15:33 - 4. Spielminute

Tor 0:1
Skov
Rechtsschuss
Vorbereitung Kaderabek
Hoffenheim

15:38 - 9. Spielminute

Tor 1:1
Srbeny
Rechtsschuss
Paderborn

16:01 - 32. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Vasiliadis
Paderborn

16:48 - 61. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Gjasula
Paderborn

16:50 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Dabbur
für Zuber
Hoffenheim

16:52 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Mamba
für Holtmann
Paderborn

16:55 - 68. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Srbeny
Paderborn

17:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Zolinski
für Srbeny
Paderborn

17:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Beier
für Bebou
Hoffenheim

17:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Geiger
für Rudy
Hoffenheim

17:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Jans
für Dräger
Paderborn

17:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Jastrzembski
für Pröger
Paderborn

17:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Sabiri
für Vasiliadis
Paderborn

SCP

HOF

Bundesliga

Paderborn-Hoffenheim 1:1 | Srbeny nutzt Bicakcics dicken Patzer

SCP und TSG verlängern Sieglos-Serien

Srbeny nutzt Bicakcics dicken Patzer

Skov (2. v. r.) hat abgezogen

Das 1:0 der TSG: Robert Skov (3. v. r.) hat abgezogen, Leopold Zingerle sich vergeblich gestreckt. Getty Images

SCP-Coach Steffen Baumgart ersetzte nach der Nullnummer bei Fortuna Düsseldorf Jastrzembski (Bank) durch Holtmann.

Auch Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder nahm im Vergleich zur 0:3-Heimniederlage gegen Hertha BSC einen Personalwechsel vor: Bicakcic verdrängte Akpoguma auf die Bank.

Frühstart durch Skov - Srbeny nutzt Bicakcics Klops

Die TSG nutzte einen schlafmützigen Start der Gastgeber zur schnellen Führung: Kaderabek umspielt Collins rechts gekonnt, aber auch zu leicht und flankte flach ins Zentrum. Auf den völlig freien Skov, der die Kugel aus sieben Metern unter die Latte hämmerte (4.).

Nachdem Skov der Ball in aussichtsreicher Position versprungen war (7.), machte sich 1899 den guten Auftakt selbst zunichte: Bicakcic touchierte den Ball beim Passversuch vor dem Strafraum nur leicht - eine ideale Vorlage für Srbeny, der aus 22 Metern hoch ins rechte Eck schlenzte (9.).

Der Ausgleich brachte die Schreuder-Elf zunächst aus dem Tritt, Paderborn fasste etwas Mut, ohne echte Gefahr zu versprühen. Nach einer Viertelstunde hatten die Kraichgauer das 1:1 weggesteckt. Mit dem größeren technischen Vermögen und der besseren Spielanlage stürzte die TSG den an vielen Stellen fehlerhaft agierenden Kontrahenten in große Verlegenheit.

Skov fast mit seinem zweiten Tor

Bebou misslang nach weitem Pass über die SCP-Defensive die Ballannahme (18.), Skov überlupfte nach identischem Spielzug Zingerle, ehe Hünemeier rettete (20.). Baumgartner platzierte den Ball freistehend genau auf den SCP-Keeper (28.), Posch traf nur das Außennetz (33.) und Bebou in aussichtsreicher Position die falsche Entscheidung (34.).

Rudy "klärt" an die eigene Latte

Die biederen Ostwestfalen setzten vereinzelt Nadelstiche - und fast hätte diese Taktik zur Pausenführung gereicht, als Rudy hart bedrängt von Vasiliadis die Latte des eigenen Tores traf (36.) - es ging mit 1:1 in die Kabine.

Bundesliga, 27. Spieltag

Paderborn startete mit einer guten Chance für Pröger in Durchgang zwei (48.), danach übernahm wieder die Schreuder-Elf das Kommando. Es dauerte bis zur 57. Minute, ehe sich die klare Überlegenheit der Gäste erstmals in einer Möglichkeit ausdrückte, Gjasula fälschte Grillitschs Schuss ab, Zentimeter am Pfosten vorbei.

Nach wie vor fehlte es 1899 an der letzten Entschlossenheit im Abschluss, die sich Schreuder mit dem Einsatz von Dabbur für Zuber erhoffte (63.) und wohl auch Pendant Baumgart mit Mamba anstelle von Holtmann (65.).

Das Schlusslicht wartete im weiteren Verlauf des ausgeglicheneren, aber niveauarmen zweiten Abschnitts zunächst mit den gefährlicheren Aktionen auf (Pröger, 65., Antwi-Adjei, 68., 72.) - aufs Tor kam aber nur Dabburs Schrägschuss auf der anderen Seite, den Zingerle parierte (73.).

Dabbur köpft daneben - Baumann pariert gegen Antwi-Adjei

Den Lucky Punch verpassten nach etlichen weiteren Wechseln auf beiden Seiten schließlich kurz vor Schluss beide: Dabburs Kopfball flog knapp vorbei (87.), bei Antwi-Adjeis Abschluss war Baumann mit einer Fußabwehr auf dem Posten (90.).

Spieler des Spiels

Pavel Kaderabek Mittelfeld

2,5
Spielnote

Interessanter Mix aus Paderborner Einsatzfreude und Hoffenheims Technik, durchsetzt beiderseits von einigen Mängeln, spannend bis zum Abpfiff.

3
Tore und Karten

0:1 Skov (4', Rechtsschuss, Kaderabek)

1:1 Srbeny (9', Rechtsschuss)

Paderborn

Zingerle 3 - Dräger 3,5 , Hünemeier 3,5, Schonlau 3, Collins 4,5 - Gjasula 5 , Vasiliadis 4,5 , Antwi-Adjei 4, Pröger 3 , Holtmann 4,5 - Srbeny 3

Hoffenheim

Baumann 3 - Posch 3, Bicakcic 5, B. Hübner 4 - Kaderabek 2,5, Grillitsch 2,5, Zuber 4 , Rudy 4 , Baumgartner 3,5 - Skov 3 , Bebou 4

Schiedsrichter-Team
Bibiana Steinhaus

Bibiana Steinhaus Langenhagen

3
Spielinfo

Stadion

Benteler-Arena

Bereits am kommenden Mittwoch (20.30 Uhr) geht es für das seit acht Spielen sieglose Paderborn im Rahmen einer englischen Woche mit dem Auswärtsspiel in Augsburg weiter. Die Hoffenheimer, seit sieben Partien ohne Dreier, empfangen zur gleichen Zeit den 1. FC Köln.

Bilder zur Partie SC Paderborn 07 - TSG Hoffenheim