13:13 - 14. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Meyerhöfer
Fürth

13:18 - 19. Spielminute

Tor 0:1
Hrgota
Linksschuss
Vorbereitung Raum
Fürth

13:26 - 26. Spielminute

Tor 1:1
P. Hofmann
Linksschuss
Vorbereitung M. Lorenz
Karlsruhe

13:28 - 29. Spielminute

Tor 1:2
T. Mohr
Linksschuss
Vorbereitung S. Ernst
Fürth

13:43 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Wanitzek
Karlsruhe

14:09 - 52. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Roßbach
Karlsruhe

14:10 - 53. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
S. Ernst
Fürth

14:19 - 61. Spielminute

Tor 1:3
Jaeckel
Kopfball
Vorbereitung Seguin
Fürth

14:22 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Grozurek
für Kobald
Karlsruhe

14:28 - 71. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Seguin
Fürth

14:32 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Pourié
für Stiefler
Karlsruhe

14:34 - 77. Spielminute

Tor 1:4
Nielsen
Linksschuss
Vorbereitung T. Mohr
Fürth

14:36 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Leweling
für Hrgota
Fürth

14:37 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Sarpei
Fürth

14:39 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Gordon
Karlsruhe

14:39 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Leweling
Fürth

14:43 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
M. Bauer
für Seguin
Fürth

14:46 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
P. Hofmann
Karlsruhe

14:46 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Kother
für M. Lorenz
Karlsruhe

14:46 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Redondo
für S. Ernst
Fürth

14:49 - 90. + 2 Spielminute

Tor 1:5
Leweling
Linksschuss
Vorbereitung T. Mohr
Fürth

KSC

FUE

2. Bundesliga

Greuther Fürth gewinnt 5:1 gegen Karlsruhe

KSC-Keeper Uphoff zweimal unglücklich

5:1! Effektive Fürther nehmen die Punkte aus Karlsruhe mit

Greuther Fürth gewinnt 5:1 gegen Karlsruhe

Fürther Jubel in Karlsruhe: Nielsen, der Torschütze zum 4:1, rennt Mohr in die Arme. imago images

Karlsruhes Coach Alois Schwartz sah nach dem 2:2 in Bielefeld keinen Anlass, etwas an seiner ersten Elf zu ändern und schickte dieselben Spieler auf den Platz.

Fürth-Trainer Stefan Leitl tauschte im Vergleich zum 3:1 gegen Bochum einmal: Seguin begann für Stefaniak (Bank).

Fürth trifft mit erster Chance

In einer verhaltenen Anfangsphase hatten die Gäste aus Fürth mehr Ballbesitz, agierten aber zunächst noch zu umständlich. Der KSC spielte nach Ballgewinn schnell und schnörkellos nach vorne. Mehr als ein harmloser Kopfball von Fink (3.) nach einem Eckball kam zunächst nicht dabei heraus - auch ein Distanzschuss von Hofmann verfehlte weit das Ziel (8.). Nach dem dritten Eckstoß der Karlsruher schaltete das Kleeblatt schnell um und brachte Raum halblinks in gute Schussposition. Uphoff hatte Probleme und konnte nur klatschen lassen - genau vor Hrgota, der zur Führung für die Gäste traf (19.). Fürth wollte sofort nachlegen, doch Hrgotas Abschluss aus 16 Metern nahm Uphoff locker auf (21.).

Karlsruhes Ausgleich hält nicht lange

Der KSC fühlte sich jetzt angestachelt - erneut war es Fink, der per Kopf nicht zum Erfolg kam (22.). Besser machte es Hofmann nur wenig später, als er sich im Rücken von Mavraj davonstahl und aus der Drehung zum Ausgleich traf (26.). Nun wollte der Aufsteiger seinerseits nachlegen, doch erneut blieb Finks Kopfball zu harmlos (28.). Fürth zeigte sich dagegen weiter eiskalt in der Chancenverwertung und ging durch Mohrs statten Flachschuss erneut in Führung (29.). In der Schlussphase der ersten Halbeit bemühte sich der Aufsteiger, den Rückstand zu egalisieren - Hofmanns Kopfball direkt auf Burchert war die beste Chance (38.). Kurz vor dem Pausenpfiff ließ aber auch das Kleeblatt mal eine Chance liegen: Nielsen brachte alleine vor Uphoff aus spitzem Winkel den Ball nicht im Tor unter (41.).

Hofmann aufs Gehäuse - Hrgotas Treffer zählt nicht

Der KSC kam mit viel Dampf und Engagement aus der Kabine und setzte die Gäste früh unter Druck, das führte zu Fehlern bei den Franken. Hofmann nutzte mit einem Lupfer einen solchen beinahe, setzte den Ball aber nur auf das Gehäuse (48.). Direkt im Anschluss begrub Burchert einen erneuten Abschluss des Ex-Fürthers unter sich (49.). Fürth agierte weiterhin sehr passiv, jubelte nach 57 Minuten aber dennoch, allerdings nur kurz: Nielsen hatte einen Ball auf den sich im Abseits befindenden Hrgota verlängert - der Treffer des Schweden zählte zurecht nicht.

2. Bundesliga, 17. Spieltag

Fürth zweimal sehenswert - Uphoff hilft erneut mit

Nur vier Minuten später jubelte Fürth erneut und diesmal zählte der Treffer: Jaeckel platzierte einen Kopfball nach Freistoßflanke von Seguin aus 16 Metern mustergültig im rechten Torwinkel (61.). Die Aufgabe wurde für Karlsruhe in der Folge immer schwerer und das Team von Alois Schwartz tat sich schwer zu Chancen zu kommen. Hinten leistete sich Uphoff, der schon beim 0:1 nicht gut ausgesehen hatte, erneut eine Unsicherheit, als er Meyerhöfers Flanke nicht festhalten konnte. Nielsen war zur Stelle und traf nachdem er sich gegen vier Gegenspieler durchgesetzt hatte zur endgültigen Entscheidung (77.). Den sehenswerten Schlusspunkt setzte der einwechselte Fürther Youngster Leweling mit einem herrlichen Schlenzer aus 20 Metern in den linken Winkel (90. +2).

Spieler des Spiels

Havard Nielsen Mittelfeld

2
Spielnote

Die Gäste investierten läuferisch und kämpferisch wesentlich mehr, waren zudem effizient und so die verdienten Sieger.

2,5
Tore und Karten

0:1 Hrgota (19', Linksschuss, Raum)

1:1 P. Hofmann (26', Linksschuss, M. Lorenz)

1:2 T. Mohr (29', Linksschuss, S. Ernst)

1:3 Jaeckel (61', Kopfball, Seguin)

1:4 Nielsen (77', Linksschuss, T. Mohr)

1:5 Leweling (90' +2, Linksschuss, T. Mohr)

Karlsruhe

Uphoff 5 - Thiede 5, Gordon 4 , Pisot 4, Roßbach 4 - Kobald 5 , Wanitzek 4,5 , Stiefler 5 , M. Lorenz 3,5 , A. Fink 4,5 - P. Hofmann 2,5

Fürth

Burchert 3 - Meyerhöfer 3,5 , Jaeckel 2,5 , Mavraj 2, Raum 3 - Sarpei 3 , Seguin 3 , S. Ernst 3 , Hrgota 2 , T. Mohr 2,5 - Nielsen 2

Schiedsrichter-Team

Sören Storks Velen

2
Spielinfo

Stadion

Wildparkstadion

Zuschauer

12.750

Karlsruhe war an diesem Tag nicht unbedingt die schlechtere Mannschaft, aber die deutlich ineffektivere und verpasste nach dem 1:5 den zweiten Heimsieg in Folge. Der KSC empfängt am Freitag (18.30 Uhr) Wehen Wiesbaden. Für die Spvgg Greuther Fürth geht es am Samstag (13 Uhr) in Aue weiter.