20:45 - 16. Spielminute

Tor 0:1
Pohjanpalo
Kopfball
HSV

21:15 - 45. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Badstuber
Stuttgart

21:17 - 45. + 2 Spielminute

Tor 0:2
Hunt
Handelfmeter,
Linksschuss
HSV

21:35 - 47. Spielminute

Tor 1:2
Endo
Kopfball
Vorbereitung P. Stenzel
Stuttgart

21:48 - 60. Spielminute

Tor 2:2
Gonzalez
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Mangala
Stuttgart

21:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Schaub
für Dudziak
HSV

21:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Jairo
für Harnik
HSV

22:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Kalajdzic
für Wamangituka
Stuttgart

22:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Churlinov
für Al Ghaddioui
Stuttgart

22:06 - 78. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
Vagnoman
HSV

22:08 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
P. Förster
Stuttgart

22:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Hinterseer
für Pohjanpalo
HSV

22:10 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Castro
für Mangala
Stuttgart

22:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Beyer
für Vagnoman
HSV

22:15 - 87. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Co-Trainer Widmayer
Stuttgart

22:16 - 88. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
Hunt
HSV

22:20 - 90. + 2 Spielminute

Tor 3:2
Castro
Rechtsschuss
Vorbereitung Gonzalez
Stuttgart

22:22 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Kempf
für Gonzalez
Stuttgart

22:21 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Castro
Stuttgart

VFB

HSV

2. Bundesliga

3:2 nach 0:2! VfB kommt zurück und schlägt den HSV

Badstuber sieht 5. Gelbe Karte

3:2 nach 0:2! VfB kommt zurück und schlägt den HSV

Oriel Mangala (v.), Daniel Heuer Fernandes (u.)

Auf dem Weg zum Comeback gab es nach dieser Szene zwischen Oriel Mangala (v.) und Daniel Heuer Fernandes (u.) Elfmeter. picture alliance

Stuttgarts Trainer Pellegrino Matarazzo, dessen Vertrag am Freitag vorzeitig bis 2022 verlängert wurde, stellte nach der 2:3-Auswärtsniederlage bei Holstein Kiel dreimal um, zweimal davon zwangsweise: Statt Karazor (5. Gelbe Karte), Didavi (Gelb-Rot-Sperre) und Gomez (Bank) begannen Mangala, Wamangituka sowie Al Ghaddioui.

HSV-Coach Dieter Hecking tauschte nach dem 0:0 im Topspiel gegen Arminia Bielefeld einmal. Jatta ersetzte Kittel, der aufgrund eines Infekts in Hamburg geblieben war.

Pohjanpalo per Kopf, Hunt vom Punkt

Der VfB begann abwartend und überließ dem HSV die Initiative. Harnik prüfte Kobel noch in der Anfangsphase nach Ballverlust von Stenzel mit einem etwas zu wenig druckvollen und platzierten Kopfball aus guter Position (9.). Gegen die zu zaghaft agierenden Schwaben gingen die Norddeutschen in der 16. Minute in Führung: Gonzalez verlängerte einen Eckball von Hunt unfreiwillig genau auf den Kopf von Pohjanpalo, der aus kurzer Distanz akkurat einköpfte. Nach dem Rückstand forcierte der VfB ein wenig das Tempo, blieb aber weitgehend harmlos. Wamangituka aus der Distanz (25.), sowie kurz darauf Gonzalez per Kopf nach dem folgenden Eckball hatten die einzig nennenswerten Abschlüsse für die Hausherren in der ersten Hälfte.

2. Bundesliga, 28. Spieltag

Spieler des Spiels
Stuttgart

Nicolas Gonzalez Sturm

2
Spielnote

Ein rassiges Topspiel mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten, das am Ende durch dramatische Hamburger Fehler entschieden wurde.

2
Tore und Karten

0:1 Pohjanpalo (16', Kopfball)

0:2 Hunt (45' +2, Handelfmeter, Linksschuss)

1:2 Endo (47', Kopfball, P. Stenzel)

2:2 Gonzalez (60', Foulelfmeter, Linksschuss, Mangala)

3:2 Castro (90' +2, Rechtsschuss, Gonzalez)

Stuttgart
Stuttgart

Kobel 3 - P. Stenzel 3,5, Badstuber 3 , M. Kaminski 4, Mola 3,5 - Endo 3,5 , Mangala 3,5 , P. Förster 4 , Wamangituka 5 - Gonzalez 2 , Al Ghaddioui 5

HSV
HSV

Heuer Fernandes 4 - Vagnoman 4 , Letschert 5, van Drongelen 5, Leibold 4 - Fein 4,5, Dudziak 3 , Hunt 4,5 - Harnik 5 , Pohjanpalo 4 , Jatta 5

Schiedsrichter-Team
Christian Dingert

Christian Dingert Gries

4
Spielinfo

Stadion

Mercedes-Benz-Arena

In der Schlussphase vor der Halbzeit fehlte es beiden Teams in der Offensive an Genauigkeit. Die Hamburger ließen ein paar gute Kontergelegenheiten liegen, während der VfB insgesamt zu zaghaft und mutlos agierte. In der Nachspielzeit erhielt der HSV von Referee Christian Dingert einen Handelfmeter zugesprochen, nachdem Letschert Gegenspieler Stenzel aus kurzer Distanz an den hohen Arm köpfte und diesen dabei auch am Trikot zog. Hunt verwandelte vom Elfmeterpunkt gegen Kobel souverän zum 2:0-Pausenstand (45.+2).

HSV verliert den Faden - VfB dreht das Spiel

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Stuttgarter einen perfekten Start. Nach Freistoßflanke von Stenzel köpfte Endo zum Anschlusstreffer ein (47.). Das Tor verlieh den Schwaben sichtlichen Auftrieb, während auf der anderen Seite die Hecking-Elf zumeist die nötige Konzentration und Zielstrebigkeit der ersten Hälfte vermissen ließ. In der 59. Minute gab es schließlich auch für den VfB einen Strafstoß. Der freigespielte Mangala verpasste vor Heuer Fernandes den richtigen Zeitpunkt zum Abschluss und ging dann nach sehr leichtem Kontakt mit dem Keeper zu Boden. Gonzalez ließ sich dem Chance zum 2:2 nicht entgehen und verwandelte wuchtig (60.).

Nur langsam fand der HSV, bei dem Hecking in der 69. Minute Jairo und Schaub brachte, wieder zurück in die Partie. Weil aber auch die Stuttgarter nach dem Ausgleich nicht mehr mit dem gleichen Risiko wie zuvor attackierten, gestaltete sich die Begegnung in der Schlussphase wieder ausgeglichen. Schaub blieb mit einem Schuss vom Strafraumrand hängen, auf der Gegenseite parierte Heuer Fernandes gegen einen wuchtigen Schuss von Joker Churlinov (85.). Noch näher kam Stenzel dem 3:2 mit einem direkten Freistoß an den Außenpfosten (89.).

Als alles schon mit einem Remis rechnete, nutzte der VfB doch noch einen Konter zum Siegtreffer: Nach einem Ballverlust von Hunt in der VfB-Hälfte ging es blitzschnell. Kalajdzic leitete zu Gonzalez, der sich mit Elan und Cleverness gegen Letschert durchsetzte. Seine Hereingabe spitzelte mit Castro ein weiterer Joker ins rechte Toreck (90.+2) - die Entscheidung!

Der VfB Stuttgart tritt als neuer Tabellenzweiter am Sonntag (13.30 Uhr) bei Dynamo Dresden an. Der Hamburger SV empfängt im Parallelspiel den SV Wehen Wiesbaden.