16:10 - 41. Spielminute

Gelbe Karte (Mainz)
Latza
Mainz

16:12 - 43. Spielminute

Tor 0:1
Niakhaté
Kopfball
Vorbereitung Brosinski
Mainz

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Gacinovic
für Dost
Frankfurt

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Chandler
für Toure
Frankfurt

16:35 - 47. Spielminute

Gelbe Karte (Mainz)
Awoniyi
Mainz

16:49 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (Mainz)
Barreiro
Mainz

16:49 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Rode
Frankfurt

16:51 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Kunde
für Barreiro
Mainz

16:51 - 64. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Chandler
Frankfurt

17:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Onisiwo
für Mateta
Mainz

17:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Fernandes
für Öztunali
Mainz

17:04 - 77. Spielminute

Tor 0:2
Kunde
Rechtsschuss
Mainz

17:08 - 81. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Hinteregger
Frankfurt

17:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
de Guzman
für Rode
Frankfurt

17:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Sow
für Kohr
Frankfurt

17:20 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Szalai
für Quaison
Mainz

SGE

M05

Bundesliga

Niakhaté und Kunde treffen - Mainz atmet in Frankfurt auf

FSV sammelt wichtige Punkte gegen den Abstieg

Niakhaté und Kunde treffen - Mainz atmet in Frankfurt auf

Moussa Niakhaté

Mit Köpfchen: Der Mainzer Moussa Niakhaté traf zum zwischenzeitlichen 1:0. imago images

Frankfurts Trainer Adi Hütter veränderte seine Startelf nach dem 3:0-Sieg im Nachholspiel bei Werder Bremen unter der Woche auf zwei Positionen: Dost und Ilsanker erhielten den Vorzug vor Abraham und Gacinovic (beide Bank).

Mainz-Coach Achim Beierlorzer tauschte im Vergleich zum 0:1 gegen die TSG Hoffenheim gleich fünfmal Personal: Brosinski, Mwene, Latza, Öztunali und St. Juste spielten für Baku (5. Gelbe), Boetius, Bruma, Fernandes und Hack (alle Bank).

Ausgeglichenes Duell - dann trifft Niakhaté

Das Nachbarschafts-Duell zwischen Frankfurt und Mainz - beide Stadien trennen nur 35 Kilometer Luftlinie - war von Beginn an ein sehr ausgeglichenes. Eine Partie auf Augenhöhe wogte lange hin und her. Dabei kamen hüben wie drüben nur Halbchancen heraus. Die Eintracht stand im 3-4-1-2-System genauso kompakt wie der FSV in seiner 4-2-3-1-Grundordnung. Zwingend wurde es erst nach einer halben Stunde: Auf der einen Seite zischte ein Kostic-Flachschuss knapp am Pfosten vorbei (30.). Auf der anderen Seite lenkte Awoniyi eine scharfe Öztunali-Flanke aus der Nahdistanz haarscharf neben das Ziel (31.).

Spieler des Spiels
Mainz

Moussa Niakhaté Abwehr

2
Spielnote

Intensive Partie, die phasenweise mit ansehnlichen Kombinationen zu gefallen wusste.

3
Tore und Karten

0:1 Niakhaté (43', Kopfball, Brosinski)

0:2 Kunde (77', Rechtsschuss)

Frankfurt
Frankfurt

Trapp 3,5 - Ilsanker 5, Hasebe 4, Hinteregger 4 - Toure 4,5 , Kohr 4 , Rode 3,5 , Kostic 3,5, Kamada 5 - Dost 4,5 , Silva 5

Mainz
Mainz

F. Müller 3,5 - Mwene 4, St. Juste 3,5, Niakhaté 2 , Brosinski 2,5 - Barreiro 4 , Latza 3 , Öztunali 2,5 , Quaison 4 , Awoniyi 3 - Mateta 4

Schiedsrichter-Team
Dr. Felix Brych

Dr. Felix Brych München

4
Spielinfo

Stadion

Commerzbank-Arena

Als alles auf eine torlose erste Hälfte hindeutete, schlugen die 05er kurz vor der Pause zu: Eine Brosinski-Ecke von rechts erreichte sechs Meter vor dem Tor Niakhaté, der wuchtig zum 1:0 einköpfte (43.). Kurz darauf beschwörte Brosinski von gleicher Stelle mit einem ruhenden Ball Gefahr herauf, doch St. Justes Verlängerung setzte Mateta aus wenigen Metern neben das Tor (45.+2).

Der Joker sticht: Kunde macht alles klar

Der 30. Spieltag

Hütter reagierte zur Pause, brachte mit Chandler und Gacinovic frisches Personal und sah, dass seine Mannschaft die Schlagzahl merklich erhöhte. Trotz dieser Drangphase aber kam die Eintracht zu selten zum Abschluss. Im weiteren Verlauf entlastete der FSV wieder besser, setzte selbst Nadelstiche (Awoniyi, 58.) und hatte bei gleich zwei vermeintlichen Treffern Pech, dass eine knappe Abseitsstellung vorlag (Mateta, 53.; Quaison, 67.).

Auch in der Folge rannte sich Frankfurt immer wieder gegen eine gut geordnete Mainzer Defensive fest. Derweil blieben die 05er selbst durch Entlastungsangriffe gefährlich und legten später nach: Nach einem Müller-Abschlag band Joker Onisiwo Gegenspieler Hasebe mit körperlichem Einsatz, sodass der ebenfalls eingewechselte Kunde freie Bahn hatte und seinen Alleingang zum 2:0 vollendete (77.)

Auch in der Schlussphase ging die FSV-Taktik voll auf. Hinten standen die Gäste stabil und lauerten vorne auf überfallartige Konter. Der Eintracht fiel zu wenig ein, um noch einmal gefährlich aufzukommen. Die letzte Aktion hatte Kunde, der den rechten Winkel anvisierte, doch Trapp parierte start und verhinderte so eine höhere Niederlage (90.+5). Für Mainz war es der erste Sieg nach fünf Spielen ohne Dreier.

Auf die Hessen wartet am kommenden Samstagnachmittag das Duell in der Hauptstadt - es geht gegen Hertha BSC. Die Mainzer sind am Sonntagnachmittag gegen den FC Augsburg gefordert.

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - 1. FSV Mainz 05