Bundesliga 2019/20, 8. Spieltag
15:30 - 1. Spielminute

Tor 1:0
Bülter
Rechtsschuss
Vorbereitung C. Lenz
Union

15:40 - 11. Spielminute

Gelbe Karte
Gentner
Union

15:51 - 22. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Thiede
für Schwolow
Freiburg

16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Petersen
für Abrashi
Freiburg

16:46 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Grifo
für Höler
Freiburg

16:54 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Andrich
Union

17:04 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Ingvartsen
Union

17:05 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Kroos
für Gentner
Union

17:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Ujah
für Andersson
Union

17:12 - 84. Spielminute

Tor 2:0
Ingvartsen
Linksschuss
Vorbereitung Andrich
Union

17:17 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Mees
für Bülter
Union

FCU

SCF

Nach vier Niederlagen jubelt der Aufsteiger erneut zuhause

Zweiter Saisonsieg für Union: Bülter benötigt keine 60 Sekunden

Die Euphorie aufgesogen: Marius Bülter traf an der Alten Försterei in der ersten Minute.

Die Euphorie aufgesogen: Marius Bülter traf an der Alten Försterei in der ersten Minute. Getty Images

Union Berlins Coach Urs Fischer nahm nach dem 0:1 in Wolfsburg zwei Änderungen an seiner Anfangsformation vor: Subotic (muskuläre Probleme) und Becker (im Training verletzt) wurden von Parensen und Ingvartsen vertreten.

Freiburgs Trainer Christian Streich tauschte nach dem 2:2 gegen Dortmund einmal Personal: In der Dreierkette ersetzte Lienhart den angeschlagenen Kübler.

Die Alte Försterei präsentierte sich vom Anpfiff weg von ihrer stimmungsvollsten Seite, Union ließ sich umgehend anstecken: Bülter fasste sich nach einer knappen Minute aus 25 Metern ein Herz und traf sehenswert halbhoch ins lange Eck - 1:0. Auch der spielstarke SCF war gezwungen, das hohe Tempo zeitig mitzugehen. Doch den Ton gaben die dynamischen Eisernen an, die durch Ingvartsens Schlenzer beinahe auf 2:0 gestellt hätten - der Pfosten war im Weg (10.).

Schwolow verletzt sich beim Abstoß

Nach einer knappen Viertelstunde meldete sich auch der Sport-Club offensiv an, Union-Keeper Gikiewicz wurde gleich dreifach geprüft: Zunächst parierte er Lienharts abgefälschten Distanzschuss (13.), dann sicherte er Hölers wuchtigen Abschluss im Nachfassen vor Waldschmidt (14.). Günters Versuch von halblinks lenkte der Schlussmann um den Pfosten ans Außennetz (15.). Die Partie blieb weiterhin intensiv, die Chancenfrequenz der Anfangsphase ließ etwas nach.

Bitter für die Gäste: Torhüter Schwolow verletzte sich beim Abstoß ohne Fremdeinwirkung, Ersatzmann Thiede kam für ihn ins Spiel (22.). Sechs Minuten später wurde er am Fünfer vom einköpfenden Andersson klar gefoult, das vermeintliche 2:0 zählte nicht. In der Folge hatten die Breisgauer erstmals wirklich mehr vom Spiel, doch nur Schmid konnte wirklich anklopfen - Gikiewicz war als Teil einer starken Berliner Defensive zur Stelle (39.). Selbiges galt auf der Gegenseite für Thiede, der Ingvartsens platzierten Kopfball aus dem Eck kratzte (45.). Die erste Unioner Halbzeitführung in ihrer noch jungen Bundesliga-Geschichte.

Bundesliga, 8. Spieltag

Nach Wiederbeginn kam Petersen für Abrashi, Streich wollte mehr von seiner Offensive sehen. Doch die Freiburger sahen erst einmal Eiserne, die nun mehr Wert auf geduldigere Spielkontrolle legten - und die gefährlichere Mannschaft blieben. Gute Zuspiele von Ingvartsen (53.) und Andrich (57.) kamen gerade so nicht an, Bülters Schuss aus Strafraumposition wurde abgeblockt (57.).

Das zweite Traumtor macht alles klar

Als bessere Mannschaft entwickelte Union immer wieder Druck, hielt den Sport-Club gleichzeitig vom eigenen Tor fern. Ab Minute 70 wurden die Gäste zumindest etwas zwingender, nach einer feinen Kombination am und im Sechzehner schoss Petersen in den Beinewald der Berliner Verteidiger (75.).

Gleichzeitig schnupperte Berlin an der Entscheidung: Andersson scheiterte aus wenigen Metern am glänzend parierenden Thiede (81.), der drei Minuten später keine gute Figur machte, als Ingvartsen aus 18 Metern mit Hilfe der Latte die sehenswerte Entscheidung besorgte (84.). Nach vier Niederlagen in Serie feiert Union, wieder an der Alten Försterei, seinen zweiten Saisonsieg. Überraschungsteam SCF muss im Rennen um die vorderen Plätze etwas federn lassen.

Spieler des Spiels

Robert Andrich Mittelfeld

2,5
Spielnote

Nach einer temporeichen Anfangsphase bot die Partie spielerisch mittleres Niveau. Für Höhepunkte sorgte nur Union Berlin.

3
Tore und Karten

1:0 Bülter (1', Rechtsschuss, C. Lenz)

2:0 Ingvartsen (84', Linksschuss, Andrich)

Union

Gikiewicz 3 - Friedrich 3, K. Schlotterbeck 2,5, Parensen 2,5 - Trimmel 3,5, Gentner 3,5 , Andrich 2,5 , C. Lenz 3, Ingvartsen 2,5 , Bülter 2,5 - Andersson 3,5

Freiburg

Schwolow - Lienhart 3,5, R. Koch 3,5, Heintz 5 - Schmid 4, Abrashi 5 , Höfler 5, Günter 4, Haberer 5, Höler 5 - Waldschmidt 5

Schiedsrichter-Team

Benjamin Cortus Röthenbach a. d. Pegnitz

2,5
Spielinfo

Stadion

Stadion An der Alten Försterei

Zuschauer

22.012 (ausverkauft)

Union Berlin gastiert am Samstag (15.30 Uhr) beim FC Bayern München. Für Freiburg geht es zur selben Zeit gegen RB Leipzig weiter.

Bilder zur Partie 1. FC Union Berlin - SC Freiburg