18:46 - 16. Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
Anton
Hannover

19:35 - 47. Spielminute

Tor 1:0
Prib
Linksschuss
Hannover

19:47 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Ben-Hatira
für M. Lorenz
Karlsruhe

19:56 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Thiede
für Kobald
Karlsruhe

19:57 - 69. Spielminute

Tor 1:1
P. Hofmann
Kopfball
Vorbereitung Wanitzek
Karlsruhe

20:00 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Ochs
für Prib
Hannover

20:01 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Maina
für Ducksch
Hannover

20:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Grozurek
für Stiefler
Karlsruhe

20:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
A. Fink
für Djuricin
Karlsruhe

20:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Guidetti
für Korb
Hannover

20:16 - 88. Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
Hübers
Hannover

H96

KSC

2. Bundesliga

Mauer Beginn, umkämpftes Ende: KSC holt einen Punkt in Hannover

Karlsruhe braucht lange, um in Fahrt zu kommen - 96 seit vier Spielen ungeschlagen

Mauer Beginn, umkämpftes Ende: KSC holt einen Punkt in Hannover

Hannovers Dominik Kaiser (rechts) kämpft mit Karlsruhes Jerome Gondorf um den Ball

Umkämpftes Match: Hannover 96 mit Dominik Kaiser (rechts) trennte sich mit 1:1 vom Karlsruher SC und Jerome Gondorf. picture alliance

Hannovers Trainer Kenan Kocak veränderte seine Startaufstellung nach dem 4:2-Sieg beim VfL Osnabrück an drei Stellen: Für Maina, Teuchert und Guidetti (alle auf der Bank) begannen Prib, Weydandt und Ducksch.

Karlsruhes Trainer Christian Eichner dagegen tauschte nach dem 0:0 gegen den VfL Bochum viermal: Für Thiede, Roßbach, Groiß (alle auf der Bank) und Fröde (Gelb-Sperre) starteten Carlson, Kobald, Djuricin und der nach seiner Gelb-Sperre wieder spielberechtigte Gondorf.

Spieler des Spiels
Karlsruhe

Benjamin Uphoff Tor

2
Spielnote

Nach einer zähen ersten Hälfte konnten sich beide Teams im zweiten Durchgang deutlich steigern und lieferten sich gegen Ende einen echten Schlagabtausch.

3
Tore und Karten

1:0 Prib (47', Linksschuss)

1:1 P. Hofmann (69', Kopfball, Wanitzek)

Hannover
Hannover

Zieler 3 - Korb 4,5 , Elez 3,5, Hübers 4,5 , J. Horn 4 - D. Kaiser 2,5, Anton 3,5 , Haraguchi 4, Prib 3 - Weydandt 3, Ducksch 4,5

Karlsruhe
Karlsruhe

Uphoff 2 - Stiefler 3,5 , Gordon 4, Pisot 3,5, Carlson 3,5 - Kobald 4 , Gondorf 3, Wanitzek 3, Djuricin 4 , M. Lorenz 5 - P. Hofmann 2,5

Schiedsrichter-Team
Thorben Siewer

Thorben Siewer Olpe

2
Spielinfo

Stadion

HDI Arena

Das Spiel benötigte lange, um ein wenig in Fahrt zu kommen, weil beide Teams es ungemein ruhig angehen ließen. Sowohl die Hausherren als auch die Gäste aus Baden taten sich sehr schwer damit, Geschwindigkeit aufzubauen, so dass die Defensivreihen keinerlei Probleme mit den angedeuteten Vorstößen des Gegners hatten. Zunächst wirkte Karlsruhe optisch etwas überlegen, nach einer Viertelstunde übernahm Hannover die Kontrolle, ohne jedoch offensiv gefährlich zu werden. Viele unpräzise Zuspiele in des Gegners Hälfte machten zudem die wenigen aussichtsreichen Angriffe auf beiden Seiten schnell zunichte.

Kaiser an den Pfosten, Prib knapp vorbei - Torlos zur Halbzeit

2. Bundesliga, 28. Spieltag

Die Gäste fuhren ihre Offensivbemühungen nach 25 Minuten weitestgehend zurück, während Hannover versuchte, Druck aufzubauen. Die erste echte Chance ließ jedoch bis zur 32. Minute auf sich warten: Nach einem starken Steilpass auf Weydandt legte der Stürmer präzise in die Mitte, wo Haraguchi überlegt durchließ. Kaiser kam von schräg rechts aus zwölf Metern zum Abschluss und traf den Pfosten. Es sollte der Höhepunkt des ersten Durchgangs bleiben, lediglich Prib sorgte mit einem guten Freistoß nochmals für Gefahr, verfehlte das Tor aber knapp (39.). Torlos ging es in die Kabinen.

Den zweiten Durchgang bestimmten ebenfalls von Beginn an die Hausherren, die durch Hübers auch direkt die zweite gute Chance des Spiels hatten. Der Verteidiger verlängerte eine Kaiser-Flanke mit dem Rücken zum Tor, KSC-Keeper Uphoff musste die Arme hochreißen und konnte zur Ecke klären (46.). Diese wurde den Gästen jedoch zum Verhängnis: Die Hereingabe wurde in den Rückraum geklärt, drei Karlsruher blieben stehen und sahen zu, wie der völlig freie Prib aus 13 Metern ins rechte Eck einschoss - 1:0 für Hannover (47.). Der Treffer bescherte beiden Teams etwas Aufschwung. Weydandt scheiterte kurz hintereinander doppelt an Uphoff (59., 60.), während auf der anderen Seite Djuricin die erste echte Gelegenheit für Karlsruhe im gesamten Spiel verzeichnete (55.). Kurz darauf köpfte Hofmann nach schöner Flanke nur Zentimeter am Pfosten vorbei (63.).

Karlsruhe drückt und trifft - Enge Schlussphase

Die Hausherren bekamen immer mehr Probleme mit dem Angriffsspiel der Gäste - und mussten 20 Minuten vor dem Ende den Ausgleich hinnehmen. Nach einer schönen Flanke von Wanitzek übersprang Hofmann Korb im Strafraum mit Leichtigkeit und köpfte mit Wucht ins obere rechte Eck. Zieler konnte nur hinterherschauen (69.). Das Spiel war wieder offen - und plötzlich spielten beide Teams auf Sieg. Nach einem Patzer von Korb lief Djuricin alleine auf Zieler zu, schob den Ball aber knapp am Tor vorbei (80.). Auf der anderen Seite verlängerte Weydandt eine Korb-Flanke knapp neben den Pfosten (83.).

Es entwickelte sich eine hochspannende Schlussphase, in der beide Teams gute Chancen auf den Siegtreffer hatten. Der eingewechselte Ben-Hatira kam nach einem Aussetzer von Hübers am Fünfmeterraum an den Ball und lenkte diesen an den Pfosten (86.). Auf der anderen Seite war Maina nach schönem Zuspiel durch, schob den Ball jedoch sowohl an Uphoff als auch am Tor vorbei (90.). Am Ende blieb es beim letztlich gerechten Remis. Hannover ist damit im vierten Spiel in Folge ungeschlagen, Karlsruhe holt fünf Punkte aus den drei Spielen seit dem Re-Start.

Hannover 96 spielt am kommenden Samstag (13 Uhr) beim SV Sandhausen. Der Karlsruher SC empfängt im Parallelspiel den FC St. Pauli.