Bundesliga 2019/20, 6. Spieltag
15:41 - 9. Spielminute

Tor 0:1
Tisserand
Kopfball
Vorbereitung Arnold
Wolfsburg

16:09 - 37. Spielminute

Gelbe Karte
Tisserand
Wolfsburg

16:11 - 39. Spielminute

Gelbe Karte
Niakhaté
Mainz

16:36 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Onisiwo
für Quaison
Mainz

16:52 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Knoche
Wolfsburg

16:52 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Maxim
für Pierre-Gabriel
Mainz

16:55 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Weghorst
Wolfsburg

16:55 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Klaus
für Brekalo
Wolfsburg

17:02 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Gerhardt
für Arnold
Wolfsburg

17:07 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Awoniyi
für Fernandes
Mainz

17:14 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Joao Victor
für Mehmedi
Wolfsburg

17:16 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Maxim
Mainz

17:26 - 90. + 6 Spielminute

Gelb-Rote Karte
Trainer Schwarz
Mainz

M05

WOB

Wolfburg weiter ungeschlagen

Tisserands Treffer reicht - Wolfsburg schlägt Mainz 1:0

Marcel Tisserand

Marcel Tisserand bejubelt sein Tor zur Führung. Getty Images

Der Mainzer Coach Sandro Schwarz tauschte bei seiner Startelf nach dem 1:2 auf Schalke zweimal Personal aus. Für die verletzten Aaron und Latza begannen Baku und Pierre-Gabirel.

Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner wechselte ebenfalls zweimal nach dem 1:1 gegen Hoffenheim. Bruma und Roussillon begannen für Gerhardt und Steffen.

Der VfL Wolfsburg war in Mainz von Beginn an um Dominanz bemüht und ging folgerichtig bereits in der neunten Minute durch Tisserand in Führung. Nach einer kurz ausgeführten Ecke fand Arnold mit einer punktgenaue Flanke den Kongolesen, der sicher zum 1:0 einköpfte. Auch in der Folge blieben die Wölfe überlegen. Weghorst hätte in der 18. Minute nach Vorarbeit von Roussillon um ein Haar die Führung der Niedersachsen ausgebaut, scheiterte allerdings aus kurzer Distanz am gut reagierenden Zentner.

Danach wachten die Hausherren etwas auf und kamen zu Gelegenheiten: Der auffällig agierende Brosinski bediente mit dem Außenrist Boetius, doch der Mittelfeldspieler köpfte genau auf Pervan (29.). Der nächste gute Vorstoß der Nullfünfer lief über Pierre-Gabriel, der bei seinem Abschluss in Rücklage geriet und das Wölfe-Tor deutlich verfehlte. Gerade als das Spiel etwas verflachte und alle auf den Pausenpfiff warteten, kam der FSV zu seiner größte Gelegenheit: Brosinski ließ Guilavogui aussteigen und fand im Zentrum Quaison, der aus kürzester Distanz das Leder nicht im Tor unterbrachte (45.+1).

Maxim an die Latte

Schwarz reagierte nach der Pause und brachte mit Onisiwo einen neuen Stürmer. Offensiv zeigten sich jedoch zunächst die Gäste: William bediente Weghorst, der aus kurzer Distanz an Zentner scheiterte (51.). Die Partie war schwungvoll, aber beiden Mannschaften fehlte es im Angriffsdrittel an der nötigen Präzision. Wirklich gefährlich wurde es erst wieder in der 68. Minute: Nach einer Brosinski-Flanke kam Maxim über Umwege an den Ball und zog ab. Der Schuss wurde noch leicht abgefälscht und touchierte die Latte.

Bundesliga, 6. Spieltag

Es sollte der Auftakt zu einer packenden Schlussphase sein. Die Nullfünfer gaben nicht auf und rannten weiter an, schafften es zunächst allerdings nicht, zwingende Gelegenheiten zu kreieren. Ein Kunde-Kopfball ging in der 81. Minute deutlich über das Tor.

Tisserand rettet

In der 90. Minute lies der ansonsten gut spielende Pervan eine Baku-Flanke fallen und Szalai schob das Leder in Richtung Tor, doch kurz vor der Linie rettete Tisserand. Mainz blieb weiter im Spiel, weil Wolfsburg seine Konter nicht konsequent genug ausspielte. Zum Ausgleich sollten die Rheinhessen nicht mehr kommen.

Der Schlusspunkt der Partie war der Platzverweis für FSV-Cheftrainer Sandro Schwarz, der sich lautstark beim Unparteiischen Dr. Felix Brych beschwerte und zunächst Gelb und anschließend Gelb-Rot sah. Danach war Schluss. Der VfL gewinnt das erste Mal seit drei Spielen und kann sich wieder an den internationalen Plätzen orientieren. Die Mainzer bleiben im Tabellenkeller.

Spieler des Spiels

Marcel Tisserand Abwehr

2
Spielnote

Eine intensive Partie, allerdings mit wenigen spielerischen Höhepunkten.

3,5
Tore und Karten

0:1 Tisserand (9', Kopfball, Arnold)

Mainz

Zentner 2,5 - Pierre-Gabriel 4 , St. Juste 4, Niakhaté 4 , Brosinski 3 - Kunde 3, R. Baku 4,5, Fernandes 5 , Boetius 3,5 - Szalai 5, Quaison 4,5

Wolfsburg

Pervan 3,5 - Knoche 3 , Bruma 2,5, Tisserand 2 - William 4, Guilavogui 3,5, Arnold 3 , Roussillon 4 - Mehmedi 4 , Brekalo 4,5 , Weghorst 4

Schiedsrichter-Team

Dr. Felix Brych München

3
Spielinfo

Stadion

Opel-Arena

Zuschauer

24.303

Mainz gastiert am Samstag (15.30 Uhr) beim SC Paderborn. Für Wolfsburg geht es bereits am Donnerstag (18.55 Uhr), zum zweiten Spieltag der Europa-League-Gruppenphase, beim AS St. Etienne weiter.

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg