19:41 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
J. Müller
für Nikolaou
Dresden

19:41 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Jeremejeff
für Königsdörffer
Dresden

19:47 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
van Drongelen
HSV

19:48 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Jatta
für Kittel
HSV

19:48 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
C. Löwe
Dresden

19:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Schaub
für Kinsombi
HSV

20:01 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Terrazzino
für Pat. Schmidt
Dresden

20:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Hinterseer
für Harnik
HSV

20:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Gyamerah
für Vagnoman
HSV

20:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Mar. Hartmann
für Ebert
Dresden

20:12 - 84. Spielminute

Tor 0:1
Pohjanpalo
Rechtsschuss
Vorbereitung Leibold
HSV

20:20 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Mar. Hartmann
Dresden

SGD

HSV

2. Bundesliga

Leibolds starke Einzelleistung, Pohjanpalo trifft wieder

Hamburger SV feiert einen Arbeitssieg in Dresden

Leibolds starke Einzelleistung, Pohjanpalo trifft wieder

Joel Pohjanpalo erzielte den späten Siegtreffer für den HSV.

Joel Pohjanpalo erzielte den späten Siegtreffer für den HSV. picture alliance

Dresdens Trainer Markus Kauczinski nahm nach dem 1:1 gegen Fürth unter der Woche gleich sechs Wechsel vor: Löwe, Kreuzer, Ebert, Schmidt, Makienok und Königsdörffer (Startelfdebüt) starteten für Hamalainen, Wahlqvist, Müller, Terrazzino, Jeremejeff (alle Bank) und Petrak (Adduktorenverletzung).

HSV-Coach Dieter Hecking nahm im Vergleich zum dramatischen 3:3 gegen Holstein Kiel eine Veränderung vor: Harnik startete auf der rechten Seite für Jatta (Bank).

Spieler des Spiels
Hamburger SV

Aaron Hunt Mittelfeld

2,5
Spielnote

Dresden war fast ausschließlich aufs Verteidigen bedacht, konnte kaum für offensive Entlastung sorgen; Hamburg hingegen lief immer wieder an, versprühte aber auch nicht viel Esprit.

4
Tore und Karten

0:1 Pohjanpalo (84', Rechtsschuss, Leibold)

Dynamo Dresden
Dresden

K. Broll 2,5 - Kreuzer 3, Ehlers 3, Ballas 3, C. Löwe 3 - Nikolaou 3,5 , Ebert 4 , Pat. Schmidt 4 , Horvath 4 - Königsdörffer 4 , Makienok 4

Hamburger SV
HSV

Pollersbeck 3 - Vagnoman 4 , Letschert 2,5, van Drongelen 3,5 , Leibold 2,5 - Fein 4,5, Kinsombi 4 , Hunt 2,5, Harnik 4,5 , Kittel 4,5 - Pohjanpalo 3

Schiedsrichter-Team
Robert Schröder

Robert Schröder Hannover

3
Spielinfo

Stadion

Rudolf-Harbig-Stadion

Die Partie begann mit einem kleinen Schreckmoment für die Gäste, denn Fein verlor den Ball in einer gefährlichen Zone. Dresden machte das Spiel schnell, doch die Flanke von Ebert rettete Hunt gerade so vor dem einschussbereiten Makienok (3.). Fortan übernahmen die Gäste das Kommando, Kittel schoss links vorbei (5.) und Harniks Schuss lenkte Löwe über die Latte (7.).

Zwei gute Harnik-Chancen

2. Bundesliga, 31. Spieltag

Es war eine einseitige erste Hälfte, in der die Gäste sehr viel Ballbesitz hatten und auch oft gut kombinierten, doch meistens fehlte der letzte Punch. Die besten Chancen boten sich Harnik, aber einmal schoss er freistehend drüber (19.) und dann agierte er zu uneigennützig und suchte Pohjanpalo anstatt selbst zu schießen (29.). Dynamo verteidigte mit viel Herz und warf sich immer wieder in die Abschlüsse der Gäste, nach vorne ging allerdings bis auf ein harmloser Distanzschuss von Ballas nichts mehr (41.). Da Kittel einmal zu ungenau schlenzte (42.) und dann in Broll seinen Meister fand (45.), ging es torlos in die Kabinen.

Leibold findet Pohjanpalo

Nach der Pause hatte der HSV zwar weiterhin mehr vom Spiel, tat sich offensiv aber lange schwer. Der eingewechselte Jatta brachte dann Schwung rein, seinen Schuss aufs kurze Eck hielt Broll (65.). In der 72. Minute wären die Gäste fast etwas zufällig in Führung gegangen: Schaubs Schuss rutschte ab und landete auf dem Kopf von Pohjanpalo, von da aus prallte das Leder an die Latte. Jatta machte nun ordentlich Druck über links, fand aber wieder in Broll seinen Meister (75.). Aber wirklich zwingend wurden die Gäste gegen ein aufopferungsvoll kämpfendes Dynamo selten, ein 1:0 lag nicht wirklich in der Luft. Aber dann kam Leibold: Der Außenverteidiger setzte sich im Strafraum klasse gegen Horvath durch, passte nach innen auf Pohjanpalo - und der Stürmer musste nur noch den Fuß hinhalten (84.). Es war bereits der 16. Assist in dieser Saison vom Defensivmann und der fünfte Treffer des Angreifers in den letzten vier Spielen.

Nun musste Dresden natürlich kommen - und die Hausherren entfachten noch eine kleine Schlussoffensive. Makienok wurde jedoch im Strafraum geblockt (90.+1) und der Kopfball des aufgerückten Keepers Broll war zu drucklos (90.+2). Somit kassierte Hamburg diesmal keinen späten Gegentreffer und fuhr einen 1:0-Arbeitssieg ein.

Dresden muss bereits am Montag (20.30 Uhr) bei Arminia Bielefeld wieder antreten, der HSV spielt tags darauf (18.30 Uhr) zu Hause gegen Osnabrück.