2. Bundesliga 2019/20, 13. Spieltag
13:06 - 4. Spielminute

Tor 1:0
Alvarez
Linksschuss
Vorbereitung N. Schmidt
Osnabrück

13:28 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Karazor
Stuttgart

14:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Wamangituka
für Klement
Stuttgart

14:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Br. Henning
für Gugganig
Osnabrück

14:09 - 49. Spielminute

Gelbe Karte
Amenyido
Osnabrück

14:22 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Al Ghaddioui
für Karazor
Stuttgart

14:35 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
Castro
Stuttgart

14:37 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Heider
für Amenyido
Osnabrück

14:40 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Gonzalez
Stuttgart

14:42 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Gomez
für Mangala
Stuttgart

14:45 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
S. Köhler
für N. Schmidt
Osnabrück

OSN

VFB

Osnabrück gewinnt nach sieben sieglosen Spielen wieder

Dank Alvarez und Stuttgarts Chancenwucher: VfL darf wieder jubeln

Früher Jubel: Der VfL Osnabrück feiert das 1:0 durch Marcos Alvarez (Mitte).

Früher Jubel: Der VfL Osnabrück feiert das 1:0 durch Marcos Alvarez (Mitte). imago images

Osnabrücks Coach Daniel Thioune entschied sich nach dem 3:3 in Regensburg für drei Wechsel in seiner Startelf: Neben Kapitän Heider mussten auch Wolze und Ouahim auf der Bank Platz nehmen, dafür durften Agu, Schmidt und Amenyido von Beginn an ran.

Die einzige Änderung beim VfB im Vergleich zum 3:1 gegen Dresden hatte sich bereits abgezeichnet: Badstuber stand Trainer Tim Walter nach abgesessener Sperre wieder zur Verfügung und verdrängte Phillips auf die Bank.

Osnabrücker Traumstart: Alvarez knipst früh

Die Hausherren starteten hellwach in der Partie: Alvarez verzeichnete bereits nach wenigen Augenblicken per Freistoß den ersten Abschluss (2.) - und kurz darauf auch den ersten Treffer des Spiels: Nach einem Diagonalball von Ajdini stand Schmidt links im Strafraum völlig frei und legte überlegt per Kopf ab für Alvarez. Die Volley-Abnahme des Angreifers wurde von Kempf noch entscheidend abgefälscht und war dadurch unhaltbar für Kobel - 1:0 für Osnabrück (4.).

VfB tut sich schwer - und hat dennoch Chancen

Für den VfB war das frühe Tor einer kalten Dusche, Osnabrück kam der Spielstand entgegen. Die Lila-Weißen ließen die Gäste kommen und verteidigten konzentriert, die Schwaben fanden kein Durchkommen. Erst ein abgefälschter Distanzschuss von Klement zwang Kühn in der 18. Minute zum Eingreifen. Für die erste Großchance benötigten die Schwaben die Unterstützung der Hausherren: Gonzalez profitierte von einem Ballverlust van Akens und setzte Ascacibar in Szene, der frei vor Kühn aber deutlich zu hoch zielte (29.).

Osnabrück setzte vor allem über den agilen Schmidt gelegentlich Nadelstiche, ohne im ersten Durchgang selbst dabei gefährlich zu werden. Stattdessen hatte der VfB einen weiteren Hochkaräter zum Ausgleich - wenn auch wieder einen, der etwas glücklich zustande kam. Gonzalez schoss sich bei der Ballannahme selbst an, überraschte damit die Osnabrücker Defensive und lief plötzlich alleine auf Kühn zu. Dem Argentinier versagten aber die Nerven, der VfL-Schlussmann parierte den unplatzierten Schuss (43.).

2. Bundesliga, 13. Spieltag

Stuttgart rennt an, doch vergibt eins um andere Mal

Zum Wiederbeginn gab es Wechsel auf beiden Seiten: Walter (Wamangituka für Klement) wechselte leistungs-, Thioune (Henning für Gugganig) verletzungsbedingt. Am Bild aus dem ersten Durchgang änderte sich jedoch nichts: Stuttgart suchte gegen gut sortierte Osnabrücker die Lücke, hatte aber keine zündende Ideen. Erst nach rund einer Stunde machte sich das Übergewicht der Gäste auch in Torchancen bemerkbar: Kühn musste gegen einen Distanzschuss von Stenzel (62.) und einen Kopfball von Badstuber (63.) sein gesamtes Können aufbieten. Doch mitten in die Drangphase des VfB hinein bot sich plötzlich Osnabrück die Großchance zum 2:0, Schmidt schob den Ball nach feiner Flanke von Amenyido jedoch knapp am linken Pfosten vorbei (66.).

Die größte Möglichkeit im zweiten Durchganghatten jedoch die immer weiter anrennenden Stuttgarter: Eine Flanke von Förster war eigentlich harmlos, doch Schmidt traf den Ball beim Klärungsversuch nicht richtig und legte ihn genau vor die Füße von Gonzalez. Der vergab aber auch seinen zweiten Hochkaräter des Tages und brachte den Ball nicht an Kühn vorbei (70.). Stuttgart rannte immer weiter an, schnürte die Hausherren in der Schlussphase am eigenen Strafraum ein, neben Al Ghaddioui wurde in der Schlussphase auch Ex-Nationalspieler Gomez eingewechselt. Ersterer vergab eine weitere gute Möglichkeit zum Ausgleich, zielte aber ein Stück zu hoch (84.).

Nachdem in der Nachspielzeit Gonzalez (90.+1) und Kempf (90.+3) die letzten Gelegenheiten liegen ließen, durfte Osnabrück jubeln: Die Lila-Weißen brachten den Dreier letztlich etwas glücklich über die Zeit und feierten den ersten Sieg seit Anfang September.

Spieler des Spiels

Philipp Kühn Tor

1
Spielnote

Eine Partie mit feldüberlegenen Stuttgartern, die zwar ein Chancenplus hatten, gegen zäh und diszipliniert verteidigende Osnabrücker letztlich aber nicht genug Tempo und Druck entwickelten.

2,5
Tore und Karten

1:0 Alvarez (4', Linksschuss, N. Schmidt)

Osnabrück

Kühn 1 - Ajdini 3,5, Gugganig 3,5 , van Aken 3, Agu 3,5 - U. Taffertshofer 3, Heyer 3,5, Blacha 3, N. Schmidt 3 - Amenyido 4 , Alvarez 2,5

Stuttgart

Kobel 3 - P. Stenzel 4,5, Badstuber 3,5, Kempf 4, Castro 3,5 - Karazor 5 , Mangala 5 , Ascacibar 3, P. Förster 4, Klement 4,5 - Gonzalez 5

Schiedsrichter-Team

Nicolas Winter Düsseldorf

3
Spielinfo

Stadion

Bremer Brücke

Zuschauer

15.801 (ausverkauft)

Nach der Länderspielpause gastiert Osnabrück am Freitag (22. November, 18.30 Uhr) in Bochum. Für Stuttgart geht es am Sonntag (13.30 Uhr) gegen Karlsruhe weiter.