TSG Balingen

Weitere Abgänge bei der TSG Balingen Neben Kapitän Nils Schuon verlässt uns leider auch Patrick Lauble und geht zurück zu seinem Heimatverein. Mit seinen 46 Toren in 105 Spielen für die TSG Balingen war er maßgeblich daran beteiligt, den Aufstieg in die Regionalliga Südwest zu erreichen. Pat möchte sich mehr auf seine berufliche Karriere konzentrieren und kann aus zeitlichen Gründen den hohen Zeitaufwand für die Regionalliga nicht weiter betreiben. Er wird in Zukunft für seinen Heimatverein, den SC Königsfeld in der Bezirksliga Schwarzwald auflaufen. Folgendes Abschiedsstatement richtet Pat an die Fans der TSG Balingen: „Ich bin sehr dankbar für die Zeit in Balingen, wo mich vor allem Ralf Volkwein, der mich damals in der Landesliga entdeckt hat, sehr gefördert hat und mich zu dem Spieler entwickelt hat der ich jetzt bin. Ich danke der Vereinsführung, meiner Familie und meiner Freundin für die Unterstützung. Der Dank auch geht an die Zuschauer die mich immer angefeuert und motiviert haben, auch wenn ich auf der Ersatzbank saß. Diese Unterstützung hat auch zu meinem persönlichen und zum Erfolg der TSG Balingen beigetragen. Ich blicke sehr gerne zurück auf die Zeit in Balingen, wir haben riesige Erfolge gefeiert. Ich war hier Torschützenkönig und Oberligameister, wir haben den Aufstieg geschafft und den Klassenerhalt in der Regionalliga. Ich habe mich in der Mannschaft immer sehr wohl gefühlt und in der Zeit sind echte Freundschaften entstanden. Letztendlich ist mir der zeitliche Aufwand zu hoch geworden, da ich momentan meine Bachelorarbeit schreibe und in den Beruf einsteige. Bei meinem neuen Verein, dem SC Königsfeld steht für mich der Spaß im Vordergrund und ich freue darauf alte Bekannte wiederzutreffen. Die Entscheidung, die TSG Balingen zu verlassen ist mir sehr schwer gefallen, aber ich habe einfach den Punkt erreicht, dass mir der Aufwand leider zu groß wurde.“ Wie schon bekanntgegeben, wird auch Nils Schuon der TSG den Rücken kehren und nach 6 erfolgreichen Jahren in Balingen zukünftig wieder für seinen Heimatverein, den VfL Nagold auflaufen, von welchem er im Juli 2014 zur TSG Balingen kam. Mit Nils verlieren einen der verdientesten Spieler der letzten Jahre. Er war nicht nur Kapitän sondern auch ein akribischer Arbeiter und ein emotionaler Leader im Team. Wie Pat Lauble gibt auch Nils den hohen Zeitaufwand und berufliche Gründe für seinen Wechsel an und möchte sich mit den folgenden Worten bei der TSG Balingen und ihren Fans verabschieden: „Ich hatte 6 tolle Jahre bei der TSG Balingen, habe hier viel gelernt und mich weiter entwickelt. Es waren 6 extrem erfolgreiche Jahre, vor allem natürlich mit dem Aufstieg in die Regionalliga, wo wir Vereinsgeschichte geschrieben haben und mit dem Klassenerhalt dem ganzen noch die Krone aufsetzen konnten. Bedanken möchte ich mich bei allen ehrenamtlichen Helfern, ohne die das Ganze nicht möglich gewesen wäre. Ein großes Dankeschön geht außerdem an das gesamte Betreuerteam, die komplette Vorstandschaft und die Geschäftsstelle und natürlich an die Fans, die wir, wie ich glaube mit unserer Art und Weise Fußball zu spielen, begeistert haben. Ich erinnere mich vor allem sehr gerne an die unglaubliche Stimmung beim Heimspiel gegen Waldhof Mannheim wo wir vor über 3000 Zuschauern einen neuen Rekord aufgestellt haben. Zu guter Letzt geht der Dank an meine Teamkameraden für die gemeinsame Zeit und die vielen schönen gemeinsame Erlebnisse. Ich werde der TSG immer verbunden bleiben und verbleibe mit einem lachenden und extrem stolzen aber auch einem weinenden und auch traurigen Auge“ Wir danken euch beiden für die vielen tollen und unvergesslichen Fußballmomente, die ihr uns beschert habt, allen voran der Aufstieg in die Regionalliga Südwest im Jahre 2018. Ihr wart Teil des größten Erfolgs in unserer Vereinsgeschichte und werdet immer Teil der TSG-Familie bleiben. Wir danken euch für euren Einsatz bei der TSG Balingen und wünschen euch für die Zukunft alles Gute. Mit Pat und Nils verlieren wir 2 wichtige Stützen, diese Abgänge werden für die TSG nur schwer aufzufangen sein und machen die Planungen für die kommende Regionalligasaison sicherlich nicht einfacher. Wieder einmal steht die TSG Balingen vor einer großen Herausforderung und wieder einmal gilt unser Leitspruch mehr denn je: WIR SIND DIE TSG – WIR GEBEN NIEMALS AUF

TSG Balingen

VfB Stuttgart - Hamburger SV Wir zeigen morgen das Spitzenspiel der 2. Liga live in Henkes 12-ter Mann. Der Henke hat ab 19:30Uhr für euch geöffnet, Spielbeginn ist um 20:30 Uhr

FC Gießen

Liebe FC Fans, Nun hat die Regionalliga Südwest entschieden & sich auf folgenden Wertung festgelegt: · die Meisterschaftsrunde 2019/2020 wird zum 30.06.2020 beendet · der Aufsteiger in die 3. Liga wird anhand einer Quotienten-Regel zu den bislang ausgetragen Spielen ermittelt (Punkteschnitt) à Regionalliga Südwest GbR meldet somit den 1. FC Saarbrücken als Aufsteiger in die 3. Liga · keine Mannschaft steigt aus der Regionalliga Südwest ab · vier Mannschaften steigen in die Regionalliga Südwest auf Wir gratulieren dem 1. FC Saarbrücken herzlich zum Aufstieg in die 3. Liga. Aufsteiger in die Regionalliga sind Eintracht Stadtallendorf (Hessenliga), TSV Schott Mainz (Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar), VfB Stuttgart II (Oberliga Baden-Württemberg), KSV Hessen Kassel (Hessenliga) Wir freuen uns nächstes Jahr mit euch zusammen wieder Regionalliga Fußball in Gießen erleben zu können! #fcg #regionalliga #rlsw

TSG Balingen

Jetzt ist es offiziell: Die Regionalliga Südwest GbR hat als Rechtsträger soeben den Abbruch der Saison vermeldet. Somit steht fest: Als Meister steigt der 1. FC Saarbrücken auf - wir gratulieren herzlich! Kein Verein steigt ab. Aus den Oberligen rücken vier Teams hoch. Die Pressemitteilung im Wortlaut: Entscheidung zur Saisonwertung: Regionalliga Südwest GbR meldet 1. FC Saarbrücken als Aufsteiger in die 3. Liga! Im Rahmen des gestrigen DFB-Bundestags am 25. Mai 2020 wurden im Hinblick auf die 3. Liga Entscheidungen getroffen, die sich auch auf die Regionalliga Südwest auswirken. Dabei wurde u.a. auch die Vorgehensweise für den Fall geklärt, dass die Spielzeiten der Regionalliga-Staffeln aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie nicht zu Ende gespielt werden können: Hierbei hat der jeweilige Rechtsträger der Regionalliga-Staffel über die sportliche Qualifikation zum Aufstieg in die 3. Liga zu entscheiden und den Aufsteiger zu melden. Diese Entscheidungen und Meldungen sind für den DFB bindend. Spielkommission und Gesellschafterversammlung treffen Entscheidung Die Spielkommission und die Gesellschafterversammlung der Regionalliga Südwest GbR haben sich daraufhin im Rahmen einer am heutigen Abend per Videokonferenz durchgeführten Sitzung nochmals intensiv mit verschiedenen Wertungs-Szenarien zur Saison 2019/2020 beschäftigt. Dabei haben sowohl die Spielkommission wie auch die Gesellschafterversammlung entschieden: • die Meisterschaftsrunde 2019/2020 zum 30.06.2020 zu beenden, • den direkten Aufsteiger in die 3. Liga anhand einer Quotienten-Regel zu den bislang ausgetragen Spielen zu ermitteln (Punkteschnitt) und • keine Mannschaft absteigen zu lassen. Der Spielkommission gehören Thomas Schmidt (Vorsitzender, Südbaden), Hans Bernd Hemmler (FRV Südwest) und Jürgen Radeck (Hessen) an. In der Gesellschafterversammlung sind die Landesverbände Baden, Hessen, Rheinland, Württemberg, Saarland, Südbaden und Südwest mit je einer Stimme vertreten. Derzeit noch kein Spielbetrieb möglich Die Verordnungen der Landesregierungen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen und Bayern über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 in den aktuellen Fassungen sehen weiterhin umfassende Beschränkungen vor, die die Austragung von Fußballspielen unterhalb der 3. Liga flächendeckend nicht möglich machen. Nach den letzten Maßnahmen zur Lockerung der Corona-Verordnungen ist zwar teilweise Fußballtraining unter Beachtung strenger Hygiene-Vorgaben auch für Amateurmannschaften wieder möglich. Indes ist aber weiterhin nicht konkret abschätzbar, wann Mannschaftsport auch für alle Mannschaften der Regionalliga Südwest wieder flächendeckend in allen fünf relevanten Bundesländern in denen Mannschaften beheimatet sind, erlaubt wird. Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs der Regionalliga Südwest ist damit derzeit rechtlich nicht möglich. Vereine gaben wichtige Impulse zur Entscheidungsfindung Vor dem Hintergrund der Entwicklung in den letzten Wochen und mit Blick auf das Ende des Spieljahres 2019/2020 am 30.06.2020 haben sich die Gremien intensiv mit der Frage befasst, wie spieltechnisch mit der aktuellen Situation und hier insbesondere mit der Wertung der Meisterschaftsrunde 2019/2020 umgegangen werden soll. Dabei haben sich die Vereine und Kapitalgesellschaften der Regionalliga Südwest in mehreren Videokonferenzen sowie im Rahmen einer schriftlichen Anhörung aktiv und konstruktiv eingebracht. „Der Austausch mit den Vereinen der Regionalliga Südwest war jederzeit offen, fair und konstruktiv“ lobt Geschäftsführer Sascha Döther. Die Auseinandersetzung der Vereine mit den komplexen Fragestellungen erfolgte dabei mit großer Ernsthaftigkeit und vielfach beeindruckender Akribie. Es hat sich somit als richtig erwiesen, bei den Vereinen nach Argumenten zu fragen und nicht nur danach, welche Lösung im Ergebnis bevorzugt wird. Dass selbstverständlich auch die jeweiligen Vereinsinteressen unter Berücksichtigung von Tabellenpositionen Eingang in die Rückmeldungen fanden, ist dabei legitim. Die Gremien der Regionalliga Südwest haben alle Rückmeldungen und Stellungnahmen der Vereine ausgewertet und in die Entscheidungsfindung einfließen lassen. Zudem wurde zum gesamten Sachverhalt ein Rechtsgutachten eingeholt. 1. FC Saarbrücken bei allen Paramatern an der Spitze In der Saison 2019/2020 konnten ca. 66% der Spiele ausgetragen werden. Nachdem die Meisterschaftsrunde somit nicht zu Ende gespielt werden kann, wird der Aufsteiger in die 3. Liga dadurch festgestellt, dass der Quotient aus erzielten Gewinnpunkten und ausgetragenen Spielen ermittelt wird. Meister und damit Aufsteiger in die 3. Liga ist die Mannschaft mit dem höchsten Quotienten: Alternativ wäre es auch denkbar gewesen, den Aufsteiger anhand der Vorrundentabelle zu ermitteln. Dafür spricht, dass dann grundsätzlich einmal jeder gegen jeden gespielt hätte. Die Quotienten-Regelung hat demgegenüber den Vorteil, dass jedes ausgetragene Spiel angemessen berücksichtigt werden kann und dies der Absolvierung sämtlicher Meisterschaftsspiele, wie es ursprünglich vorgesehen war, näher kommt. Für die Regionalliga Südwest ist es dabei allerdings unerheblich, ob die Quotienten-Regelung oder die Wertung nach Hinrunden-Tabelle zum Tragen kommt, da der 1. FC Saarbrücken in beiden Fällen die Wertung anführt und bereits seit vergangenen August ununterbrochen Tabellenführer der Regionalliga Südwest ist. „Der 1. FC Saarbrücken hat seine Leistungsstärke in dieser Saison nicht nur eindrucksvoll im DFB-Pokal bewiesen, sondern ist auch in der Liga nach allen Parametern an der Spitze der Tabelle, daher das einstimmige Votum für den Aufstieg. Wir gratulieren dem FCS herzlich zum verdienten Aufstieg in die 3. Liga!“ so Ronny Zimmermann (Vorsitzender Gesellschafterversammlung). Keine Absteiger in der laufenden Saison Ebenfalls wurde von den Gremien der Regionalliga Südwest beschlossen, dass die Saison 2019/2020 ohne Absteiger beendet wird, was insbesondere rechtlich aus Billigkeitsgründen geboten erscheint. Das bedeutet, dass keine Mannschaft aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Spielzeit in die Oberliga-Staffeln absteigen muss. Vier Aufsteiger: TSV Mainz, VfB II, Stadtallendorf und Kassel steigen auf Darüber hinaus wurde ebenfalls durch die Spielkommission und Gesellschafterversammlung entschieden, die gemäß Quotienten-Regelung führenden Mannschaften der nachgelagerten Oberliga-Staffeln aufsteigen zu lassen, dies vorbehaltlich der entsprechenden Meldungen durch die jeweiligen Träger der Oberligen. Für diesen Fall können mit Eintracht Stadtallendorf (Hessenliga), TSV Schott Mainz (Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar), dem VfB Stuttgart II (Oberliga Baden-Württemberg) und dem KSV Hessen Kassel (Hessenliga), vier Vereine ihre Rückkehr in die Regionalliga Südwest feiern. Die Ermittlung des gemäß Spielordnung der Regionalliga Südwest festgelegten vierten Aufsteigers erfolgt ebenfalls anhand eines Vergleiches aus dem erzielten Quotienten der relevanten Vereine, der in den jeweiligen Ligen auf Grundlage der erzielten Gewinnpunkte und ausgetragenen Spielen ermittelt wurde. Weiterer Aufsteiger ist danach der Zweitplatzierte aus den Oberliga-Staffeln mit dem höchsten Quotienten: Verein / Kapitalgesellschaft Tabelle Liga Quotient KSV Hessen Kassel 2. Hessenliga 2,14 1. FC Kaiserslautern II 2. OL RPS 1,90 1. Göppinger SV 2. OL BW 1,81 Spielkommission entwickelt Modelle zum Spielbetrieb für die Saison 2020/2021 Aufgrund der derzeitigen Verfügungslage und um den Vereinen Planungssicherheit zu ermöglichen, wurde festgelegt, dass die Saison frühestens am 01.09.2020 starten soll. Die Spielkommission der Regionalliga Südwest berät in den kommenden Wochen über die Durchführung der Liga in der Spielzeit 2020/2021 mit einer Stärke von vrsl. 22 Mannschaften und wird verschiedene Modelle (angelehnt an die Verfügungslagen der Länder/des Bundes und dem damit verbundenen prognostizierten Beginn der Saison) den Vereinen zur Diskussion vorlegen.

TSG Balingen

Neckaralb Live bleibt Partner der TSG Balingen! Vielen Dank an Moderatorin Janine Beck für die netten Worte und das Treuebekenntnis zur TSG Balingen! #radio #neckaralblive #RadioNeckarAlb #tsgbalingen #staytogether #solidarität #WirSindDieTSG #WirGebenNiemalsAuf #bleibtgesund

TSG Balingen

Heute Bundesliga live in Henkes 12ter Mann! Wir übertragen das Topspiel, Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München und haben ab 17:00 Uhr für euch geöffnet. Schaut vorbei!

FC Gießen

5000€ für unseren FC Gießen ! Unser kommissarischer Geschäftsführer Markus Haupt nahm am vergangenen Freitag dankend die großzügige Spende von Herrn Klimek an. Getreu dem Motto „Gemeinsam für Gießen“ unterstützt und das Gießener Bedachungs-Unternehmen in dieser schweren Zeit. Hier erfahrt Ihr mehr: https://fc-giessen.com/spendenuebergabe-am-brueckentag/

FC Gießen

FC Gießen

Wir wünschen allen Muslimen in unserem Land und weltweit ein frohes Fest und schöne Feiertage gemeinsam mit ihren Familien, Freunden und Bekannten. #fcg #zuckerfest

TSG Balingen

Neues von der Personalfront Der Kapitän geht von Bord und der Aufstiegstorjäger grübelt, berichtet unser Medienpartner ZOLLERN-ALB-KURIER: https://www.zak.de/Nachrichten/Nils-Schuon-verlaesst-die-TSG-Balingen-auch-Patrick-Lauble-wohl-vor-Abschied-141265.html

TSG Balingen

Auch in der Nachwuchsabteilung der TSG schreiten die Planungen für die kommende Saison erfolgreich voran:

FC Gießen

INTERVIEW ZU HAUSE Teil 2 mit unserem kommissarischen Geschäftsführer Markus Haupt! 🎤 Werner Damm 🎬 @mediatools.tv Volksbank Mittelhessen Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=TqiF2RaHZxc

TSG Balingen

Der WFV informiert über das weitere geplante Vorgehen in seinen Ligen.

FC Gießen

FC Gießen

SAMUEL KEMOH SESAY VERLÄSST DEN FC Der 20 Jährige Innenverteidiger verlässt den FC Gießen zum Saisonende in Richtung Fernwald. Samuel konnte in der Verbandsliga 12 Einsätze vorweisen, in denen er 6 Tore für unsere 2. Mannschaft erzielte. Für unsere 1. Mannschaft kam der 1,94m große Rechtsfuß 4 mal zum Einsatz. Wir sagen #danke Samuel und wünschen dir für die Zukunft alles Gute!

FC Gießen

https://fc-giessen.com/liebe-fans/ ➡️In Zeiten von Corona geben sich der FC Gießen und das Agaplesion Ev. Krankenhaus Mittelhessen natürlich nur sinnbildlich die Hand ⬅️

TSG Balingen

Oder: Was vom Pokalwettbewerb aktuell noch übrig ist und wie es dort weitergeht.

TSG Balingen

TSG Balingen startet Trainingsbetrieb. Unter strengen Auflagen wird heute das Training im Jugend- und Erwachsenenbereich wieder gestartet. Es wird ausschließlich in Kleingruppen ohne Körperkontakt trainiert. Ein umfangreiches Hygienekonzept wurde ausgearbeitet und von der Stadt Balingen genehmigt. Weiterhin gilt natürlich, dass die Verhinderung von Neuinfektionen an erster Stelle steht. Trotzdem wollen wir versuchen, unseren Nachwuchsspielern etwas Normalität zurückzugeben und sie wieder langsam an den Trainingsbetrieb heranführen. #TSGBalingen #WirSindDieTSG #WirGebenNiemalsAuf! #regionalligagekommenumzubleiben