13:20 - 19. Spielminute

Tor annulliert
Mangala
Stuttgart

13:41 - 40. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Wamangituka
Stuttgart

13:43 - 42. Spielminute

Gelbe Karte (Regensburg)
Saller
Regensburg

14:07 - 49. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Castro
Stuttgart

14:08 - 50. Spielminute

Tor annulliert
Grüttner
Regensburg

14:14 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Regensburg)
George
Regensburg

14:15 - 57. Spielminute

Gelbe Karte (Regensburg)
Besuschkow
Regensburg

14:16 - 58. Spielminute

Tor 1:0
Didavi
Linksschuss
Stuttgart

14:18 - 59. Spielminute

Tor 2:0
Castro
Rechtsschuss
Vorbereitung Wamangituka
Stuttgart

14:23 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Hein
für Seydel
Regensburg

14:29 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Churlinov
für Wamangituka
Stuttgart

14:35 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Gimber
für Besuschkow
Regensburg

14:35 - 77. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Al Ghaddioui
Stuttgart

14:41 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Egloff
für Castro
Stuttgart

14:42 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Wekesser
für Saller
Regensburg

14:44 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Klement
für Didavi
Stuttgart

VFB

REG

2. Bundesliga

VfB Stuttgart bezwingt Jahn Regensburg in 107 Sekunden

Grüttners Treffer beim Stand von 0:0 zählt nicht

Stuttgart bezwingt Regensburg in 107 Sekunden

Des Doppelschlags erster Teil: Der auffällige Daniel Didavi (Mitte) traf per direktem Freistoß.

Des Doppelschlags erster Teil: Der auffällige Daniel Didavi (Mitte) traf per direktem Freistoß. imago images

Stuttgarts Coach Pellegrino Matarazzo nahm nach dem 1:0 in Bochum nur eine Änderung an seiner ersten Elf vor: Siegtorschütze Al Ghaddioui wurde belohnt, Gomez nahm erst einmal auf der Bank Platz.

Regensburgs Trainer Mersad Selimbegovic tauschte nach dem 1:0 gegen Wiesbaden zweimal Personal: Für Palacios (nicht im Kader) und Wekesser (Bank) begannen Leihspieler Seydel und nach abgesessener Gelb-Sperre Grüttner.

Spieler des Spiels
Stuttgart

Daniel Didavi Mittelfeld

1,5
Spielnote

Zähe erste Halbzeit mit wenigen Höhepunkten, danach wurde vor allem der VfB besser, es gab viele Torszenen (7:3 Chancen nach der Pause) und einen klar verdienten Sieger.

3
Tore und Karten

1:0 Didavi (58', direkter Freistoß, Linksschuss)

2:0 Castro (59', Rechtsschuss, Wamangituka)

Stuttgart
Stuttgart

Kobel 2 - Phillips 3,5, Karazor 3, P. Stenzel 2,5 - Massimo 4,5, W. Endo 2,5, Mangala 2,5, Wamangituka 4 , Castro 3 , Didavi 1,5 - Al Ghaddioui 4

Regensburg
Regensburg

A. Meyer 3 - Saller 4 , Nachreiner 5, Correia 4, Okoroji 3,5 - Besuschkow 4,5 , Geipl 4, George 4 , Seydel 5 - Albers 5, Grüttner 4

Schiedsrichter-Team
Harm Osmers

Harm Osmers Hannover

5
Spielinfo

Stadion

Mercedes-Benz-Arena

Zuschauer

46.924

Erstmals seit über 40 Jahren gastierte der Jahn beim VfB, verbuchte beim Aufstiegsaspiranten aber gleich die erste Chance: Kapitän Grüttner löste sich nach einer Flanke von Karazor und zwang Kobel per hohem Kopfball zu einer starken Parade (4.). Für zunächst unsauber agierende Schwaben ließ Castro eine gute Freistoßchance aus (9.), auf der Gegenseite verpasste Albers nach einem ruhenden Ball am zweiten Pfosten (11.).

Mangalas Volley zählt nicht

Nach gut einer Viertelstunde wurde Stuttgart langsam tonangebender und drückender, in der Folge einer Ecke erzielte Mangala per schöner Direktabnahme aus 16 Metern das vermeintliche 1:0 - das keine Anerkennung fand, weil Karazor zuvor Besuschkow zu Boden gerissen hatte (19.). Ansonsten kombinierte die Matarazzo-Elf allmählich ansehnlich, um den letzten Pass aber meistens nicht an den Mann zu bringen. Aus der Distanz konnte der auffällige Didavi Keeper Meyer prüfen (32.).

2. Bundesliga, 23. Spieltag

In der 35. Minute ergab sich dem Spielmacher der Schwaben ein absoluter Hochkaräter, Massimo und Castro hatten ihn im Strafraum vor Meyer freigespielt - doch Didavi schob ihm die Kugel genau in die Arme. In den letzten zehn Minuten vor dem Seitenwechsel stießen die Hausherren fast minütlich gefährlich in den Strafraum vor, kamen trotz guter Ansätze aber nie wirklich zwingend zum Abschluss. Regensburg verteidigte ordentlich.

Pech für Grüttner, Glück für den VfB

Nach Wiederbeginn dauerte es erneut nicht lange, bis der Jahn vorne gefährlich wurde. Kapitän Grüttner köpfte aus wenigen Metern sogar ein, war Kobel dabei allerdings angegangen - was nach Überprüfung durch den Videobeweis als Foul eingestuft wurde (50.). Der Treffer wurde zurückgenommen, eine glückliche Entscheidung für den VfB.

Der nach einer knappen Stunde eiskalt zuschlug: Binnen 107 Sekunden erzielte Didavi halblinks am Sechzehner einen herrlichen direkten Freistoßtreffer (58.), wenig später legte Wamangituka nach einem Dribbling für Castro auf, der aus 13 Metern auf 2:0 stellte (59.). Auch in der Folge blieben die Hausherren am Drücker, die Weichen waren auf Sieg gestellt.

Aufgeben wollte sich der SSV allerdings nicht. George ließ eine richtig gute Kopfballchance aus, köpfte freistehend im Sechzehner am langen Eck vorbei (64.). Auch Kobel musste ran und kratzte Okorojis 20-Meter-Volley aus dem Eck (68.). Für kombinationsstarke aber hin und wieder schludrige Schwaben verpasste Mangala die Vorentscheidung (76.), noch knapper verfehlte Albers' schwierige Abnahme am Fünfmeterraum das Stuttgarter Tor (79.).

Letzte Chancen auf weitere VfB-Tore ließen der eingewechselte Churlinov (80.), Al Ghaddioui vor Meyer, und Egloff per Nachschuss (jeweils 84.) - Correia rettete - aus. Dank der Hamburger Niederlage im Derby springen die Schwaben auf den zweiten Tabellenplatz.

Stuttgart gastiert am Samstag (13 Uhr) bei Greuther Fürth. Für Regensburg geht es bereits am Freitag (18.30 Uhr) gegen Dresden weiter.