung ohne Zählbares da. Uerdingen gastiert am kommenden Freitag (19 Uhr) beim FC Bayern II, für den HFC geht es am Samstag (14 Uhr) mit einem Heimspiel gegen Rostock weiter.

Die Trikots der Drittligisten 2019/20