15:31 - 2. Spielminute

Tor 1:0
Volland
Linksschuss
Vorbereitung Amiri
Leverkusen

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Weiser
für L. Bender
Leverkusen

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Aranguiz
für Demirbay
Leverkusen

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Brosinski
für Aaron
Mainz

16:52 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Diaby
für Bailey
Leverkusen

16:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Havertz
für Amiri
Leverkusen

16:55 - 67. Spielminute

Tor annulliert
Baumgartlinger
Leverkusen

16:56 - 68. Spielminute

Gelbe Karte (Mainz)
Niakhaté
Mainz

16:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Öztunali
für Quaison
Mainz

16:58 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Ji
für Mateta
Mainz

17:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Hack
für St. Juste
Mainz

17:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Tapsoba
für Sinkgraven
Leverkusen

17:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Fernandes
für Burkardt
Mainz

17:18 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Baumgartlinger
Leverkusen

LEV

M05

Bundesliga

Trotz Vollands Blitz-Tor: Bayer verpasst CL-Quali

Werkself lässt viele Chancen liegen - Mainz bleibt 13.

Trotz Vollands Blitz-Tor: Bayer verpasst CL-Quali

Kevin Volland

Jubelte nach der frühen Führung: Leverkusens Kevin Volland. picture alliance

Bayer-Trainer Peter Bosz rotierte nach dem 0:2 bei Hertha BSC am 33. Spieltag kräftig: Statt Dragovic (5. Gelbe Karte), Wendell (nicht im Kader), Tapsoba, Aranguiz, Diaby und auch Havertz (alle Bank) starteten Lars und Sven Bender, Sinkgraven, Demirbay, Amiri und Wirtz.

Der Mainzer Trainer Achim Beierlorzer wechselte nach dem 3:1 gegen Werder Bremen in der Vorwoche dagegen nur auf zwei Positionen: Statt Brosinski (Bank) und Boetius (5. Gelbe Karte) begannen Aaron und Burkardt.

Volland sorgt für Bayer-Blitzstart

Nach nur 70 Sekunden richtete Leverkusen ein frühes Ausrufezeichen in Richtung der direkten Konkurrenz aus Mönchengladbach: Wirtz eroberte den Ball nach einem Mainzer Einwurf und leitete zu Amiri weiter, der wiederum Volland bediente. Dieser zog im Strafraum an Latza und St. Juste vorbei und schloss wuchtig ab, Müller konnte den Rückstand nicht mehr verhindern - es waren erst rund 70 Sekunden gespielt. Die Werkself blieb zunächst das tonangebende Team und sorgte mit Tempo immer wieder für Unruhe im Mainzer Strafraum. Aaron klärte nach Bailey-Hereingabe im Fünfmeterraum gerade noch (5.).

Bundesliga, 34. Spieltag

Erst nach und nach fand sich auch Mainz ein bisschen besser zurecht. In der 19. Minute zwang Burkardt Bayer-Keeper Hradecky zum Eingreifen. Auch wenn der FSV nun ab und an auch Offensivaktionen hatte - gefährlicher blieb die Werkself: Bailey verzog vom Strafraumrand nur sehr knapp (28.). Kurz vor der Pause hatten beide Teams noch je eine gute Aktion, Baumgartlingers Schuss aus acht Metern wurde gerade noch von St. Juste geblockt (45.), Baku verzog nach Zusammenspiel mit Burkardt um einige Meter (45.+1). So blieb es bei der knappen, aber verdienten Bayer-Führung. Da allerdings Gladbach im Parallelspiel gegen die Hertha ebenfalls mit 1:0 vorne lag, war die Champions League für die Werkself dennoch in weite Ferne gerückt.

Weiser und Fernandes treffen Alu

Beide Trainer wechselten nach der Halbzeit. Bei Mainz ersetzte Brosinski Aaron auf der linken Seite, bei Bayer blieb neben Demirbay auch Lars Bender, der sich Mitte der ersten Hälfte eine Blessur im Hüftbereich zugezogen hatte, in der Kabine. Weiser und Aranguiz kamen in die Partie. Ersterer hätte nur kurz nach Wiederbeginn beinahe erhöht, doch sein Kopfball aus kurzer Distanz klatschte vom Außenpfosten ins Toraus (47.). Auch Bailey zielte in der Anfangsphase der zweiten Hälfte aus guter Position nur um Zentimeter vorbei (51.). Auf der Gegenseite kam Mateta nach einem Konter zu einem vermeintlichen Treffer, der aufgrund einer Abseitsstellung indes keine Anerkennung erhielt.

Bayer drängte weiter auf den zweiten Treffer, ließ jedoch immer wieder die nötige Kaltschnäuzigkeit vermissen. Und als der Ball in der 67. Minute nach einer Baumgartlinger-Hereingabe dennoch irgendwie den Weg ins Tor fand, zählte der Treffer nach Video-Begutachtung von Referee Benjamin Cortus nicht, da Wirtz in der Entstehung St. Juste auf den Fuß gestiegen war. Auch der eingewechselte Havertz zielte knapp am Tor vorbei (75.). In den Schlussminuten - Gladbach führte nunmehr mit 2:0 - boten sich plötzlich auch noch den Mainzern wieder Chancen. Die beste vergab der Sekunden zuvor eingewechselte Fernandes, der die Oberkante der Querlatte traf (86.). Letztlich blieb es beim knappen, aber verdienten Erfolg für die Leverkusener.

Spieler des Spiels
Leverkusen

Sven Bender Abwehr

2,5
Spielnote

Nach der 2. Minute durch das 1:0 entschieden, bewegte sich das Spiel fortan auf mäßigem Niveau mit wenigen spielerischen Highlights.

4,5
Tore und Karten

1:0 Volland (2', Linksschuss, Amiri)

Leverkusen
Leverkusen

Hradecky 3 - L. Bender 3 , Tah 3,5, S. Bender 2,5, Sinkgraven 3,5 - Baumgartlinger 3,5 , Demirbay 3,5 , Wirtz 3,5, Amiri 4,5 , Bailey 5 - Volland 3,5

Mainz
Mainz

F. Müller 3 - R. Baku 2,5, St. Juste 3,5 , Niakhaté 3,5 , Aaron 5 - Latza 3, Kunde 3, Burkardt 3 , Quaison 4,5 , Onisiwo 4,5 - Mateta 4

Schiedsrichter-Team
Benjamin Cortus

Benjamin Cortus Röthenbach a. d. Pegnitz

2
Spielinfo

Stadion

BayArena

Während die Saison 2019/20 damit für Mainz auf Tabellenplatz 13 beendet ist, folgt für Leverkusen am Samstag (20 Uhr) kommender Woche noch das Pokalfinale in Berlin gegen den FC Bayern. Am 6. August folgt dann noch das Achtelfinalrückspiel in der Europa League gegen die Glasgow Rangers (Hinspiel: 3:1) und anschließend bei einem Weiterkommen der Werkself das Finalturnier in Nordrhein-Westfalen. Sollte Bayer das Turnier sogar gewinnen, würde die Bosz-Elf über die Hintertür doch noch an der Champions League 2020/21 teilnehmen.

Bilder zur Partie Bayer 04 Leverkusen - 1. FSV Mainz 05