2. Bundesliga 2019/20, 10. Spieltag
13:27 - 27. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Shipnoski
für Aigner
Wiesbaden

13:32 - 32. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Chato
für Titsch Rivero
Wiesbaden

14:10 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Shipnoski
Wiesbaden

14:17 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Theuerkauf
Heidenheim

14:18 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Dorsch
Heidenheim

14:28 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Biankadi
für Schnatterer
Heidenheim

14:28 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Föhrenbach
für Theuerkauf
Heidenheim

14:37 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
D. Otto
für Leipertz
Heidenheim

14:41 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Schwede
für Shipnoski
Wiesbaden

14:50 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Chato
Wiesbaden

14:48 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Kleindienst
Heidenheim

WIE

HDH

Aigner und Titsch Rivero nach Zusammenprall verletzt

Ein tristes 0:0 mit tragischem Höhepunkt

SV Wehen Wiesbaden

Tragische Szene: Stefan Aigner und Marcel Titsch Rivero müssen verletzt raus. imago images

Im Vergleich zum 2:1 in Stuttgart beließ es Wiesbadens Coach Rüdiger Rehm bei einer Änderung: Lorch musste auf der Bank Platz nehmen, dafür rutschte Kapitän Mrowca in die Startelf.

Auch Heidenheims Trainer Frank Schmidt wechselte nur einmal. Im Vergleich zum 2:3 gegen Bochum brachte er Hüsing für Beermann (Bank).

Im dicht gestaffelten 5-4-1 erwartete der SVWW die Heidenheimer. In einer von Risikovermeidung geprägten Anfangsphase passierte nicht viel, auch weil der FCH, im 4-1-4-1 unterwegs, keinen Zug nach vorne entwickelte. Die Gäste hatten zwar rund 70 Prozent Ballbesitz, wussten damit aber nicht wirklich etwas anzufangen. Nur vereinzelt gelangte die Schmidt-Elf in die Nähe des Wiesbadener Strafraumes, dann aber fehlte es an Präzision im Abschluss. Leipertz hielt zweimal aus höchst aussichtsreicher Position drauf, vergab in beiden Fällen allerdings fahrlässig (14./29.).

Tragischer Zusammenprall: Aigner und Titsch Rivero müssen raus

Tragischer Höhepunkt des ersten Durchgangs war ein böser Zusammenprall von Aigner und Titsch Rivero (23.). Beide lagen mit starken Gesichtsblutungen minutenlang auf dem Rasen, nach ausführlicher Behandlungszeit stand fest: Für keinen der beiden Wiesbadener ging es weiter, Rehm war zu personellen Veränderungen gezwungen (27. Shipnoski, 32. Chato). Anschließend agierten die Hessen noch passiver und unstrukturierter - doch der FCH konnte daraus keinen Profit schlagen. Es ging torlos in die Kabinen.

2. Bundesliga, 10. Spieltag

Zähe Angelegenheit in Wiesbaden

Nach dem Seitenwechsel sollte sich zunächst nicht wirklich etwas verändern. Es war weiterhin eine zähe Angelegenheit ohne wirkliche Torgelegenheiten. Wenngleich sich Wiesbaden, von Heidenheimer Fehlern begünstigt, mehr und mehr aus dem Schneckenhaus wagte, sollte es bis zur 64. Minute dauern, ehe die Hessen in Person von Dittgen erstmals gefährlich wurden.

Es lief alles auf das trostlose 0:0 heraus. Schäffler wurde im Strafraum abgeblockt (74.), auf der Gegenseite scheiterte der eingewechselte Otto an Lindner und dem Pfosten. Ein Treffer hätte aufgrund einer Abseitsposition des Jokers aber ohnehin nicht gezählt (81.). So blieb es beim torlosen Remis; auch, weil Dittgen sowohl in der 87. als auch in der zweiten Minute der Nachspielzeit im Eins-gegen-eins gegen Müller die Nerven versagten.

Spieler des Spiels

Sascha Mockenhaupt Abwehr

3
Spielnote

Kaum spielerische Höhepunkte, viel Unvermögen beiderseits.

5
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Wiesbaden

Lindner 3 - Mockenhaupt 3, Dams 3,5, Medic 4, Kuhn 3,5, Niemeyer 3,5 - Mrowca 3,5, Titsch Rivero , Aigner , Dittgen 4 - Schäffler 4

Heidenheim

Ke. Müller 3 - Busch 3,5, P. Mainka 3, Hüsing 3,5, Theuerkauf 3,5 - Dorsch 3 , Griesbeck 4, Kerschbaumer 4, Leipertz 3 , Schnatterer 3,5 - Kleindienst 4,5

Schiedsrichter-Team

Alexander Sather Grimma

3,5
Spielinfo

Stadion

Brita-Arena

Zuschauer

5.023

Wiesbaden gastiert am Montag in einer Woche (20.30 Uhr) in Sandhausen. Für Heidenheim geht es bereits am Sonntag (13.30 Uhr) gegen St. Pauli weiter.