Bundesliga 2019/20, 14. Spieltag
15:37 - 8. Spielminute

Gelbe Karte
Sobiech
Köln

16:03 - 33. Spielminute

Tor 1:0
Andersson
Kopfball
Vorbereitung Trimmel
Union

16:14 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Ehizibue
Köln

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Schaub
für Ehizibue
Köln

16:38 - 50. Spielminute

Tor 2:0
Andersson
Linksschuss
Vorbereitung Gentner
Union

16:50 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Bülter
für Polter
Union

16:52 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Drexler
Köln

16:56 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Kainz
für Höger
Köln

17:00 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Modeste
für Terodde
Köln

17:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Ryerson
für Ingvartsen
Union

17:09 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Andrich
Union

17:14 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Kroos
für Andrich
Union

FCU

KOE

Bundesliga

Andersson: erst mit Köpfchen, dann ganz klug

Union baut Heimserie aus - Köln seit sechs Spielen sieglos

Andersson: erst mit Köpfchen, dann ganz klug

Mit Köpfchen: Sebastian Andersson (2.v.r.) trifft zum 1:0.

Mit Köpfchen: Sebastian Andersson (2.v.r.) trifft zum 1:0. imago images

Union-Coach Urs Fischer musste nach dem 1:2 auf Schalke hinten umstellen, da mit Schlotterbeck (Bänderverletzung im Knie) und Subotic (muskuläre Probleme) gleich zwei Abwehrspezialisten ausfielen. Für das Duo rückten Hübner und Parensen in die Startelf, in der sich auch Polter wiederfand. Der stürmte anstelle von Bülter (Bank).

Personalsorgen plagten auch Kölns neuen Trainer Markus Gisdol. Beim 1:1 gegen Augsburg hatte Hector seine fünfte Gelbe und Czichos Gelb-Rot gesehen - beide fehlten daher gesperrt. Außerdem rotierten Jacobs und Modeste aus der Anfangsformation. Neu dabei: Sobiech, Katterbach, Ehizibue und Cordoba.

Verstraetes Ausrutscher als Knackpunkt

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Kölner, diesmal im 4-4-2 mit einer Doppelsechs (Verstraete/Höger) und Terodde als hängender Spitze unterwegs, zeigten sich in Berlin von Beginn an bemüht. Die Gäste agierten aus einer massierten Deckung heraus, verdichteten die Räume und hofften auf Konter. Das führte zu der Situation, dass die Köpenicker zu sehr viel Ballbesitz kamen - phasenweise lag dieser bei über 75 Prozent.

Weil die Eisernen mit diesem aber nicht sonderlich viel anzufangen wussten, sprang zunächst nichts Zwingendes heraus. Auf der Gegenseite sah es offensiv nicht besser aus: Dem Effzeh fehlten schlicht die Ideen, sodass die Gäste mit Ausnahme zweier ordentlich getretener Freistöße (Verstraete, 24., 29.) keinen Torschuss zu Stande brachten.

Ein Ausrutscher von Verstraete führte den FC dann aber ins Verderben. Weil der Belgier nach 32 Minuten ausrutschte, kam der Ball zu Andersson, der anschließend mit seinem tückischen Schuss an Horn scheiterte. Die folgende Ecke bescherte den Berlinern dann aber die Führung: Trimmel fand Andersson, der mit viel Wucht zum 1:0 traf (33.).

Berlin legt nach Wiederanpfiff nach

Berliner Doppelpacker: Sebastian Andersson.

Berliner Doppelpacker: Sebastian Andersson. imago images

Die Führung war nicht unverdient, immerhin hatten die Köpenicker mehr investiert und konnten in allen relevanten Punkten die besseren Werte aufweisen - mehr Torschüsse, mehr Laufleistung, eine bessere Passquote, mehr gewonnene Zweikämpfe und mehr Ballbesitz. Zur Pause hätte die Gastgeber sogar noch mit 2:0 führen können, wäre Polter bei einem Vier-gegen-zwei-Konter nicht hauchzart im Abseits gestanden (39.).

Zum Seitenwechsel reagierte Gisdol, Schaub kam für Ehizibue. Die bessere Mannschaft blieb jedoch Union, das auch rasch zuschlug: Gentner bediente Andersson, der Horn umkurvte, Sobiech ins Leere rutschen ließ und klug mit wenig Tempo, dafür präzise zum 2:0 einschob (50.). Das war ein echter Wirkungstreffer.

Im weiteren Verlauf reagierten die Kölner im Grunde nur noch, während die Eisernen clever den Vorsprung verwalteten. So plätscherte die Partie mit einer Ausnahme (Cordoba, 60.) weitgehend ereignislos vor sich hin. Daran änderten auch die Einwechslungen von Kainz (für Höger, 69.) und Modeste (für Terodde, 72.) nichts. Unter dem Strich brachten die Berliner den verdienten Heimsieg relativ locker über die Runden.

Spieler des Spiels

Sebastian Andersson Sturm

1,5
Spielnote

Ein echtes Kampfspiel: fehlerbehaftet, aber intensiv.

3,5
Tore und Karten

1:0 Andersson (33', Kopfball, Trimmel)

2:0 Andersson (50', Linksschuss, Gentner)

Union

Gikiewicz 2,5 - Friedrich 3, F. Hübner 2,5, Parensen 3,5 - Trimmel 2,5, C. Lenz 4, Gentner 2,5, Andrich 3,5 , Ingvartsen 3,5 - Andersson 1,5 , Polter 4,5

Köln

T. Horn 3 - Schmitz 5, Sobiech 4 , Bornauw 3,5, Katterbach 4 - Höger 5 , Verstraete 4,5, Ehizibue 5 , Drexler 4,5 , Terodde 5 - Cordoba 4

Schiedsrichter-Team

Patrick Ittrich Hamburg

2,5
Spielinfo

Stadion

Stadion An der Alten Försterei

Zuschauer

22.012 (ausverkauft)

Für beide Mannschaften geht es am kommenden Samstag weiter: Eisern Union gastiert dann beim SC Paderborn, dem Effzeh steht vor heimischen Publikum das Nachbarschaftsduell gegen Bayer Leverkusen bevor - Anpfiff ist jeweils um 15.30 Uhr.

Bilder zur Partie 1. FC Union Berlin - 1. FC Köln