13:13 - 13. Spielminute

Tor 1:0
Hochscheidt
Rechtsschuss
Vorbereitung Nazarov
Aue

13:30 - 29. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Raum
Fürth

13:38 - 38. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Hrgota
Fürth

14:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Baumgart
für Rizzuto
Aue

14:21 - 64. Spielminute

Tor 2:0
Nazarov
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Krüger
Aue

14:23 - 66. Spielminute

Tor 3:0
Krüger
Linksschuss
Vorbereitung Hochscheidt
Aue

14:25 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Leweling
für S. Ernst
Fürth

14:32 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Keita-Ruel
für Nielsen
Fürth

14:33 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Daferner
für Krüger
Aue

14:37 - 80. Spielminute

Tor 3:1
Hrgota
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Seguin
Fürth

14:40 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Mavraj
Fürth

14:45 - 88. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Fandrich
Aue

14:47 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Zulechner
für Hochscheidt
Aue

14:49 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
T. Mohr
Fürth

AUE

FUE

2. Bundesliga

Aues Doppelschlag zieht Fürth den Zahn

Sachsen holen 23 Heimpunkte

Aues Doppelschlag zieht Fürth den Zahn

Hochscheidt und Nazarov jubeln

Torschützen und Vorbereiter: Jan Hochscheidt (l.) jubelt mit Dimitrij Nazarov. imago images

Aues Coach Dirk Schuster sah keinen Anlass, seine Startelf gegenüber dem 1:0-Heimsieg gegen Regensburg zu verändern.

Auch Fürths Trainer Stefan Leitl setzte auf dieselbe Anfangsformation wie beim 5:1 in Karlsruhe.

Aluminiumpech für Hrgota

Der linke Pfosten verhinderte für Fürth bei Hrgotas Flachschuss einen Start nach Maß (5.). Die Kleeblättler hatten in der Anfangsphase alles im Griff und ließen die Veilchen überhaupt nicht zur Entfaltung kommen.

Hochscheidt hat keine Mühe

Etwas überraschend deshalb auch die Führung für die Platzherren: Nach einer weiten Flanke von Rizzuto war die Defensive der SpVgg ungeordnet, der freie Nazarov zog von halbrechts aus sieben Metern ab. Burchert war mit einem Fuß dran, konnte aber nicht entscheidend ablenken und Hochscheidt, der seinen Vertrag bis 2023 verlängert hat, brauchte am zweiten Pfosten nur noch den Fuß hinzuhalten (13.).

Das 1:0 spielte Aue in die Karten, aus abwartender Haltung konnte die Schuster-Elf gegen optisch überlegene, aber ohne Einfall agierende Gäste lauern. Echte Lösungen in Richtung gegnerisches Tor fand zunächst keiner der Kontrahenten, die Partie wurde überwiegend von Mittelfeldduellen geprägt.

Ernst verpasst den Ausgleich

Bis zur 33. Minute, als Hrgota und Nielsen Ernst freikombinierten, der Mittelfeldakteur den Ball aber aus 16 Metern genau auf Männel platzierte. Es blieb die einzige Ausgleichschance für die SpVgg, die eine Top-Freistoßchance des FCE kurz vor dem Wechsel unbeschadet überstand - Riese schlenzte aus 18 Metern drüber (42.).

2. Bundesliga, 18. Spieltag

Mit Baumgart für den angeschlagenen Rizzuto begannen die Sachsen Durchgang zwei, der äußerst zerfahren startete. Eine längere Behandlung von Männel nach Duell mit Nielsen sowie viele kleinere Fouls bedingten etliche Unterbrechungen. Erst nach einer knappen Stunde wurde wieder mehr Fußball gespielt - mit Vorteilen für Erzgebirge, das durch Baumgart (58.) und Strauß (59.) gefährlich abschloss.

Krüger macht den Doppelschlag perfekt

Gegen die Kleeblättler, die lediglich mit einem Fernschuss von Mohr aufwarteten (59.), holte die Schuster-Elf zum Doppelschlag aus: Erst mündete ein Konter in eine Elfmeterentscheidung, als Jaeckel Krüger von den Beinen holte - Nazarov verwandelte sicher (64.). Zwei Zeigerumdrehungen später umspielte Krüger nach Hochscheidts Steilpass Jaeckel und ließ Burchert mit platziertem Linksschuss keine Abwehrchance - 3:0.

Vorzeitig war die Partie so entschieden. Zwar brachte Leitl mit Leweling und Keita-Ruel frische Angriffskräfte, doch Burchert musste gegen Hochscheidt sogar das mögliche 0:4 verhindern (70.).

Auch Hrgota trifft vom Punkt

Seguin versprühte per Fernschuss zwar noch einmal Gefahr (72.), mehr als Hrgotas achtes Saisontor zum 1:3 per Elfmeter - Gonther hatte Seguin gefoult - war für die Franken nicht mehr drin (80.). Vielmehr verpasste Joker Zulechner, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben (90., 90.+4).

Spieler des Spiels

Florian Krüger Sturm

1,5
Spielnote

Aue war die bessere Mannschaft, stand und konterte sehr gut; von Fürth kam offensiv zu wenig.

3
Tore und Karten

1:0 Hochscheidt (13', Rechtsschuss, Nazarov)

2:0 Nazarov (64', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Krüger)

3:0 Krüger (66', Linksschuss, Hochscheidt)

3:1 Hrgota (80', Foulelfmeter, Linksschuss, Seguin)

Aue

Männel 3 - Mihojevic 2,5, Samson 2,5, Gonther 2,5 - Riese 3, Fandrich 3 , Rizzuto 3 , Strauß 3, Nazarov 2,5 - Hochscheidt 2 , Krüger 1,5

Fürth

Burchert 2,5 - Meyerhöfer 3, Jaeckel 4,5, Mavraj 4 , Raum 3,5 - Sarpei 3,5, Seguin 4, S. Ernst 3,5 - Hrgota 2,5 , Nielsen 4 , T. Mohr 3,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Martin Thomsen Kleve

2,5
Spielinfo

Stadion

Erzgebirgsstadion

Zuschauer

13.200

Für Aue, das vor heimischer Kulisse ungeschlagen bleibt und hierbei 23 Zähler eingesammelt hat, geht es in der Liga nach der Winterpause am 28. Januar beim SV Wehen Wiesbaden weiter (20.30 Uhr). Zeitgleich empfängt Fürth St. Pauli.