13:48 - 18. Spielminute

Tor 0:1
Al Ghaddioui
Linksschuss
Stuttgart

14:05 - 36. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
W. Endo
Stuttgart

14:39 - 51. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Wahlqvist
Dresden

14:45 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Klement
für P. Stenzel
Stuttgart

14:45 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Churlinov
für P. Förster
Stuttgart

14:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Ebert
für Husbauer
Dresden

14:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Wamangituka
für Gonzalez
Stuttgart

14:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Karazor
für Mangala
Stuttgart

14:56 - 68. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Karazor
Stuttgart

15:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Kreuzer
für Wahlqvist
Dresden

15:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Terrazzino
für Donyoh
Dresden

15:05 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Jeremejeff
für Pat. Schmidt
Dresden

15:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
J. Müller
für Petrak
Dresden

15:12 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Burnic
Dresden

15:15 - 88. Spielminute

Tor 0:2
Churlinov
Rechtsschuss
Vorbereitung Klement
Stuttgart

15:17 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Kalajdzic
für Al Ghaddioui
Stuttgart

SGD

VFB

2. Bundesliga

Stuttgarter Minimalismus: Dresden verliert seinen Re-Start

Al Ghaddioui und Churlinov treffen für den VfB

Stuttgarter Minimalismus: Dresden verliert seinen Re-Start

Ungläubige Dresdner Blicke nach dem Stuttgarter Führungstor: VfB-Angreifer Hamadi Al Ghaddioui ballt beide Fäuste.

Ungläubige Dresdner Blicke nach dem Stuttgarter Führungstor: VfB-Angreifer Hamadi Al Ghaddioui ballt beide Fäuste. imago images

Dresdens Trainer Markus Kauczinski nahm im ersten Spiel der Sachsen nach der langen Corona-Pause lediglich einen Wechsel im Vergleich zum 2:1-Derbysieg gegen Aue am 8. März vor: Löwe begann links hinten für Hamalainen (Bank).

VfB-Coach Pellegrino Matarazzo baute sein Team nach dem 3:2 gegen den HSV auf zwei Positionen um: Kempf startete für den gesperrten Badstuber (5. Gelbe), Matchwinner Castro durfte für Wamangituka (Bank) ran.

Schmidt hebt das Abseits auf

Die erste Duftmarke der Partie setzte Dresden - unter freundlicher Mithilfe von Stuttgarts Förster: Nach dessen Fehlpass legte Makienok für Donyoh ab, der am linken Eck des Fünfmeterraums das lange Eck verpasste (4.). Die Schwaben brauchten ihrerseits etwas, um Fahrt aufzunehmen. Nach zehn Minuten war es Stenzel, dessen klugen Flachpass Al Ghaddioui nicht verwerten konnte. Kurz darauf durfte der hochgewachsene VfB-Angreifer aber doch jubeln: Nach Molas Hereingabe kam der Ball über SGD-Verteidiger Löwe zu Al Ghaddioui, der aus der Drehung einschoss. Kurz herrschte Verwirrung, da Referee Benjamin Cortus auf Abseits entschied - Dresdens Schmidt hatte dieses allerdings klar aufgehoben. So stand es doch 1:0 für den Favoriten (18.).

Spieler des Spiels
Stuttgart

Wataru Endo Mittelfeld

2
Spielnote

Unterhaltsame erste Halbzeit mit Offensivbemühungen auf beiden Seiten; der zweite Durchgang hingegen war äußerst zäh, Stuttgart agierte offensiv sehr dezent und Dresden eher fleißig als effektiv.

3,5
Tore und Karten

0:1 Al Ghaddioui (18', Linksschuss)

0:2 Churlinov (88', Rechtsschuss, Klement)

Dresden
Dresden

K. Broll 3,5 - Wahlqvist 3 , Ballas 3,5, Nikolaou 2,5, C. Löwe 4 - Petrak 3,5 , Burnic 3 , Pat. Schmidt 4 , Husbauer 4 , Donyoh 4 - Makienok 2,5

Stuttgart
Stuttgart

Kobel 3 - P. Stenzel 4 , M. Kaminski 3,5, Kempf 3, Mola 2,5 - W. Endo 2 , Castro 3, Mangala 4 , P. Förster 4 , Gonzalez 3 - Al Ghaddioui 3

Schiedsrichter-Team
Benjamin Cortus

Benjamin Cortus Röthenbach a. d. Pegnitz

3
Spielinfo

Stadion

Rudolf-Harbig-Stadion

Die Hausherren suchten nach einer Antwort, in der gegnerischen Hälfte war Dresden aber die fehlende Spielpraxis klar anzumerken. An Präzision, Passsicherheit und Durchschlagskraft mangelte es der Kauczinski-Elf. Ein Distanzschuss aus über 30 Metern von Ballas sowie ein Freistoß von Schmidt aufs Tordach waren zwei zaghafte Annäherungsversuche (25., 31.). Nur ein einziges Mal musste Kobel vor der Pause eingreifen: Schmidts Kopfball fing der VfB-Keeper ohne Probleme (43.).

Makienok fehlt nicht so viel

Der 29. Spieltag

Die ersten 15 Minuten des zweiten Durchgangs kamen ohne größere Highlights aus. Auf dem Weg zum erst vierten Auswärtssieg in dieser Saison brachte Matarazzo nach 57 Minuten mit Klement und Churlinov zwei frische Kräfte. Um ein Haar hätten die Schwaben anschließend den Ausgleich kassiert, doch der grätschende Makienok kam nicht ganz an den Ball (60.).

Churlinov steht goldrichtig

Für die Schlussviertelstunde brachte Kauczinski drei Neue: Jeremejeff, Terrazzino und Kreuzer sollten neue Impulse setzen (77.). Es mangelte aber fortwährend am nötigen Punch im letzten Drittel. Stattdessen nutzte der VfB eine letzte Chance: Klements Direktabnahme parierte Broll noch, doch Joker Churlinov stand goldrichtig und staubte ab (88.). Am Ende stand so ein glanzloser 2:0-Erfolg für den VfB.

Lange Zeit für Trübsal haben die Hausherren nicht: Für Dynamo geht es im Eiltempo weiter, bereits am kommenden Mittwoch (18.30 Uhr) muss die SGD zu Hannover 96. Stuttgart empfängt dann am Sonntag (13.30 Uhr) den VfL Osnabrück.