2. Bundesliga 2019/20, 3. Spieltag
14:17 - 45. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Saller
Regensburg

14:36 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
George
für Saller
Regensburg

14:46 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Nielsen
für Keita-Ruel
Fürth

14:51 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Wekesser
für Correia
Regensburg

14:58 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Hrgota
für Leweling
Fürth

14:58 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Palionis
für Schneider
Regensburg

15:04 - 74. Spielminute

Tor 1:0
Green
Kopfball
Vorbereitung Hrgota
Fürth

15:11 - 81. Spielminute

Tor annulliert
Hrgota
Fürth

15:19 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Jaeckel
für Seguin
Fürth

15:24 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
Okoroji
Regensburg

FUE

REG

Kleeblatt setzt sich in niveauarmer Partie durch

Green köpft Fürth zum Sieg

Julian Green

Kopfball ins Glück: Julian Green erzielte das Tor des Tages. imago images

Fürths Coach Stefan Leitl wechselte im Vergleich zum 0:2 im DFB-Pokal in Duisburg gleich fünf neue Akteure: Burchert kehrte wieder ins Tor zurück, zudem durften Meyerhöfer, Sarpei, Leweling und Raum für Funk, Sauer, Nielsen, Stefaniak (alle Bank) und Wittek (nicht im Kader) von Beginn an ran.

Regensburgs Trainer Mersad Selimbegovic nahm nach dem 2:3 im DFB-Pokal in Saarbrücken zwei Änderungen vor. Die Innenverteidiger Palionis (Bank) und Volkmer (nicht im Kader) wurden durch die zuletzt fraglichen Correia und Nachreiner ersetzt. Geipl und Besuschkow, die im Pokal mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen wurden, waren spielberechtigt und standen in der Startelf.

Vom Anpfiff weg spielte sich im Sportpark Ronhof eine niveau- und höhepunktarme Partie ab. Bei der SpVgg machten sich die vielen Wechsel bemerkbar. Es kam kaum Spielfluss auf - von Torchancen gar nicht zu sprechen. Regensburg stand defensiv sicher, erstickte jegliche Offensivbemühung der Hausherren im Keim. Die Folge: Der erste Torschuss der Partie datierte aus der 24. Minute durch Green. Regensburg selbst tauchte jedoch ebenfalls kaum im Strafraum der Franken auf - lediglich durch Standards versprühten die Oberpfälzer den Hauch von Gefahr (32./45. Grüttner).

Nach dem Seitenwechsel wartete Fürths Leweling mit dem ersten Highlight der Partie auf, scheiterte mit einem schönen Schlenzer jedoch an Jahn-Keeper Meyer (53.). Während die Zuschauer auf einen Brustlöser hofften, entpuppte sich dieser Abschluss jedoch zunächst als Strohfreuer. Ohne wirkliches Konzept agierten beide Teams weiterhin weit unter ihren Möglichkeiten, wenngleich Fürth peu à peu mehr Zugriff bekam, zog sich der Jahn immer weiter zurück - und sollte dafür bestraft werden.

Nach einer Koproduktion der eingewechselten Nielsen und Hrgota flankte Zweitgenannter von rechts ins Zentrum und fand dort Green, der per Kopf das 1:0 markierte (74.). Fürth gewann Oberwasser: Hrgota zielte aus 17 Metern knapp vorbei (76.) und bugsierte den Ball in der 81. Minute gar zum vermeintlichen 2:0 in die Maschen. Da sich Vorlagengeber Mohr jedoch im Abseits befunden hatte, intervenierte Köln und Fritz nahm den Treffer zurück. Insofern wurde es noch einmal spannend, doch die Fürther hielten Ball und Gegner erfolgreich vom eigenen Tor entfernt - und gewannen letztlich knapp, aber nicht unverdient mit 1:0.

2. Bundesliga, 3. Spieltag

Spieler des Spiels

Julian Green Mittelfeld

2,5
Spielnote

Eine in der ersten Hälfte niveau- und chancenarme Partie nahm erst dank Fürths Offensivdrang Fahrt auf; der Sieg der SpVgg geht absolut in Ordnung.

4
Tore und Karten

1:0 Green (74', Kopfball, Hrgota)

Fürth

Burchert 3 - Meyerhöfer 3,5, Caligiuri 3, Mavraj 3, Raum 3,5 - Sarpei 3, Seguin 3,5 , Green 2,5 , Leweling 3 , T. Mohr 3,5 - Keita-Ruel 4

Regensburg

A. Meyer 3 - Hein 4, Nachreiner 2,5, Correia 3,5 , Okoroji 4,5 - Besuschkow 4,5, Geipl 4, Saller 5 , Stolze 4 - Schneider 5 , Grüttner 5

Schiedsrichter-Team

Marco Fritz Korb

2
Spielinfo

Stadion

Sportpark Ronhof I Thomas Sommer

Zuschauer

9.665

Fürth gastiert am Samstag (13 Uhr) bei Hannover 96. Für Regensburg geht es zeitgleich gegen Bielefeld weiter.