Bundesliga 2019/20, 7. Spieltag
15:37 - 8. Spielminute

Tor 0:1
Quaison
Rechtsschuss
Vorbereitung Öztunali
Mainz

15:43 - 14. Spielminute

Tor 1:1
Zolinski
Linksschuss
Vorbereitung Dräger
Paderborn

15:55 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
Niakhaté
Mainz

16:02 - 32. Spielminute

Tor 1:2
Brosinski
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Öztunali
Mainz

16:05 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
R. Baku
Mainz

16:51 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Ritter
für Gjasula
Paderborn

16:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Shelton
für Michel
Paderborn

16:55 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
Ritter
Paderborn

16:57 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Öztunali
Mainz

17:05 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Burkardt
für Quaison
Mainz

17:07 - 79. Spielminute

Handelfmeter
Collins
verschossen
Paderborn

17:11 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Fernandes
Mainz

17:12 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Antwi-Adjei
für Oliveira Souza
Paderborn

17:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Szalai
für Onisiwo
Mainz

17:20 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Barreiro
für Boetius
Mainz

SCP

M05

SCP scheitert auch im siebten Anlauf

Zentner hält den Mainzer Sieg fest

Quaison tunnelt Zingerle

Das 1:0 für Mainz: Robin Quaison tunnelt SCP-Keeper Leopold Zingerle. imago images

Paderborns Coach Steffen Baumgart nahm nach dem 2:3 gegen die Bayern einen Torwartwechsel vor und vertraute auf Zingerle anstelle von Huth. Davor durften Schonlau und Pröger für Hünemeier und Antwi-Adjei ran.

Der wegen einer Gelb-Roten Karte nicht auf der Bank sitzende Sandro Schwarz - der Mainzer Coach wurde von Co-Trainer Moritz Lichte vertreten - nominierte nach dem 0:1 gegen Wolfsburg mit Öztunali und Oinsiwo für Pierre-Gabriel und Szalai zwei Neue in seine Startelf.

Die ersten Minuten gehörten dem Aufsteiger, Niakhaté fälschte Oliveira Souzas gefährlichen Distanzschuss zur Ecke ab (5.).

Dräger patzt hinten und bereitet vorne vor

Dann aber patzte Dräger und verlor den Ball an Öztunali. Nach dessen feinem Heber über Schonlau hinweg vollendete Quaison durch Zingerles Beine zur Führung (8.). Die 05er liefen den Gegner früh an, und fast resultierte daraus der Doppelschlag: Onisiwo legte sich den Ball aber nach erfolgreichem Solo zu weit vor (10.).

Dräger machte seinen Fauxpas bald wieder gut. Der Verteidiger stürmte halbrechts nach vorne an drei Mainzern vorbei und steckte durch auf Zolinski, der sich bei der Ballannahme drehte und mit links flach ins linke Eck einschoss (14.).

Brosinski zum 2:1 und dann Mainzer Chancenwucher

Die Baumgart-Schützlinge erarbeiteten sich in der Folge ein Übergewicht und ein Chancenplus (Michel, 29., Oliveira Souza, 31.), richtig zwingend wurden die Gastgeber aber nicht. Ein unglücklich geführter Zweikampf von Collins - der Verteidiger zog Öztunali im Strafraum die Füße weg - mündete in die erneute Führung des FSV. Brosinski verwandelte den fälligen Elfmeter sicher (32.).

Bis auf einen Freistoß in aussichtsreicher Position (Oliveira Souza, 36.) kam Paderborn bis zur Pause nicht mehr vielversprechend vor das Gästetor. Dafür stand Mainz auf der anderen Seite mehrmals dicht vor dem dritten Treffer. Doch weder Onisiwo (42.) noch Kunde (43.) und auch nicht Quaison (44., 45.+2) wussten teilweise dicke Chancen zu nutzen. Es ging mit 2:1 in die Kabine.

Bundesliga, 7. Spieltag

Ohne personelle Veränderungen ging es nach Wiederanpfiff weiter. Die Mainzer Taktik, den SCP schon in der gegnerischen Hälfte anzulaufen, setzte den Hausherren weiter zu - den 07ern gelang kaum ein geordneter Aufbau und lange Bälle wurden meist zur Beute der meist stabilen Gäste-Defensive. Nur Oliveira Souza bedrohte zunächst Zentners Tor für den bemühten, aber doch recht einfallslosen Aufsteiger (55.).

Auch wenn die Ostwestfalen mehr Ballbesitz hatten, der zweikampfstärkere FSV hatte das Geschehen im Griff: Onisiwo (59.) und Fernandes (60.) näherten sich dem 3:1 an.

Baumgart reagierte mit einem Doppelwechsel, Ritter und Shelton ersetzten Gjasula und Michel (64.). Die nächste Möglichkeit gab es aber wieder für Mainz, Kilian fälschte Quaisons Schuss nach dessen technisch feiner Ballannahme zur Ecke ab (68.).

Collins scheitert an Zentner

So blieb die Baumgart-Elf im Spiel. Zwar fehlte es an der echten Idee, immerhin brachte aber Ritter für den insgesamt zu umständlich agierenden SCP etwas Schwung (71., 74.). Und fast wären die Bemühungen auch belohnt worden, als Brosinski bei Drägers Flanke ein Handspiel unterlief - Elfmeter. Collins übernahm die Verantwortung, scheiterte aber an Zentner, der den Ball aus dem linken Eck fischte (79.).

Mehr kam dann aber nicht mehr von Paderborn, vielmehr vergab Joker Burkardt auf der anderen Seite frei vor dem Tor kläglich das 3:1 (90.). Am Ende war's egal, Mainz schaffte den Befreiungsschlag.

Spieler des Spiels

Levin Öztunali Mittelfeld

Spielnote

Offen, unterhaltsam und mit vielen Torszenen, spielerisch aber auf mäßigem Niveau.

4
Tore und Karten

0:1 Quaison (8', Rechtsschuss, Öztunali)

1:1 Zolinski (14', Linksschuss, Dräger)

1:2 Brosinski (32', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Öztunali)

Paderborn

Zingerle 3,5 - Dräger 4,5, Kilian 3,5, Schonlau 3,5, Collins 5 - Gjasula 4,5 , Vasiliadis 4,5, Pröger 5, Oliveira Souza 4 - Zolinski 3,5 , Michel 5

Mainz

Zentner 2,5 - R. Baku 3,5 , St. Juste 3, Niakhaté 4 , Brosinski 2,5 - Fernandes 4 , Kunde 3,5, Öztunali 2,5 , Boetius 4,5 - Quaison 2,5 , Onisiwo 4,5

Schiedsrichter-Team

Patrick Ittrich Hamburg

2
Spielinfo

Stadion

Benteler-Arena

Zuschauer

14.217

Paderborn gastiert nach der Länderspielpause am Sonntag, den 20. Oktober um 15.30 Uhr in Köln. Für Mainz geht es tags zuvor um 15.30 Uhr in Düsseldorf weiter.

Bilder zur Partie SC Paderborn 07 - 1. FSV Mainz 05