19:02 - 32. Spielminute

Tor 1:0
Kempf
Linksschuss
Vorbereitung Didavi
Stuttgart

19:08 - 39. Spielminute

Gelbe Karte (Heidenheim)
Kleindienst
Heidenheim

19:42 - 54. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Karazor
Stuttgart

19:47 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Endo
Stuttgart

19:59 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Schimmer
für T. Mohr
Heidenheim

19:58 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Föhrenbach
für Schnatterer
Heidenheim

20:00 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Sosa
für Didavi
Stuttgart

20:03 - 76. Spielminute

Tor 2:0
Gonzalez
Kopfball
Vorbereitung Sosa
Stuttgart

20:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
D. Otto
für Kleindienst
Heidenheim

20:12 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Gomez
für Gonzalez
Stuttgart

20:13 - 86. Spielminute

Tor 3:0
Gomez
Linksschuss
Vorbereitung P. Förster
Stuttgart

20:14 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Massimo
für P. Förster
Stuttgart

VFB

HDH

2. Bundesliga

Matarazzos Joker entscheiden das schwäbische Derby

Stuttgarts neuer Coach feiert gelungenes Debüt

Matarazzos Joker entscheiden das schwäbische Derby

Marc Oliver Kempf, Kevin Müller (re.)

Führungstreffer: Marc Oliver Kempf trifft im Nachschuss gegen Kevin Müller (re.). imago images

Stuttgarts neuer Trainer Pellegrino Matarazzo tauschte im Vergleich zum 2:2 in Hannover vor Weihnachten noch unter Vorgänger Tim Walter gleich auf sieben Positionen: Kobel, Phillips, Karazor, Mangala, Förster, Gonzalez und Al Ghaddioui spielten an Stelle von Bredlow, Badstuber (verletzt), Castro (Sperre), Ascacibar (nun Hertha BSC), Klement, Wamangituka und Gomez.

Heidenheims Trainer Frank Schmidt nahm im Vergleich zum 3:1 gegen Osnabrück vor der Pause dagegen nur einen Wechsel vor: Neuzugang Mohr (kam aus Fürth) ersetzte Föhrenbach.

Kempf trifft mit Macht im Nachschuss

Nach abwartenden ersten Minuten erarbeiteten sich die Stuttgarter ein Übergewicht. Der von Endo in Szene gesetzte Gonzalez zwang FCH-Keeper Müller zu einer Parade (7.). Heidenheim war im weiteren Verlauf - wie der VfB - darum bemüht, das Mittelfeld bei Ballbesitz schnell zu überbrücken. Durchschlagskräftiger zeigten sich dabei allerdings die Hausherren: Während Kleindienst für die Ostalbstädter aus sehr spitzem Winkel im Fünfmeterraum nicht wirklich gefährlich wurde (11.), zielte Gonzalez per Kopf nur knapp am Tor vorbei (25.). Mangala verzog nach gelungenem Doppelpass mit Didavi mit einer Volleyabnahme um einige Meter (30.).

2. Bundesliga, 19. Spieltag

Kurz darauf war es aber soweit. Im Anschluss an einen Eckball kam Didavi erneut zum Flanken. Im Zentrum scheiterte Kempf zunächst mit einem wuchtigen Kopfball an Müller, doch weil dieser nur nach vorne abwehren konnte, war Kempf mit dem Nachschuss erneut zur Stelle - 1:0 (32.). Während der FCH kaum einmal bis an, geschweige denn in den VfB-Strafraum vordringen konnte, blieb Stuttgart spielbestimmend. Gute Torgelegenheiten ergaben sich vor der Halbzeit indes keine mehr.

Gonzalez' 2:0 beendet Heidenheimer Drangphase

Nachdem Didavi nur wenige Sekunden nach Wiederbeginn eine gute Schusschance vom Strafraumrand recht kläglich vergeben hatte, waren es plötzlich die Heidenheimer, die besser ins Spiel kamen und den VfB im Spielaufbau früh und empfindlich störten. Mit zunehmender Dauer entwickelte der bis dahin recht harmlose FCH auch ein bisschen Torgefahr. Schnatterer verzog in der 62. Minute allerdings aus guter Position im Strafraum. Leipertz nahm sich durch einen technischen Fehler eine gute Abschlusschance wenig später selbst (68.).

In der 76. Minute gelang den Stuttgartern stattdessen das 2:0 - eingeleitet durch einen von Matarazzo erst kurz zuvor eingewechselten Joker. So hatte der für Didavi gekommene Sosa links Platz zum Flanken und fand im Zentrum Gonzalez, der per Kopfballaufsetzer vollstreckte. Das zweite Gegentor beendete die gute Phase der Heidenheimer in der zweiten Hälfte. Am Ende war es mit Gomez ein weiterer Joker, der für den 3:0-Endstand sorgte. Nach abgeklärter Vorarbeit von Förster verlud der Ex-Nationalstürmer Keeper Müller sowie Mainka und schob ins leere Tor ein (86.).

Spieler des Spiels

Marc Oliver Kempf Abwehr

2,5
Spielnote

Erst am Ende ein souveräner Sieg des spielerisch überlegenen VfB, harmlose Heidenheimer nutzten die Stuttgarter Nachlässigkeiten nach der Pause nicht.

4
Tore und Karten

1:0 Kempf (32', Linksschuss, Didavi)

2:0 Gonzalez (76', Kopfball, Sosa)

3:0 Gomez (86', Linksschuss, P. Förster)

Stuttgart

Kobel 3 - P. Stenzel 3, Phillips 3,5, Karazor 3,5 , Kempf 2,5 - Endo 3,5 , Mangala 3, P. Förster 3,5 , Gonzalez 3 , Didavi 3 - Al Ghaddioui 4,5

Heidenheim

Ke. Müller 3,5 - Busch 4,5, P. Mainka 4,5, Hüsing 4,5, Theuerkauf 4 - Dorsch 4, Schnatterer 4,5 , Leipertz 4,5, Kerschbaumer 4, T. Mohr 5 - Kleindienst 5

Schiedsrichter-Team

Florian Badstübner Windsbach

2
Spielinfo

Stadion

Mercedes-Benz-Arena

Zuschauer

52.585

Stuttgart gastiert am Samstag (13 Uhr) auf St. Pauli. Für Heidenheim geht es am Sonntag (13.30 Uhr) gegen Dresden weiter.

Alle Winter-Neuzugänge der Zweitligisten