14:16 - 45. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Bremen)
Klaassen
Bremen

14:37 - 48. Spielminute

Gelbe Karte (Bremen)
Sargent
Bremen

14:41 - 53. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
X. Schlager
Wolfsburg

14:46 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Pongracic
Wolfsburg

14:50 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Bartels
für Bargfrede
Bremen

14:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Ginczek
für Mehmedi
Wolfsburg

14:53 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Klaus
für Joao Victor
Wolfsburg

14:55 - 67. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Mbabu
Wolfsburg

15:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Bittencourt
für Sargent
Bremen

15:08 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (Bremen)
Bittencourt
Bremen

15:11 - 82. Spielminute

Tor 0:1
Weghorst
Kopfball
Vorbereitung Klaus
Wolfsburg

15:12 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Gerhardt
für X. Schlager
Wolfsburg

15:15 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Woltemade
für Klaassen
Bremen

15:14 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Selke
für Osako
Bremen

15:17 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Tisserand
für Roussillon
Wolfsburg

15:17 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Guilavogui
für Arnold
Wolfsburg

BRE

WOB

Bundesliga

Weghorst bestraft Werder im Wolkenbruch

Joker Klaus bringt neuen Schwung

Weghorst bestraft Werder im Wolkenbruch

Jubel aus der Distanz: Jerome Roussillon freut sich nach Wout Weghorsts Treffer.

Jubel aus der Distanz: Jerome Roussillon freut sich nach Wout Weghorsts Treffer. imago images

Bremens Trainer Florian Kohfeldt änderte sein Team im Vergleich zum 0:3 unter der Woche im Nachholspiel gegen Eintracht Frankfurt auf drei Positionen. Für Friedl, Bartels und Selke durften Augustinsson, Bargfrede und Sargent ran. Angreifer Rashica (Sprunggelenksprobleme) stand nicht im Kader.

Auch die Wolfsburger spielten zuletzt gegen Eintracht Frankfurt - auch der VfL verlor, am vergangenen Samstag setzte es ein 1:2. Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner nahm dennoch nur eine Änderung vor: Für Steffen (Gelbsperre) durfte Mehmedi beginnen.

Spieler des Spiels
Wolfsburg

Marin Pongracic Abwehr

2
Spielnote

Eine sehr intensive, umkämpfte und bis zum Ende spannende Partie, jedoch auf mäßigem spielerischen Niveau.

2,5
Tore und Karten

0:1 Weghorst (82', Kopfball, Klaus)

Bremen
Bremen

Pavlenka 3 - Veljkovic 2,5, Vogt 3,5, Moisander 3 - Gebre Selassie 4, Bargfrede 3 , M. Eggestein 3,5, Augustinsson 3,5, Klaassen 4 , Osako 4,5 - Sargent 4,5

Wolfsburg
Wolfsburg

Casteels 3 - Mbabu 3 , Pongracic 2 , Brooks 2,5, Roussillon 4 - X. Schlager 4 , Arnold 3,5 , Joao Victor 4,5 , Mehmedi 4,5 , Brekalo 4 - Weghorst 2,5

Schiedsrichter-Team
Bibiana Steinhaus

Bibiana Steinhaus Langenhagen

3,5
Spielinfo

Stadion

Wohninvest Weserstadion

Ehe angepfiffen wurde, gingen alle Spieler erst einmal auf die Knie. Eine Geste gegen den Rassismus - und nur eine von vielen an diesem Wochenende.

Die Partie an der Weser begann schwungvoll, Tempo und Einstellung stimmten bei beiden Teams. Nur mit den Chancen sollte es noch ein wenig dauern, in der 13. Minute war es aber so weit: Weghorst ließ nach Doppelpass mit Joao Victor Veljkovic aussteigen und wollte das Leder anschließend an Pavlenka vorbeichippen - der Schlussmann wusste das zu verhindern.

Osako prüft Casteels - Schlagers folgenloses Handspiel

Doch auch Werder hatte seine Szenen. Sargents Versuch aus elf Metern wurde von Arnold in höchster Not geblockt (25.), in der 32. Minute hatte Osako genügend Raum, um auch das Tor zu treffen. Casteels musste sich gehörig strecken, um den 17-Meter-Schuss zu entschärfen. In der 39. Minute forderte Werder zaghaft Elfmeter, weil Schlager das Leder nach Eggesteins Schuss mit der angelegten Hand berührt hatte. Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus ließ zu Recht weiterspielen, wenig später war nach 45 durchaus intensiven Minuten mit viel Tempo und Einsatz Pause in Bremen.

Der 30. Spieltag

So richtig viel änderte sich danach zunächst nicht. Die Kontrahenten begegneten sich im immer stärker aufkommenden Bremer Regen auf Augenhöhe. Kamen die Akteure hüben wie drüben mal gefährlich vor das Tor, war immer wieder ein Gegnerbein dazwischen. Casteels und Pavlenka blieben lange beschäftigungslos. Dafür braute sich außerhalb einiges zusammen, es kam zu einem regelrechten Wolkenbruch an der Weser.

Und der spielte eher dem VfL in die Karten, die Wölfe kamen mit den Bedingungen deutlich besser zurecht. Der eingewechselte Ginczek sowie Schlager (beide 72.) sorgten für etwas Annäherungen, Schlager scheiterte aus der Distanz an der Latte (81.). Nur eine Minute später schlug der VfL dann zu: Ein Fehlpass von Joker Bittencourt leitete einen Konter über die rechte Wolfsburger Seite ein. Mbabu legte raus auf den ebenfalls eingewechselten Klaus, der zu Weghorst flankte. Der Stürmer war in der Mitte sträflich frei und köpfte locker ein (82.). Es war sein erster Treffer seit dem 24. Spieltag (2:2 bei Union).

Werder hatte in der Schlussphase kaum mehr Ideen, vielmehr kam Gerhardt der Vorentscheidung nahe - Pavlenka verhinderte Schlimmeres (87.). Es reichte dennoch für die Niedersachsen, die bis zum Schlusspfiff keine einzige Chance mehr zuließen und nun von Rang sechs grüßen. Werder liegt nach der elften Heimniederlage drei Punkte hinter Rang 16 (Düsseldorf) und sechs Zähler hinter Rang 15 (Mainz) zurück.

Der SV Werder bestreitet am kommenden Samstagnachmittag sein Kellerduell beim SC Paderborn, die Wolfsburger erwarten ebenfalls um 15.30 Uhr den SC Freiburg.

Bilder zur Partie Werder Bremen - VfL Wolfsburg