18:08 - 9. Spielminute

Tor 1:0
Sabiri
Rechtsschuss
Vorbereitung Collins
Paderborn

18:38 - 39. Spielminute

Gelbe Karte
Fernandes
Frankfurt

18:40 - 41. Spielminute

Tor 2:0
Schonlau
Kopfball
Vorbereitung Pröger
Paderborn

19:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Silva
für Fernandes
Frankfurt

19:24 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Sow
für Kohr
Frankfurt

19:25 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Michel
für Mamba
Paderborn

19:31 - 72. Spielminute

Tor 2:1
Dost
Rechtsschuss
Vorbereitung Ndicka
Frankfurt

19:35 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Kamada
für Gacinovic
Frankfurt

19:38 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Oliveira Souza
für Zolinski
Paderborn

19:40 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Sabiri
Paderborn

19:41 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Collins
Paderborn

19:45 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Hünemeier
für Pröger
Paderborn

19:48 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Michel
Paderborn

19:36 - 90. + 6 Spielminute

Gelbe Karte
Silva
Frankfurt

SCP

SGE

Bundesliga

Sabiris Traumtor läutet Paderborns dritten Saisonsieg ein

Frankfurt seit sieben Ligaspielen ohne Dreier

Sabiris Traumtor läutet Paderborns dritten Saisonsieg ein

Abdelhamid Sabiri schießt per Traumtor zum 1:0 für Paderborn gegen Frankfurt ein

Abdelhamid Sabiri traf per Traumtor zur Paderborner Führung gegen Frankfurt. Getty Images

Paderborns Trainer Steffen Baumgart tauschte nach dem 0:2 in Gladbachdreimal Personal aus: Sabiri ersetzte den gesperrten Vasiliadis (5. Gelbe Karte). Anstelle von Holtmann und Michel (beide Bank) starteten außerdem Antwi-Adjei und Zolinski.

Frankfurts Coach Adi Hütter nahm nach dem 2:4 gegen Köln fünf personelle Veränderungen vor: Falette gab sein Saisondebüt, Ndicka, Fernandes, da Costa und Gacinovic begannen anstelle von Hinteregger (5. Gelbe Karte), Paciencia (muskuläre Probleme), Rode (angeschlagen), Toure und Kamada (beide Bank).

Sabiri trifft per Traumtor

Beide Teams gingen das Spiel mit offenem Visier an, die frühe Führung bejubeln durften aber die Hausherren: Sabiri hatte aus rund 23 Metern Maß genommen und den Ball über den wie angewurzelt stehengebliebenen Frankfurter Keeper Wiedwald hinweg ins Tor geschossen - 1:0 (9.)!

Die Gäste witterten in der 17. Minute die Chance auf den schnellen Ausgleich, nachdem Schmidt ein Handspiel von Kilian auf den Punkt gezeigt hatte, den Elfmeter nach VAR-Einsatz aber zurücknehmen musste - der Kontakt hatte vor der Linie stattgefunden. Kohr schoss den fälligen Freistoß aus spitzem Winkel am langen Eck vorbei (19.). Gacinovics Schuss fehlten fünf Minuten später nur ein paar Zentimeter zum Ausgleich (24.).

Schonlau erhöht - Gacinovic knapp vorbei

Paderborn zog sich etwas tiefer zurück, schaltete aber immer wieder gefährlich um - und erhöhte noch vor der Pause. Pröger, der kurz zuvor an Wiedwald gescheitert war (36.), schlug einen Freistoß vor das Tor. Schonlau stieg hoch und köpfte unbedrängt zum 2:0 ein (41.). Um ein Haar hätte die SGE noch im ersten Durchgang den Anschluss erzielt, doch Gacinovics Freistoß segelte knapp am rechten Eck vorbei (45.+4). Mit 2:0 ging es in die Pause.

Paderborn lässt mehrere Chancen liegen

Bundesliga, 17. Spieltag

Vor Beginn des zweiten Durchgang tauschte Hütter Fernandes für Silva aus. Die damit offensiver ausgerichtete Eintracht ging die ersten Minuten aggressiv zu Werke, gefährlich wurde es aber vor dem Eintracht-Kasten: Mamba prüfte Wiedwald mit einem Schuss von der Strafraumkante (50.), Sabiri verfehlte das Tor per Freistoß knapp (55.), Mamba und Zolinski ließen weitere gute Möglichkeiten liegen (jeweils 57.).

Dost erzielt den Anschluss

Nun war es für Frankfurt an der Zeit, den Druck zu erhöhen. Allerdings entwickelte die SGE zunächst wenig Torgefahr - kam dann aber doch zum Anschluss. Dost, der zuvor zweimal per Kopfball in Zingerle seinen Meiter gefunden hatte (51., 59), drückte eine Ndicka-Flanke über die Linie (72.).

In einer spannenden Schlussphase hatten dann beide Seiten Chancen, wobei die Eintracht durch Sow (83.) und da Costa (87., 90+3) die gefährlicheren Abschlüsse verzeichnete, aber auch Glück hatte, dass Oliveira Souza nicht die Entscheidung herbeiführte (90.+1). An der knappen Paderborner Führung änderte sich aber nichts mehr.

Spieler des Spiels

Abdelhamid Sabiri Mittelfeld

2
Spielnote

Das Spiel war geprägt durch Kampf und Leidenschaft, gewann durch Frankfurts Anschluss an Spannung.

3
Tore und Karten

1:0 Sabiri (9', Rechtsschuss, Collins)

2:0 Schonlau (41', Kopfball, Pröger)

2:1 Dost (72', Rechtsschuss, Ndicka)

Paderborn

Zingerle 3 - Jans 2,5, Kilian 3, Schonlau 2,5 , Collins 3 - Gjasula 3, Sabiri 2 , Zolinski 3 , Pröger 3 , Antwi-Adjei 3 - Mamba 3,5

Frankfurt

Wiedwald 4,5 - Chandler 4, Hasebe 4,5, Falette 4,5, Ndicka 3 - Fernandes 5 , Kohr 4,5 , da Costa 4,5, Kostic 4, Gacinovic 3,5 - Dost 3

Schiedsrichter-Team

Markus Schmidt Stuttgart

4,5
Spielinfo

Stadion

Benteler-Arena

Zuschauer

15.000 (ausverkauft)

Nach der Winterpause empfängt der SC Paderborn, der zwar auf dem letzten Platz bleibt, aber durch den dritten Saisonsieg näher an den Relegationsrang rutscht (drei Zähler) zum Abschluss des 18. Spieltags am 19. Januar (18 Uhr) Bayer 04 Leverkusen. Frankfurt, das damit seit sieben Ligaspielen auf einen Sieg wartet, gastiert bereits tags zuvor (15.30 Uhr) bei der TSG Hoffenheim.

Bilder zur Partie SC Paderborn 07 - Eintracht Frankfurt