14:12 - 52. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Marvin Mehlem
Darmstadt

14:15 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Fröde
Karlsruhe

14:21 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
M. Lorenz
für Grozurek
Karlsruhe

14:20 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Skarke
für Marvin Mehlem
Darmstadt

14:20 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Honsak
für Paik
Darmstadt

14:26 - 67. Spielminute

Tor 1:0
P. Hofmann
Linksschuss
Vorbereitung M. Lorenz
Karlsruhe

14:32 - 73. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Gondorf
Karlsruhe

14:34 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Platte
für Serd. Dursun
Darmstadt

14:44 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
M. Röser
für Stiefler
Karlsruhe

14:43 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Groiß
für Gondorf
Karlsruhe

14:44 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Gordon
Karlsruhe

14:46 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Heller
für Y. Stark
Darmstadt

14:46 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Pfeiffer
für Herrmann
Darmstadt

14:55 - 90. + 6 Spielminute

Tor 2:0
Wanitzek
Linksschuss
Vorbereitung Djuricin
Karlsruhe

14:50 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Djuricin
für P. Hofmann
Karlsruhe

KSC

DAR

2. Bundesliga

Hofmann und Wanitzek sorgen für Darmstadts erste Rückrunden-Niederlage

Wichtiger Dreier für Karlsruhe

Hofmann und Wanitzek sorgen für Darmstadts erste Rückrunden-Niederlage

Philipp Hofmann (knieend) brachte den KSC in Führung.

Philipp Hofmann (knieend) brachte den KSC in Führung. imago images

Karlsruhes Coach Christian Eichner wechselte nach dem 1:3 in Heidenheim vor der Corona-Unterbrechung viermal: Roßbach, Thiede, Fröde und Grozurek begannen für Kobald (5. Gelbe Karte), Carlson (Bank), Ben-Hatira (Rot-Sperre) und Gueye (Knöcheverletzung).

Darmstadts Trainer Dimitrios Grammozis nahm hingegen im Vergleich zum 0:0 gegen Bochum zwei Veränderungen an seiner Startelf vor: Herrmann und Paik starteten für Bader (muskuläre Probleme) und Honsak (Bank).

Gondorfs Tor zählt nicht, Stark verzieht klar

2. Bundesliga, 26. Spieltag

Spieler des Spiels
Karlsruher SC

Jerome Gondorf Mittelfeld

2
Spielnote

Nach der langen Pause zeigten beide Teams eine gute Leistung; der KSC setzte sich mit viel Einsatz, großer Fitness und seiner Standardstärke verdient gegen immer passiver werdende Gäste durch.

2,5
Tore und Karten

1:0 P. Hofmann (67', Linksschuss, M. Lorenz)

2:0 Wanitzek (90' +6, Linksschuss, Djuricin)

Karlsruher SC
Karlsruhe

Uphoff 4 - Thiede 2,5, Gordon 2,5 , Pisot 2,5, Roßbach 3,5 - Fröde 3 , Wanitzek 2,5 , Gondorf 2 , Stiefler 4 , Grozurek 4,5 - P. Hofmann 3

SV Darmstadt 98
Darmstadt

Schuhen 3 - Herrmann 3,5 , Dumic 4, Rapp 3,5, Holland 4 - Palsson 4, Y. Stark 3 , Marvin Mehlem 3,5 , Paik 4 , Kempe 2,5 - Serd. Dursun 5

Schiedsrichter-Team
Dr. Matthias Jöllenbeck

Dr. Matthias Jöllenbeck Freiburg

1,5
Spielinfo

Stadion

Wildparkstadion

Nach anfänglichem Abtasten gab es in der 16. Minute den ersten Aufreger der Partie: Gondorf war frei durch und hob den Ball über SVD-Keeper Schuhen ins Tor. Allerdings ging die Fahne des Linienrichters zu Recht hoch, der Mittelfeldmann stand knapp im Abseits. Fortan wurden die Karlsruher aktiver und hatten mehr vom Spiel. Die Abschlüsse aus der Distanz von Wanitzek (20.) und Hofmann (25.) stellten Schuhen aber vor keine größeren Probleme. Darmstadt blieb offensiv im ersten Durchgang vieles schuldig, hatte aber plötzlich die beste Chance der ersten 45 Minuten: Paik fand im Strafraum Stark, der verzog völlig freistehend aus zwölf Metern klar. Somit ging es torlos in die Kabinen.

Hofmann völlig ungehindert zum 1:0

Den besseren Start nach der Pause erwischten die Lilien, Mehlem verzog nur hauchzart und verpasste die Führung knapp (51.). Fortan hatten beide Teams Mühe, aus dem Spiel heraus Chancen zu kreieren. Der KSC war allerdings durch Standards gefährlich, Gordon scheiterte an der Latte (62.). Besser machte es fünf Minuten später Hofmann, der nach einer Lorenz-Ecke ungehindert zum 1:0 vollenden durfte (67.).

Honsak zu ungenau, Wanitzek staubt ab

Darmstadt war nun gefordert, tat sich offensiv aber immens schwer. Richtig gefährlich wurde es erst in der Nachspielzeit, als Honsak vor dem herauseilenden KSC-Keeper Uphoff am Ball war und knapp drüberköpfte (90./+5). Quasi im Gegenzug sorgten die Hausherren für die Entscheidung, Wanitzek staubte zum 2:0 ab (90./+6). Anschließend war Schluss und die Badener fuhren einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf ein. Für Darmstadt war es im neunten Rückrundenspiel die erste Niederlage.

Karlsruhe tritt am kommenden Wochenende gegen den VfL Bochum an (Sonntag, 13.30 Uhr), Darmstadt empfängt bereits am Samstag (13 Uhr) den FC St. Pauli.