18:34 - 4. Spielminute

Tor 1:0
Husbauer
Linksschuss
Vorbereitung Wahlqvist
Dresden

18:37 - 8. Spielminute

Tor 1:1
Paik
Rechtsschuss
Vorbereitung Palsson
Darmstadt

18:42 - 12. Spielminute

Tor 1:2
Kempe
Rechtsschuss
Darmstadt

19:13 - 43. Spielminute

Tor 1:3
Serd. Dursun
Rechtsschuss
Vorbereitung Honsak
Darmstadt

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Petrak
für Burnic
Dresden

19:44 - 57. Spielminute

Tor 2:3
Pat. Schmidt
Kopfball
Vorbereitung Horvath
Dresden

19:48 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Herrmann
für Bader
Darmstadt

19:57 - 70. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Hamalainen
Dresden

19:58 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Makienok
für Horvath
Dresden

19:59 - 72. Spielminute

Tor annulliert
Pat. Schmidt
Dresden

20:04 - 76. Spielminute

Rote Karte (Dresden)
Makienok
Dresden

20:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Skarke
für Paik
Darmstadt

20:06 - 78. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Husbauer
Dresden

20:09 - 81. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Serd. Dursun
Darmstadt

20:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Jeremejeff
für Pat. Schmidt
Dresden

20:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Rapp
für Kempe
Darmstadt

20:23 - 90. + 5 Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Ebert
Dresden

SGD

DAR

2. Bundesliga

Spektakuläres 2:3 zwischen SG Dynamo Dresden und Darmstadt 98

Nach VAR und Platzverweis: Dresden bleibt auf dem letzten Platz

Spektakel in Dresden: Lilien entführen drei Punkte

Durften auch nach Schlusspfiff jubeln: Die Spieler des SV Darmstadt 98.

Durften auch nach Schlusspfiff jubeln: Die Spieler des SV Darmstadt 98. imago images

Dresdens Coach Markus Kauczinski änderte seine Startelf nach dem 0:0 in Heidenheim auf drei Positionen: Neben Winterneuzugang Husbauer, der zu seinem Startelfdebüt kam begannen Burnic und Hamalainen für Petrak, Klingenburg und Löwe.

Darmstadts Trainer Dimitrios Grammozis tauschte im Vergleich zum 2:2 gegen Osnabrück ebenfalls dreifach: Bader, Paik und Hosnak starteten für Mehlem (5. Gelbe Karte), Skarke und Herrmann (beide Bank).

Spieler des Spiels
SV Darmstadt 98

Marcel Schuhen Tor

2
Spielnote

Die Partie war fußballerisch gewiss nicht hochklassig, aber dafür zu jedem Zeitpunkt hochdramatisch.

2,5
Tore und Karten

1:0 Husbauer (4', Linksschuss, Wahlqvist)

1:1 Paik (8', Rechtsschuss, Palsson)

1:2 Kempe (12', Rechtsschuss)

1:3 Serd. Dursun (43', Rechtsschuss, Honsak)

2:3 Pat. Schmidt (57', Kopfball, Horvath)

Dynamo Dresden
Dresden

K. Broll 4 - Wahlqvist 3, Ballas 4, Nikolaou 5, Hamalainen 3,5 - Husbauer 4 , Burnic 4,5 , Horvath 3 , Ebert 4 , Terrazzino 4 - Pat. Schmidt 3

SV Darmstadt 98
Darmstadt

Schuhen 2 - Bader 3,5 , Dumic 3,5, Höhn 3,5, Holland 3,5 - Palsson 3, Y. Stark 3, Honsak 2,5, Paik 3 , Kempe 2 - Serd. Dursun 2,5

Schiedsrichter-Team
Michael Bacher

Michael Bacher Amerang-Kirchensur

3
Spielinfo

Stadion

Rudolf-Harbig-Stadion

Zuschauer

26.243

Die Partie lief sofort heiß, es dauerte nur fünf Minuten bis der Ball das erste Mal im Netz lag: Nach einem Diagonalpass scheiterte zunächst Wahlqvist am stark reagierenden Schuhen, doch Husbauer staubte mit einem satten Volleyschuss zum 1:0 ab. Die Gäste aus Darmstadt zeigten sich vom frühen Rückschlag völlig unbeeindruckt und glichen lediglich drei Minuten nach dem Rückstand aus. Palsson setzte mit einem einfachen Heber die komplette Dresdener Defensive matt und Paik blieb vor Broll eiskalt (8.).

Doch damit nicht genug. Darmstadt machte weiter Druck und drehte das Spiel: Kempe nutzte einen Fehler von Broll im Spielaufbau mit einem sehenswerten Distanzschuss in die linke untere Ecke (12.). Das Momentum lag nun bei den Lilien. In der 20. Minute hätte es fast 3:1 gestanden, doch Dumic verfehlte nach einer Kempe-Ecke das Tor denkbar knapp.

2. Bundesliga, 21. Spieltag

Darmstädter Spielfreude: Dursun eiskalt

Die Partie beruhigte sich etwas, aber Darmstadt blieb gefährlich. Nach einem schönen Konter scheiterte Dursun an Broll (35.). Kurz vor dem Pausenpfiff kam es noch schlimmer für die Hausherren. Honsak hatte zu viel Platz und steckte gut auf Dursun durch. Der Zielspieler blieb vor Broll ruhig und schob sicher zum 3:1 ein (43.). Dresden hatte anschließend Glück, dass Honsak den zweiten Aussetzer von Broll nicht nutzte (45.).

Dresden dreht auf

Die Mannschaft von Markus Kauczinski kam wie ausgewechselt aus der Kabine. In der 48. Minute scheiterte Husbauer aus der Distanz noch an Schuhen. Dynamo suchte verstärkt ihren Zielspieler Schmidt im Angriffszentrum, der die Bälle fest machte, verteilte und traf: Nach einem guten Flügellauf von Horvath stieg Schmidt in der Mitte hoch und köpfte zum 2:3 ein.

Kein Treffer - Makienok fliegt

Beflügelt vom Anschlusstreffer drückte Dynamo auf den Ausgleich. Horvath scheiterte im Eins-gegen-eins ebenso an Schuhen (60.), wie eine Minute später Schmidt per Kopfball. Aber auch die Gäste blieben gefährlich: Kempe spielte eine Ecke von links flach auf den Elfmeterpunkt zu Holland, der an der Latte scheiterte (66.). In der 72. Minute brachen im Rudolf-Harbig-Stadion alle Dämme: Nach einem Ebert-Freistoß kam Schmidt über Umwege an den Ball und markierte den Ausgleich. Doch die Freude währte nur kurz. Der Unparteiische Michael Bacher schaute sich die Szene erneut an und revidierte den Treffer wegen einer Abseitsstellung von Nikolaou (75.).

Für die SGD kam es aber noch dicker: Der eingewechselte Makienok zog gegen Torhüter Schuhen voll durch und flog mit glatt Rot vom Platz (77.). In Unterzahl schmissen die Hausherren dennoch alles nach vorne, aber der Ausgleich sollte nicht mehr gelingen. Vielmehr hatte Dynamo Glück, dass Honsak in der Nachspielzeit am rechten Pfosten scheiterte (90. +4). Mit dem Sieg schaffen die Lilien sich etwas von Abstiegskampf loszusagen. Dresden tritt auf der Stelle und rangiert weiter auf dem letzten Platz.

Dresden gastiert am Freitag (18.30 Uhr) auf St. Pauli. Für Darmstadt geht es am Sonntag (13.30 Uhr) gegen Sandhausen weiter.

Alle Winter-Neuzugänge der Zweitligisten