15:36 - 4. Spielminute

Gelbe Karte (Schalke)
Gregoritsch
Schalke

15:52 - 20. Spielminute

Gelbe Karte (Bremen)
Langkamp
Bremen

15:57 - 26. Spielminute

Gelbe Karte (Schalke)
Todibo
Schalke

16:04 - 32. Spielminute

Tor 0:1
Bittencourt
Linksschuss
Vorbereitung Rashica
Bremen

16:15 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (Schalke)
McKennie
Schalke

16:36 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Raman
für Matondo
Schalke

16:36 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Oczipka
für Todibo
Schalke

16:36 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Osako
für Bittencourt
Bremen

16:45 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Boujellab
für McKennie
Schalke

16:48 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Kutucu
für Gregoritsch
Schalke

16:48 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Selke
für Rashica
Bremen

16:53 - 63. Spielminute

Gelbe Karte (Bremen)
Osako
Bremen

17:00 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Bargfrede
für Sargent
Bremen

17:10 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Burgstaller
für Miranda
Schalke

17:13 - 83. Spielminute

Gelbe Karte (Schalke)
Boujellab
Schalke

17:23 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Schalke)
Kabak
Schalke

17:23 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Bremen)
Selke
Bremen

17:21 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
C. Groß
für Osako
Bremen

S04

BRE

Bundesliga

Bittencourt hebt Werder in Richtung Relegationsplatz

Schalke bleibt zum elften Mal in Serie ohne Sieg

Bittencourt hebt Werder in Richtung Relegationsplatz

Leonardo Bittencourt

Im Mittelpunkt: Leonardo Bittencourt erzielte das 1:0, musste zur Pause aber verletzt ausgewechselt werden. picture alliance

David Wagner hatte bereits unter der Woche keine Einsatzgarantien ausgesprochen und so kam es, wie im Vorfeld spekuliert worden war: Nübel kehrte ins Tor der Knappen zurück und verdrängte Schubert auf die Bank. Gegenüber der 1:2-Niederlage in Düsseldorf nahm der Schalker Trainer drei weitere Veränderungen vor: Todibo, Miranda und Gregoritsch erhielten den Vorzug vor Nastasic, Oczipka und Burgstaller.

Bei den Bremern gab es nach dem 0:0 gegen Gladbach am Dienstag drei Wechsel: Coach Florian Kohfeldt vertraute auf Langkamp (erster Einsatz seit dem Hinspiel; kicker-Note 5), Bittencourt und Vogt, der zuletzt noch angeschlagen gefehlt hatte. Veljkovic saß eine Gelb-Sperre ab, während Groß und Osako zu Beginn auf der Bank Platz nahmen.

Schalke merkte man die Verunsicherung aus den drei aufeinanderfolgenden Niederlagen seit dem Re-Start an. Die Knappen zogen sich in der Anfangsphase enorm zurück und wollten defensiv erst einmal sicher stehen. Bremen hingegen hatte sehr viel Ballbesitz (bis zu 82 Prozent), wirkte optisch überlegen und kam in Person von Klaassen zum ersten Abschluss, den Nübel sicher hielt (13.).

Bremen mit Ballbesitz und Bittencourt

Die Hanseaten spielten es manchmal vielleicht sogar zu geduldig. Denn der große Druck auf das Schalker Tor blieb über weite aber aus. In der einen oder anderen Situation hätten die Kohfeldt-Schützlinge mit mehr Tempo die ein oder andere Chance mehr herausspielen können. Einmal aber schaltete Grün-Weiß blitzschnell um: Todibo verlor fahrlässig den Ball im Mittefeld gegen drei Werderaner. Klaassen steckte auf Rashica durch und dieser bediente Bittencourt, ehe die TSG-Leihgabe die Gäste mit einem klasse Distanzschuss verdient in Führung brachte.

Von Schalke war bis zu diesem Zeitpunkt nach wie vor keine Offensive vorhanden. Erst in der 37. Minute köpfte McKennie nach einer Freistoßflanke neben das Tor - es war zugleich die einzig nennenswerte Aktion am Ende eines merkwürdigen wie lethargischem 45-Minuten-Auftritts der Knappen.

Bundesliga, 29. Spieltag

Torschütze Bittencourt, der schon in der Endphase des ersten Durchgangs mit Problemen zu kämpfen hatte, wurde in der Pause durch Osako ersetzt. Auch Schalke wechselte - und zwar gleich doppelt: Raman und Oczipka kamen für Matondo und Todibo in eine königsblaue Elf, die fortan ganz anders auftrat. McKennie feuerte bereits nach wenigen Sekunden einen ersten Schuss ab, verfehlte sein Ziel aber um einige Meter. Kurz darauf hatte der Amerikaner jedoch Glück, dass er nach einem Ellbogenschlag gegen Osako nicht des Feldes verwiesen wurde. Wagner schützte seinen Spieler und nahm ihn daraufhin für Boujellab vom Platz.

Nur bei Raman und Gregoritsch fehlt nicht viel

Traten die Bremer im ersten Durchgang noch enorm ballsicher auf, bekamen sie in der zweiten mitunter kaum mehr einen Fuß auf den Boden. Nur selten sorgten sie für Entlastung, während Schalke durch Raman und Gregoritsch zu zwei gefährlichen Abschlussaktionen kam (53., 57.) sowie Kutucu einen vielversprechenden Konter leichtfertig und überhastet verspielte (69.).

Erst in der Schlussphase, mit den Einwechslungen von Bargfrede und Groß, bekamen es die Kohfeldt-Schützlinge besser in den Griff und hätten durch Osako vorzeitig für die Entscheidung sorgen müssen (88.). So aber überstand die zweitschwächste Abwehr der Liga (59 Gegentore, nur Mainz kassierte drei mehr) den Test auf Schalke und spielte gar zum dritten Mal in Serie zu null.

Spieler des Spiels
Bremen

Leonardo Bittencourt Mittelfeld

2
Spielnote

Schalke trug viel zu wenig zur Attraktivität bei, Bremen überzeugte zumindest mit Einsatz.

4
Tore und Karten

0:1 Bittencourt (32', Linksschuss, Rashica)

Schalke
Schalke

Nübel 3 - Kabak 3 , Sané 3, Todibo 5,5 - Kenny 4, Miranda 3 , McKennie 5 , Schöpf 5, Matondo 5 , Caligiuri 4,5 - Gregoritsch 5

Bremen
Bremen

Pavlenka 3 - Gebre Selassie 3,5, Langkamp 3 , Moisander 3,5, Friedl 3,5 - Vogt 3, M. Eggestein 3, Klaassen 3, Bittencourt 2 , Rashica 4 - Sargent 4

Schiedsrichter-Team
Felix Zwayer

Felix Zwayer Berlin

3,5
Spielinfo

Stadion

Veltins-Arena

Schalke spielt in der kommenden Woche am Sonntag (15.30 Uhr) beim 1. FC Union Berlin. Werder empfängt schon am Mittwoch (20.30 Uhr) Eintracht Frankfurt im Nachholspiel, ehe am 30. Spieltag (Sonntag, 13.30 Uhr) der VfL Wolfsburg an der Weser antritt.

Bilder zur Partie FC Schalke 04 - Werder Bremen