13:37 - 7. Spielminute

Handelfmeter
Wittek
verschossen
Fürth

13:58 - 29. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Jaeckel
für Caligiuri
Fürth

14:18 - 45. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Seguin
Fürth

14:37 - 48. Spielminute

Gelbe Karte
Leipertz
Heidenheim

14:46 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Schimmer
für Kerschbaumer
Heidenheim

14:52 - 63. Spielminute

Tor 1:0
Kleindienst
Kopfball
Vorbereitung Schnatterer
Heidenheim

14:59 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
S. Ernst
Fürth

15:04 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
T. Mohr
für Stefaniak
Fürth

15:08 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Föhrenbach
für Leipertz
Heidenheim

15:08 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Multhaup
für Schnatterer
Heidenheim

15:15 - 86. Spielminute

Rot annulliert
T. Mohr
Fürth

15:17 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
T. Mohr
Fürth

15:18 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Leweling
für S. Ernst
Fürth

15:20 - 90. + 1 Spielminute

Tor annulliert
Föhrenbach
Heidenheim

HDH

FUE

Heidenheims dritter Heimsieg in Serie

Kleindienst lässt Fürth leer ausgehen

Torschütze Tim Kleindienst

Feiert seinen entscheidenden Treffer: Tim Kleindienst (re.). imago images

Heidenheims Coach Frank Schmidt wechselte nach dem 1:3 in Regensburg auf einer Position: Leipertz ging anstatt Otto (Bank) auf Torejagd.

Fürths Trainer Stefan Leitl veränderte seine Startelf nach dem 0:0 im Frankenderby ebenfalls an einer Stelle: Stefaniak ersetzte Mohr, der zunächst auf der Bank Platz nahm.

Wittek scheitert vom Punkt

Die Gäste aus Franken hatten scheinbar so einiges vor, übernahmen vom Anstoß weg das Spielgeschehen. Heidenheim ging es hingegen gelassen an, ließ Fürth etwas kommen und setzte zunächst auf blitzschnelles Umschaltspiel. Die erste hochkarätige Einschussmöglichkeit offenbarte sich der drückenden SpVgg in der Anfangsphase, nachdem der Unparteiische Frank Willenborg sich eine verdächtige Szene im Strafraum auf dem Monitor noch einmal angeschaut hatte und anschließend auf den Punkt zeigte (6.). Wittek übernahm die Verantwortung und schoss den Handelfmeter knapp am rechten Pfosten vorbei (7.). Die Fürther waren zwar optisch überlegen, doch es waren die Gastgeber, die unter dem Strich die besseren Torchancen verbuchten und sich nach dem Wittek-Fehlschuss deutlich steigerten.

Heidenheim bringt den Ball nicht über die Linie

Unmittelbar nach dem vergebenen Strafstoß der Fürther ließ Kerschbaumer den Pfosten klirren (9.) und auch im zweiten Versuch blieb er ohne Erfolg. Schnatterer empfing einen Hackenpass von Kleindienst, behielt die Übersicht und bediente Kerschbaumer am Elfmeterpunkt, der aber die Großchance liegenließ und am Gehäuse von Burchert vorbeischoss (32.). Zwischen den beiden Kerschbaumer-Versuchen hatte sich der Fürther Keeper mit einer Parade gegen Leipertz, der einen strammen Schuss auf die lange Ecke abfeuerte, auszeichnen können (24.).

Kurz vor Ablauf der Nachspielzeit war Dorsch nach einem leichtfertigen Seguin-Fehler auf und davon, leistete sich aber einen technischen Fauxpas, wodurch Burchert zuerst an den Ball gelang (45.+2). Somit ging eine tempo- wie abwechslungsreiche erste Hälfte trotz zahlreicher Höhepunkte ohne Treffer in die Pause.

2. Bundesliga, 15. Spieltag

Kleindienst belohnt die Bemühungen

Der zweite Durchgang begann, ebenso wie der erste, mit einer Druckphase der Fürther. Jedoch fehlte den Gästen die letzte Konsequenz im Offensivspiel. Abgesehen vom Elfmeter in der Anfangsphase kam Fürth zu keinen wirklichen Großchancen. Auch über Standards, die Franken hatten unter anderem zehn Ecken, entstand keine wirkliche Gefahr. Es waren erneut die Hausherren, die bessere Gelegenheiten verbuchten und sich schließlich in der 63. Minute belohnten. Kleindienst nickte eine Schnatterer-Ecke ohne wirklichen Druck ein, da Jaeckel zu weit weg stand.

Videobeweis hält Fürth im Spiel

Die SpVgg war nun zum Handeln gezwungen und blieb aufgrund des VAR noch etwas länger im Spiel. Zunächst wurde der Platzverweis von Mohr aufgehoben (86.), dann das entscheidende Tor von Föhrenbach annulliert (90.+1). Trotzdem gelang den Gästen der Ausgleich nicht. Die beste Möglichkeit in der zweiten Hälfte ergab sich für Nielsen, der nach starker Vorarbeit von Wittek aus zentraler Position deutlich am linken Pfosten vorbeischoss (73.). Somit schickte der FCH die Gäste ohne Punkte auf den Heimweg ins Frankenland und fuhr den dritten Heimsieg in Serie ein. Durch die drei Zähler schob sich die Mannschaft von Frank Schmidt auf Rang vier.

Spieler des Spiels

Tim Kleindienst Sturm

2,5
Spielnote

Flottes Spiel zweier Teams, die beide ihr Heil in der Offensive suchten; Fürth war feldüberlegen, Heidenheim effektiver.

2
Tore und Karten

1:0 Kleindienst (63', Kopfball, Schnatterer)

Heidenheim

Ke. Müller 3 - Busch 3,5, P. Mainka 3, Hüsing 4, Theuerkauf 2,5 - Dorsch 3,5, Schnatterer 2,5 , Griesbeck 2,5, Kerschbaumer 3 - Leipertz 4 , Kleindienst 2,5

Fürth

Burchert 3 - Meyerhöfer 3,5, Caligiuri , Mavraj 3, Wittek 4,5 - Seguin 3,5 , S. Ernst 4 , Stefaniak 4 - Hrgota 4, Keita-Ruel 4,5, Nielsen 3,5

Schiedsrichter-Team

Frank Willenborg Osnabrück

1,5
Spielinfo

Stadion

Voith-Arena

Zuschauer

10.700

Heidenheim gastiert am Freitag (18.30 Uhr) beim HSV. Für Fürth geht es am Samstag (13 Uhr) gegen Bochum weiter.