13:04 - 4. Spielminute

Rote Karte (Sandhausen)
Diekmeier
Sandhausen

13:05 - 5. Spielminute

Tor 1:0
Nazarov
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Krüger
Aue

13:22 - 23. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
E. Taffertshofer
Sandhausen

13:26 - 27. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Fraisl
Sandhausen

13:42 - 43. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Krüger
Aue

14:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Klingmann
für Paurevic
Sandhausen

14:03 - 47. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Scheu
Sandhausen

14:10 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Cacutalua
für Gonther
Aue

14:15 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Ma. Frey
für Scheu
Sandhausen

14:21 - 64. Spielminute

Tor 2:0
Krüger
Kopfball
Vorbereitung Strauß
Aue

14:22 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Türpitz
für E. Taffertshofer
Sandhausen

14:22 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Pena Zauner
für Bouhaddouz
Sandhausen

14:25 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Zulechner
für Nazarov
Aue

14:26 - 70. Spielminute

Tor 3:0
Cacutalua
Kopfball
Vorbereitung Hochscheidt
Aue

14:36 - 80. Spielminute

Tor 3:1
Biada
Rechtsschuss
Sandhausen

14:40 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Halimi
für Biada
Sandhausen

14:44 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Testroet
für Krüger
Aue

14:44 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Kusic
für Strauß
Aue

AUE

SAN

2. Bundesliga

Nazarov leitet Aue-Sieg früh vom Punkt ein

Rot für Diekmeier - Sandhausen zum 15. Mal in Folge nicht zu null

Nazarov leitet Aue-Sieg früh vom Punkt ein

Aues Dimitrij Nazarov trifft per Elfmeter zum 1:0.

Frühe Führung: Aues Dimitrij Nazarov trifft per Elfmeter zum 1:0. imago images

Aues Trainer Dirk Schuster stellte im Vergleich zum letzten Ligaspiel vor der Corona-Unterbrechung, der 1:2-Derby-Niederlage in Dresden, auf vier Positionen um: Kempe, Krüger, Samson und Strauß begannen für Baumgart (5. Gelbe), Mihojevic (nicht im Kader), Rizzuto (Gelb-Rote Karte) und Testroet (Bank).

Sandhausens Coach Uwe Koschinat veränderte seine Startelf nach dem 2:2 gegen St. Pauli zweimal: Linsmayer und Nauber spielten für Behrens (5. Gelbe) und Kister (Bank).

Elfmeter, Rot und Tor nach nur fünf Minuten

Die erste brenzliche Szene gab es schon in der 4. Minute: FCE-Angreifer Krüger nahm Tempo auf und sprintete in den Strafraum, wo er von Diekmeier zu Boden gerungen wurde. Ein Pfiff, eine Rote Karte und Elfmeter! Der Strafstoß war unstrittig, der Platzverweis für den SVS-Kapitän durchaus eine harte Entscheidung, denn Zhirov hätte wohl noch eingreifen können. Nazarov trat jedenfalls zum Elfmeter an und verwandelte souverän zum 1:0 für Aue (5.).

In der Folge störte Aue den gegnerischen Aufbau schon früh, konnte aus der Überzahl aber kaum Kapital schlagen. Sandhausen lauerte derweil auf Konter, hatte Probleme im Spielaufbau und kam meist nur nach Standards in Tornähe. Eine Ausnahme machte ein Dribbling von Biada, der von rechts in der Mitte und dann abzog. Männel hatte den Ball im Nachfassen (17.).

Im weiteren Verlauf blieb Sandhausen über weite Strecken die aktivere Mannschaft und Biada (25.) und Nauber (34.) hatten weitere Möglichkeiten. Die Veilchen kamen dagegen nur einmal gefährlich auf, als Hochscheidt vom Fünfmetereck an einem starken Fraisl-Reflex scheiterte (30.). In einer mit harten Zweikämpfen geführten Partie nahm der FCE erst kurz vor der Halbzeit die Kontrolle und verwaltete den Vorsprung.

Zweimal per Kopf: Krüger und Cacutalua erhöhen

2. Bundesliga, 26. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel wurden beide Klubs etwas aktiver. Die lange Pause aber war den Spielern immer mal wieder anzumerken. Vor allem in Sachen Timing im Zweikampf oder bei den Torhütern bei Flanken. Entsprechend häuften sich die Chancen: Nauber auf der einen (60.) und Hochscheidt auf der anderen Seite (63.) hatten den Torschrei schon auf den Lippen. Dieser blieb dann Krüger vorbehalten: Nach einer Strauß-Flanke von rechts köpfte der FCE-Stürmer aus fünf Metern zum 2:0 ein (64.). Wenig später drehte Hochscheidt eine Ecke vor das Tor, wo Joker Cacutalua stach und per Kopf auf 3:0 erhöhte (70.). Bei beiden Treffern klebte Fraisl auf der Linie.

Die Gäste waren nun geschlagen. In den nächsten Minuten spielte sich das Geschehen fast ausschließlich zwischen den beiden Strafräumen ab. Erst in der Schlussphase wurde es noch einmal heiß: Ein Rückpass von Fandrich geriet zu kurz, sodass Biada vor Männel an den Ball kam und diesen zum 1:3 ins leere Tor grätschte (80.). Kurz darauf zischte eine Paqarada-Wumme scharf am rechten Winkel vorbei (84.). Eine Aufholjagd sollte es also nicht mehr geben. Der SVS bleibt damit im siebten Spiel in Serie sieglos (0/2/5) und spielte zum 15. Mal in Folge nicht zu Null. Der FC Erzgebirge baute seine starke Heim-Bilanz derweil auf 9/3/1 aus.

Spieler des Spiels

Florian Krüger Sturm

2
Spielnote

Aue profitierte vom frühen Platzverweis gegen hart, aber niemals unfair spielende Sandhäuser. Gerade in der zweiten Halbzeit war es bis zum 3:0 ein flottes Spiel.

3
Tore und Karten

1:0 Nazarov (5', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Krüger)

2:0 Krüger (64', Kopfball, Strauß)

3:0 Cacutalua (70', Kopfball, Hochscheidt)

3:1 Biada (80', Rechtsschuss)

Aue

Männel 3 - Gonther 3 , Samson 2,5, Rasmussen 3 - Strauß 2,5 , Fandrich 4, Riese 3, Kempe 3, Nazarov 3,5 - Krüger 2 , Hochscheidt 2,5

Sandhausen

Fraisl 4 - Diekmeier , Nauber 2,5, Zhirov 3,5, Paqarada 3 - E. Taffertshofer 4 , Paurevic 4 , Linsmayer 4,5, Scheu 4,5 , Biada 2,5 - Bouhaddouz 4

Schiedsrichter-Team
Florian Badstübner

Florian Badstübner Windsbach

4,5
Spielinfo

Stadion

Erzgebirgsstadion

Aue gastiert bereits am kommenden Freitag (18.30 Uhr) in Nürnberg, Sandhausen empfängt tags darauf (13 Uhr) Jahn Regensburg.