Champions League Qualifikation 2019/20, 2. Qualifikationsrunde
21:12 - 26. Spielminute

Tor 1:0
Boakye

Roter Stern

21:14 - 28. Spielminute

Gelbe Karte
Stojkovic
Roter Stern

21:25 - 39. Spielminute

Gelbe Karte
Kairinen
HJK Helsinki

22:05 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Rodic
Roter Stern

22:10 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Jevtovic
für Ivanic
Roter Stern

22:19 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Pavkov
für Boakye
Roter Stern

22:28 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Kouassivi-Benissan
für Tarasov
HJK Helsinki

22:32 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Vukanovic
für Ben
Roter Stern

22:37 - 90. Spielminute

Tor 2:0
Pavkov

Roter Stern

22:38 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
Väyrynen
für
HJK Helsinki

RSB

HEL

Roter Stern gewinnt Hinspiel gegen Helsinki mit 2:0

Verdient und glücklich: Marins kurioser Assist bringt das erlösende Tor

Marko Marin

Glänzte mal wieder als Vorbereiter: Marko Marin. imago images

Nachdem man sich in der 1. Qualifikationsrunde mit viel Mühe gegen Suduva Marijampole aus Litauen (0:0, 2:1) durchgesetzt hatte, geht es für den serbischen Rekordmeister nun in der zweiten Runde gegen HJK Helsinki - wieder eine Mannschaft, die nur hinten drinsteht und auf Konter lauert. Und abermals zeigten die Belgrader, dass ihnen so eine Spielweise nicht wirklich schmeckt.

Im Heimspiel gegen die Finnen hatte Roter Stern zwar ein klares optisches Übergewicht und ein deutliches Plus an Torschüssen (17:1) zu verzeichnen, allerdings war nur selten etwas Zwingendes dabei. Lediglich das 1:0 durch Angreifer Richmond Boakye, der nach einem Einwurf und anschließender Flanke von rechts im Fünfer zu viel Platz hatte und dies sofort bestrafte (26.), hatte durchschlagenden Erfolg.

Ansonsten mühten sich die Serben vergeblich. Erst die Einwechslung von Milan Pavkov brachte den ersehnten Erfolg - und das 2:0. Dieses war sicherlich verdient, unter dem Strich aber auch glücklich, weil kurios: Marko Marin dribbelte sich über rechts bis an die Grundlinie und flankte nach innen. Dort wollte Rafinha zwar klären, doch der Ball prallte von ihm unkontrolliert ab und landete vor den Füßen des Jokers, der locker einschob und Trainer Vladan Milojevic sowie dem gesamten Team somit eine ordentliche Ausgangsposition für das Rückspiel in einer Woche in Finnland bescherte.

Der ehemalige deutsche Nationalspieler Marin spielte über die volle Distanz.

drm