Bundesliga 2019/20, 9. Spieltag
15:51 - 22. Spielminute

Gelbe Karte
M. Zimmermann
Düsseldorf

15:53 - 23. Spielminute

Gelbe Karte
Sabiri
Paderborn

15:59 - 30. Spielminute

Gelbe Karte
Gjasula
Paderborn

16:13 - 44. Spielminute

Tor 1:0
Sabiri
Rechtsschuss
Vorbereitung Pröger
Paderborn

16:36 - 48. Spielminute

Gelbe Karte
Kownacki
Düsseldorf

16:39 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
J. Zimmer
Düsseldorf

16:45 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Zolinski
Paderborn

16:48 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Mamba
für Holtmann
Paderborn

16:51 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Antwi-Adjei
für Zolinski
Paderborn

16:52 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Morales
für Hoffmann
Düsseldorf

16:52 - 65. Spielminute

Tor 2:0
Schonlau
Kopfball
Vorbereitung Pröger
Paderborn

16:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Thommy
für Tekpetey
Düsseldorf

17:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Ampomah
für J. Zimmer
Düsseldorf

17:05 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Michel
für Gjasula
Paderborn

17:06 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Dräger
Paderborn

17:11 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Morales
Düsseldorf

17:20 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Kilian
Paderborn

SCP

F95

SCP gewinnt 2:0 gegen teils lethargische Düsseldorfer

Sabiri ebnet den Weg: Erster Saisonsieg für Paderborn

Die Paderborner bejubeln das 1:0 durch Abdelhamid Sabiri (Zweiter von rechts)

Traumtor zum 1:0: Abdelhamid Sabiri (Zweiter von rechts) brachte den SC Paderborn mit seinem Fernschuss in Führung. Getty Images

Paderborns Coach Steffen Baumgart änderte seine Startformation im Vergleich zum 0:3 in Köln auf drei Positionen: Für Antwi-Adjei, Souza (beide auf der Bank) und Gueye (nicht im Kader) begannen Collins, Sabiri und Zolinski.

Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel beließ es dagegen nach dem 1:0 gegen Mainz 05 bei einem Wechsel: Für Karaman (Hexenschuss) begann Kownacki.

Das Spiel begann überaus gemächlich, vor allem Düsseldorf tat wenig bis gar nichts für eine flotte Partie. Zolinski hatte nach fünf Minuten die erste Gelegenheit, doch sein Schuss war zu unplatziert und damit kein Problem für Fortuna-Keeper Steffen. Auf der anderen Seite stolperte sich Tekpetey irgendwie in den Strafraum, doch sein Abschluss wurde von Collins geblockt (13.). Danach war erstmal Schluss mit Offensivaktionen. Bis kurz vor der Pause war die auffälligste Aktion ein spektakulärer Sturz von Ayhan, der vor einer Ecke nach einem leichten Schubser von Sabiri wie von einer Abrissbirne getroffen zu Boden ging (23.). Das Spiel war geprägt von vielen kleinen Fouls und viel Gemecker auf beiden Seiten, Schiedsrichter Dankert war gut beschäftigt.

Erst nach 39 Minuten entsannen sich die Gäste ihrer offensiven Qualitäten: Zunächst scheiterte Hoffmann per Kopf (39.), dann jagte Bodzek den Ball nach einer mustergültigen Vorlage von Zimmer aus elf Metern weit über das Tor (41.). Die Hausherren hielten sich offensiv weitestgehend zurück, bis kurz vor dem Halbzeit-Pfiff die Stunde des Abdelhamid Sabiri schlug: Der Paderborner wurde zentral vor dem Strafraum angespielt, legte sich den Ball vor und zog ab. Die Kugel flog über den völlig überrumpelten Steffen hinweg genau in den Winkel und prallte vom Pfosten ins Netz (44.). Mit dieser völlig überraschenden Führung für den SCP ging es in die Kabinen.

Paderborn dreht auf und erhöht

Bundesliga, 9. Spieltag

Der zweite Durchgang begann mit mehr Zug zum Tor - auf beiden Seiten. Kownacki scheiterte am gut reagierenden Zingerle (47.). Paderborn machte vor allem über die Außenbahnen Tempo, doch die guten Hereingaben fanden oftmals keine Abnehmer. Die Hausherren blieben dran und erarbeiteten sich schließlich das 2:0: Pröger dribbelte am Strafraumrand entlang und flankte mit viel Gefühl in den Sechzehner. Schonlau, der nach einem Freistoß noch mit vorne stand, verlängerte die Flanke per Kopf genau über Steffen hinweg, der sich vergeblich streckte (65.). Der zweite Gegentreffer schien die Düsseldorfer aufzuwecken, die direkt im Anschluss durch Bodzek (69.) und Hennings (70.) zwei Chancen zum schnellen Anschlusstreffer liegen ließen.

Die Fortuna machte weiter Druck, überließ Paderborn dadurch aber auch weite Räume zum Kontern. Wirklich gute Gelegenheiten boten sich jedoch lange Zeit nicht. Der eingewechselte Thommy brachte auf Seiten der Düsseldorfer nochmal neuen Schwung in die Partie, eine seiner guten Hereingaben köpften Adams und Kownacki in Kooperation Richtung SCP-Tor, doch der starke Keeper Zingerle machte auch diese Chance zunichte. So konnte der SC Paderborn am neunten Spieltag den ersten Saisonsieg feiern - und das äußerst verdient. Das Team von Friedhelm Funkel musste nach dem Erfolg in Mainz den nächsten Rückschlag hinnehmen.

Spieler des Spiels

Sebastian Schonlau Abwehr

2
Spielnote

Viel Leerlauf in der ersten Halbzeit; erst mit dem 1:0 entwickelte sich ein abwechslungsreicheres, offeneres Spiel mit einigen Torszenen.

4
Tore und Karten

1:0 Sabiri (44', Rechtsschuss, Pröger)

2:0 Schonlau (65', Kopfball, Pröger)

Paderborn

Zingerle 2,5 - Dräger 3 , Kilian 3 , Schonlau 2 , Collins 3 - Gjasula 3 , Vasiliadis 4,5, Sabiri 2 , Pröger 2,5, Holtmann 4 - Zolinski 4

Düsseldorf

Z. Steffen 3 - Ayhan 4,5, Hoffmann 4 , Adams 3,5 - J. Zimmer 4 , M. Zimmermann 4,5 , Bodzek 4, Gießelmann 4, Tekpetey 4,5 , Kownacki 5 - Hennings 4,5

Schiedsrichter-Team

Bastian Dankert Rostock

4
Spielinfo

Stadion

Benteler-Arena

Zuschauer

14.182

Paderborn gastiert am Dienstag (20.45 Uhr) im DFB-Pokal bei Bayer Leverkusen. Für Düsseldorf geht es am Mittwoch (20.45 Uhr) im selben Wettbewerb gegen Zweitligist Erzgebirge Aue weiter.

Bilder zur Partie SC Paderborn 07 - Fortuna Düsseldorf