13:54 - 25. Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
Hübers
Hannover

13:59 - 30. Spielminute

Tor 1:0
Ducksch
Rechtsschuss
Vorbereitung Guidetti
Hannover

14:10 - 41. Spielminute

Tor 2:0
Prib
Linksschuss
Hannover

14:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Leipertz
für Schnatterer
Heidenheim

14:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Föhrenbach
für Theuerkauf
Heidenheim

14:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
D. Otto
für T. Mohr
Heidenheim

14:37 - 49. Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
Prib
Hannover

14:37 - 49. Spielminute

Gelbe Karte (Heidenheim)
Kleindienst
Heidenheim

14:48 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Maina
für Prib
Hannover

14:54 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Weydandt
für Guidetti
Hannover

14:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Schimmer
für Kerschbaumer
Heidenheim

15:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Ochs
für D. Kaiser
Hannover

15:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Teuchert
für Ducksch
Hannover

15:02 - 75. Spielminute

Tor 2:1
Schimmer
Rechtsschuss
Vorbereitung D. Otto
Heidenheim

15:04 - 76. Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
J. Horn
Hannover

15:04 - 77. Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
Ochs
Hannover

15:21 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Heidenheim)
Griesbeck
Heidenheim

H96

HDH

2. Bundesliga

Lange Zeit zu harmlos: Heidenheim verpasst gegen Hannover Sprung auf Platz drei

FCH enttäuschte offensiv vor allem in der ersten Hälfte

Lange Zeit zu harmlos: Heidenheim verpasst gegen Hannover Sprung auf Platz drei

Edgar Prib

Hatte mit seinem Tor zum 2:0 maßgeblichen Anteil am Sieg von Hannover 96 über den 1. FC Heidenheim: Edgar Prib. imago images

Hannovers Coach Kenan Kocak wechselte gegenüber dem überzeugenden 3:0-Erfolg im Nachholspiel gegen Dynamo Dresden am Mittwoch seine Startformation auf einer Position: Für Elez durfte Hübers beginnen.

Gegenüber dem 3:0 gegen Erzgebirge Aue nahm Heidenheims Trainer Frank Schmidt zwei Veränderungen vor: Anstelle von Otto (Bank) startete Kleindienst, der in Aue mit einer Gelbsperre gefehlt hatte. Außerdem begann Theuerkauf für Föhrenbach (Bank).

Spieler des Spiels
Hannover

Timo Hübers Abwehr

2,5
Spielnote

Nach einer von Hannover klar dominierten ersten Hälfte kam es nach der Pause zu einem packenden Schlagabtausch. Insgesamt gesehen geht der 96-Erfolg in Ordnung.

2,5
Tore und Karten

1:0 Ducksch (30', Rechtsschuss, Guidetti)

2:0 Prib (41', Linksschuss)

2:1 Schimmer (75', Rechtsschuss, D. Otto)

Hannover
Hannover

Zieler 3 - Korb 3, M. Franke 3, Hübers 2,5 , J. Horn 3,5 - Anton 4, D. Kaiser 3 , Prib 3 , Haraguchi 3 - Guidetti 3,5 , Ducksch 3

Heidenheim
Heidenheim

Ke. Müller 3 - Busch 4, P. Mainka 3,5, Beermann 4, Theuerkauf 5 - Dorsch 4, Griesbeck 3,5 , Schnatterer 4,5 , Kerschbaumer 4 , T. Mohr 5 - Kleindienst 4,5

Schiedsrichter-Team
Felix Zwayer

Felix Zwayer Berlin

4,5
Spielinfo

Stadion

HDI Arena

In der Anfangsphase zeigte sich bereits, dass sich Hannover gegen den FCH einiges vorgenommen hatte. Die Niedersachsen gaben den Gästen viel Druck, und auch wenn sich der FCH davon zunächst nicht beeindrucken ließ, kreierten die Heidenheimer nur wenige gelungene Spielzüge. Hannover versuchte offensiv zwar etwas mehr, kam allerdings auch nur zu wenigen Abschlüssen. Ducksch (5.) hatte in den ersten 20 Minuten den einzig nennenswerten Abschluss.

Der 30. Spieltag

Heidenheim harmlos, Hannover effektiv

Hannover erhöhte immer weiter den Druck und wurde nach einer halben Stunde belohnt: Guidetti legte von der Strafraumkante auf Ducksch, der sicher zum 1:0 abschloss (30.).

Heidenheim, das damit nach zuvor drei Spielen ohne Gegentor also wieder einen Gegentreffer hinnehmen musste, gelang weiterhin nichts in der Offensive, Hannover spielte unbeirrt weiter und konnte in der 41. Spielminute die Führung sogar noch ausbauen: Während Guidetti verletzt im Heidenheimer Strafraum am Boden lag, spielten seine Teamkollegen weiter: Eine Flanke von rechts klärte Beermann nur in die Mitte, wo Prib aus 20 Metern den Ball gezielt ins linke Eck schoss. Müller war erneut chancenlos, der FCH um Trainer Schmidt musste sich in der Pause einiges einfallen lassen.

Drei Wechsel beim FCH zur Pause

Der FCH-Trainer reagierte, brachte mit Föhrenbach, Leipertz und Otto gleich drei frische Kräfte. Mit den Wechseln kam auch neuer Schwung ins Heidenheimer Spiel: Kleindienst (50.) und Föhrenbach (51.) versuchten es gleich aus der Distanz, Zieler musste allerdings noch nicht eingreifen.

Ducksch verpasst die Entscheidung - FCH-Joker bringt den Anschluss

Eine lange Drangphase entwickelte sich nicht, stattdessen schaffte es Hannover wieder, den FCH vom eigenen Tor wegzuhalten. Und nicht nur das, sie erarbeiteten sich auch Chancen: Mainka klärte einen Abschluss von Ducksch mit der Brust auf der Linie (72.).

Die verpasste Chance auf die Entscheidung sollte bestraft werden: Eine Föhrenbach-Ecke verlängerte Otto per Kopf auf den kurz zuvor eingewechselten Schimmer, der zum Anschlusstreffer traf (75.).

Plötzlich wirkte der FCH wie ausgewechselt, Otto vergab die Ausgleichschance (79.). Hannover wirkte etwas verunsichert, hatte aber über Weydandt (84., 87.) und Teuchert (90.) die nächsten großen Möglichkeiten zur Entscheidung.

HSV droht zu enteilen

Dennoch schafften es die Niedersachsen, in der Schlussphase den FCH vom eigenen Tor wegzuhalten, die Gäste kamen zu keiner Chance mehr und mussten sich mit 1:2 geschlagen geben.

Durch die Niederlage verpasste Heidenheim den vorübergehenden Sprung auf Rang drei, der HSV kann am Montag gegen Kiel (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker) mit einem Sieg bis auf vier Punkte davonziehen.

Hannover tritt in der kommenden Woche (Sonntag, 13.30 Uhr) in Darmstadt an, Heidenheim empfängt bereits am Samstag (13 Uhr) Jahn Regensburg.