Premier League Spielbericht

21:23 - 24. Spielminute

Gelbe Karte (West Ham)
Snodgrass
West Ham

21:28 - 29. Spielminute

Spielerwechsel (Arsenal)
Kolasinac
für Tierney
Arsenal

21:37 - 38. Spielminute

Tor 1:0
Ogbonna

West Ham

22:08 - 49. Spielminute

Gelbe Karte (West Ham)
Cresswell
West Ham

22:10 - 51. Spielminute

Spielerwechsel (West Ham)
Masuaku
für Cresswell
West Ham

22:19 - 60. Spielminute

Tor 1:1
Gabriel Martinelli

Arsenal

22:25 - 66. Spielminute

Tor 1:2
Pepé

Arsenal

22:28 - 69. Spielminute

Tor 1:3
Aubameyang

Arsenal

22:29 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (West Ham)
Haller
für Felipe Anderson
West Ham

22:37 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (West Ham)
Holland
für Snodgrass
West Ham

22:45 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Arsenal)
Guendouzi
für G. Xhaka
Arsenal

22:47 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Arsenal)
Nelson
für Pepé
Arsenal

HAM

ARS

Premier League

Neun furiose Minuten: Pepé lässt Arsenals schwarze Serie reißen

Premier League, 16. Spieltag

Neun furiose Minuten: Pepé lässt Arsenals schwarze Serie reißen

Mesut Özil beim Kopfball.

Die Hammers überrumpelt: Pepé und Pierre-Emerick Aubameyang feiern das 3:1 für Arsenal. imago images

Nach dem bitteren 1:2 gegen Brighton & Hove nahm Trainer Freddie Ljungberg einige Änderungen vor. So fanden sich unter anderem David Luiz, Kolasinac und Lacazette auf der Bank wieder, Bellerin verletzte sich beim Aufwärmen. Von Beginn an mit dabei waren Keeper Leno und Özil, Youngster Martinelli feierte sein Startelfdebüt.

Die Gunners hatten im London-Derby zwar deutlich mehr Ballbesitz, jedoch nicht die spielerischen Mittel, um sich Torchancen zu erspielen. Es entwickelte sich eine Partie ohne große Höhepunkte, für Aufregung sorgte vielmehr die Verletzung von Tierney, der wegen einer Schulterverletzung nicht weitermachen konnte. Der nächste Abwehrausfall also, Kolasinac kam frühzeitig in die Partie (29.). Vier Minuten später dann endlich die erste gute Möglichkeit: Aubameyang setzte sich auf links durch und flankte zu Özil, der das Leder aber aus Top-Position nicht mehr drücken konnte. Der Weltmeister von 2014 blieb ansonsten blass.

Ogbonna bringt Arsenal unter Zugzwang

In der 38. Minute bekam West Ham eine Ecke zugesprochen, Arsenal bekam das Leder einfach nicht aus der Gefahrenzone. Letztlich flankte Fornals in die Mitte und fand Ogbonna, der wuchtig Richtung Tor köpfte. Maitland-Niles fälschte ab, Keeper Leno war dadurch chancenlos - 1:0 West Ham, gleichzeitig der Pausenstand.

Den Gunners gelang zunächst auch danach nicht viel, die Verunsicherung des Teams aus dem Norden Londons war deutlich spürbar. Umso überraschender fiel der Ausgleich: Torreira bediente Kolasinac auf links, der Ex-Schalker brachte das Leder flach in die Mitte. Dort stand Martinelli völlig frei und traf zum 1:1 - der erste Treffer des 18-Jährigen in der Premier League (60.).

Rekordeinkauf Pepé zeigt seine Klasse

Und auf einmal ging alles bei den Gunners. In der 66. Minute bekam Rechtsaußen Pepé das Leder im Strafraum, orientierte sich in die Mitte und schlenzte das Leder mit links hoch ins lange Eck - ein klasse Treffer des 80-Millionen-Euro-Einkaufs, wenn auch der erste aus dem Feld für seinen neuen Klub. Nur drei Minuten später chippte der Arsenal-Rekordeinkauf den Ball in den Strafraum und fand Aubameyang, der aus der Drehung aus kurzer Distanz auf 3:1 stellte. Drei Tore in neun Minuten, Spiel gedreht.

Tore und Karten

1:0 Ogbonna (38')

1:1 Gabriel Martinelli (60')

1:2 Pepé (66')

1:3 Aubameyang (69')

West Ham

Martin - Fredericks , Balbuena , Ogbonna , Cresswell - Snodgrass , Noble , Rice , Pablo Fornals , Felipe Anderson - Antonio

Arsenal

Leno - Maitland-Niles , Chambers , Sokratis , Tierney - G. Xhaka , Torreira , Pepé , Özil , Gabriel Martinelli - Aubameyang

Schiedsrichter-Team

Michael Dean England

Spielinfo

Stadion

London Stadium (Olympic Stadium)

Zuschauer

59.936

Von diesem Schock erholte sich West Ham nicht mehr, daran konnte auch der eingewechselte Ex-Frankfurter Haller nichts ändern. Die Hammers ergaben sich in den Schlussminuten mehr oder weniger ihrem Schicksal. Arsenal hat damit die Horrorserie von neun Pflichtspielen ohne Sieg endlich beendet. Am kommenden Sonntag wartet allerdings mit Manchester City ein ganz schwerer Brocken auf die Gunners.

las