Fußball-Vereine Freundschaftsspiele 2019/20, KW 27 2019
16:40 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Polter
für Ujah
Union

16:40 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Mees
für Bülter
Union

16:40 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Flecker
für Kade
Union

16:39 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Prömel
für Gogia
Union

16:39 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Hartel
für Kroos
Union

16:38 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Schmiedebach
für Andrich
Union

16:39 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Reichel
für C. Lenz
Union

16:38 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Parensen
für K. Schlotterbeck
Union

16:38 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Rapp
für L. Dietz
Union

16:39 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Ryerson
für Trimmel
Union

16:39 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Busk
für Nicolas
Union

16:56 - 63. Spielminute

Tor 1:0
Polter
Rechtsschuss
Vorbereitung Hartel
Union

17:16 - 83. Spielminute

Tor 1:1
Arajuuri
Kopfball
Vorbereitung Christensen
Bröndby

17:23 - 90. Spielminute

Tor 2:1
Mees
Rechtsschuss
Vorbereitung Schmiedebach
Union

FCU

BRY

Die Berliner schlagen Bröndby IF mit 2:1

Mees sorgt für Union-Sieg in der 90. Minute

Sorgte für den Sieg: Unions Joshua Mees traf in der 90. Minute zum 2:1.

Sorgte für den Sieg: Unions Joshua Mees traf in der 90. Minute zum 2:1. imago images

Berlins Coach Urs Fischer setzte im ersten Durchgang auf gleich sechs Neuzugänge: Ujah, Andrich, Bülker, Kade, Schlotterbeck und Nicolas. Zudem stand in Dietz ein Leihrückkehrer in der Startelf. Die neuesten Kaderergänzungen - Neven Subotic, Marvin Friedrich und Christian Gentner - standen noch nicht im Spielberichtsbogen, weilten aber im Stadion. Somit ist der einzige Unioner, der noch nicht bei der Mannschaft ist, Abdullahi, der in seiner nigerianischen Heimat aufgrund von Passproblemen nicht ausreisen darf.

Bei den Kopenhagenern begann Ex-Unioner Hedlund, der im Januar die Seiten wechselte. Ansonsten standen in Schwäbe, Anthony Jung, Kaiser einige ehemalige Spieler aus den deutschen Profiligen in der Startelf. Halimi saß zudem auf der Bank.

Viele Chancen, keine Tore

Die Eisernen begannen, trotz einer Startelf, die so noch nie zusammen gespielt hat, mit ansehnlichen Angriffen. Immer wieder setzte Sechser Felix Kroos mit seinen Nebenleuten die Außenspieler mit Diagonalbällen in Szene. Erst scheiterte der umtriebige Gogia per Distanzschuss (4.), dann Kade aus der Nahdistanz am Ex-Dresdner Schwäbe im Kasten der Dänen (7.).

Union hielt den Druck hoch und kam - auch weil Angreifer Ujah immer wieder durch gewonnene Zweikämpfe Räume ermöglichte - zu weiteren Gelegenheiten: Erst zielte Lenz zu zentral (12.), dann verzog Andrich (16.). Anschließend wurde Bröndby stärker. Erst parierte Gladbach-Leihgabe Nicolas einen Klärungsversuch von Dietz (17.), dann legte Hedlund das Spielgerät an Nicolas vorbei, sich aber auch zu weit vor (29.). Kurz vor der Pause meldete sich Union durch einen Bülter-Kopfball zurück, doch er zielte freistehend vorbei (38.).

Mees hat das letzte Wort

Mit elf Wechseln und nur noch einem Neuzugang (Flecker) übernahmen die Eisernen die Spielkontrolle im zweiten Durchgang. Die Kroos-Rolle übernahm fortan Schmiedebach, der die Offensivspieler mit langen Bällen in Szene setzte. Wie in der 63. Minute: Hartel kam außerhalb des Sechzehners vor Schwäbe an das Spielgerät und legte quer zu Polter, der nur noch einschieben brauchte. Damit machte der Angreifer einen Fehlschuss aus der 55. Minute wieder gut, als er freistehend aus zehn Metern verzog.

Auch nach dem Führungstor spielten die Köpenicker weiter nach vorne, doch Flecker (72., 77.), Hartel (73.), Schmiedebach (79.) und Prömel (81.) vergaben teils beste Gelegenheiten. Das rächte sich: Im Anschluss an einen Eckball ließ Mees seinen Gegenspieler Arajuuri aus den Augen, der aus vier Metern wuchtig einköpfen konnte (83.). Doch ähnlich wie Polter machte auch Mees seinen Fehler wieder gut: Nach einem - wieder einmal - hoch gespielten Pass von Schmiedebach verwandelte der 23-Jährige mit der Innenseite zum Endstand - 2:1.

Er hat einen tollen Job gemacht. Wir sind sehr zufrieden.

Union-Coach Urs Fischer über Manager Oliver Ruhnert

Unions Coach Urs Fischer war mit dem Auftritt seiner Mannschaft einverstanden: "Es war ein sehr gelungener Test, mir hat es gefallen. In gewissen Situationen hat man aber gesehen, dass Bröndby spritziger war, aber das sollte auch so sein." Die Dänen starten am Donnerstag in die Qualifikation zur Europa League und sind demnach schon weiter in der Vorbereitung als die Hauptstädter.

Angesprochen darauf, ob er schon alle Vornamen seiner 13 Neuzugänge kenne, entgegnete er mit einem Lächeln: "Ja, sehr gut sogar. Ich habe das im Griff. Und die Spieler kennen auch meinen Namen, daher geht es." Für die Kaderplanung seines Managers Oliver Ruhnert hat er lobende Worte: "Er hat einen tollen Job gemacht. Wir sind sehr zufrieden."

Für die Eisernen geht es ab Montag ins zehntägige Trainingslager nach Windischgarsten in Oberösterreich. "Jetzt beginnt die Arbeit", freut sich Fischer.

Statistik

1. FC Union Berlin - Bröndby IF 2:1 (0:0)

Tore: 1:0 Polter (63.), 1:1 Arajuuri (83.), 2:1 Mees (90.)

Union 1. Hälfte: Nicolas - Trimmel, Dietz, Schlotterbeck, Lenz - Andrich, Kroos - Gogia, Kade, Bülter - Ujah

Union 2. Hälfte: Busk - Ryerson, Rapp, Parensen, Reichel - Schmiedebach - Prömel, Hartel - Flecker, Mees - Polter

Bröndby: Schwäbe - Gammelby (46. Arajuuri), Hermannsson, Jung, Mensah - Kaiser (73. Fisker) - Tibbling (61. Lindström), Vigen - Hedlund, Wilczek (73. Uhre), Erceg (46. Radosevic)

mxb