Fußball-Vereine Freundschaftsspiele 2019/20, KW 28 2019
18:16 - 13. Spielminute

Tor 0:1
Kololli
Linksschuss
FC Zürich

18:20 - 17. Spielminute

Tor 0:2
Ceesay
Linksschuss
FC Zürich

18:32 - 29. Spielminute

Tor 0:3
Sohm
Rechtsschuss
FC Zürich

19:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (FC Zürich)
Mahi
für Khelifi
FC Zürich

19:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Mvogo
für Gulacsi
Leipzig

19:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Mukiele
für Krauß
Leipzig

19:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Ilsanker
für Orban
Leipzig

19:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Wosz
für
Leipzig

19:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Demme
für Kampl
Leipzig

19:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Sabitzer
für Laimer
Leipzig

19:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Forsberg
für Hartmann
Leipzig

19:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Jäkel
für Luan Candido
Leipzig

19:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Augustin
für Werner
Leipzig

19:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Borkowski
für Poulsen
Leipzig

19:22 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (FC Zürich)
Aliu
für Popovic
FC Zürich

19:22 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (FC Zürich)
Kramer
für Omeragic
FC Zürich

19:22 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (FC Zürich)
M. Kryeziu
für Nathan
FC Zürich

19:28 - 68. Spielminute

Tor 0:4
Aliu
Rechtsschuss
FC Zürich

19:34 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Krauß
für Borkowski
Leipzig

19:37 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (FC Zürich)
Vanins
für Brecher
FC Zürich

19:42 - 82. Spielminute

Tor 1:4
Forsberg
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Leipzig

19:43 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (FC Zürich)
Sauter
für Sohm
FC Zürich

19:45 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Schreiber
für Mvogo
Leipzig

RBL

FCZ

1:4-Niederlage im Testspiel gegen Zürich

"Natürlich nicht so vorgestellt": Nagelsmann-Debüt geht verloren

Julian Nagelsmann

Der erste Test unter seiner Leitung ging verloren: RB-Coach Julian Nagelsmann. imago images

Nagelsmann verzichtete zunächst auf einige arrivierte Kräfte: Forsberg, Ilsanker, Demme, Halstenberg und Sabitzer saßen unter anderem erst einmal auf der Bank. Stattdessen begann der brasilianische Neuzugang Candido auf der linken Seite als Bahnspieler der Fünferkette. Ebenso von Anfang an spielte der von der U 19 zu den Profis aufgerückte Hartmann. Zudem brachte Nagelsmann mit Krauß, Martel und Bidstrup drei aktuelle U-19-Spieler. Für den FC Zürich war es hingegen die Generalprobe vor dem Beginn der Schweizer Meisterrunde. Trainer der Gäste war ein alter Bekannter aus der Bundesliga: Ludovic Magnin.

RB sucht sich - Zürich ist wacher

Beiden Mannschaften merkte man sofort an, in welcher Phase der Vorbereitung sie sich befanden. Die Leipziger suchten Sicherheit und hatten vor allem Probleme beim Aufbauspiel, viele Fehler schlichen sich hier ein. Ganz anders die Schweizer: Sie kombinierten gut und vor allem ihr schnelles Umschaltspiel stellte die neu zusammengewürfelte Defensive der Sachsen vor große Probleme. Nachdem Gulasci bereits stark gegen Ceesay geklärt hatte (8.), war der Keeper kurze Zeit später geschlagen: Kololli traf zur Führung ins kurze Eck (13.). Weil RB sich erneut einen Fehlpass im Aufbau leistete, stand es nur vier Minuten später bereits 0:2 - Ceesay war alleine durch und ließ Gulasci keine Abwehrchance (13.).

Danach zogen sich die Gäste etwas zurück und überließen RB mehr und mehr das Feld. FCZ-Schlussmann Brecher entschärfte einen Distanzschuss von Kampl stark (28.). Nach einem Eckball erhöhte der freistehende Sohm am langen Pfosten für Zürich auf 3:0 (29.). Leipzig erarbeitete sich im Anschluss bis zur Halbzeit ein optisches Übergewicht. Bis auf einen erneuten Fernschuss von Kampl (35.) sprang aber nichts Gefährliches mehr heraus - RB musste vielmehr weiterhin auf der Hut sein vor den schnellen Gegenangriffen der Züricher, die vor allem durch Ceesay immer wieder Tempo aufnahmen.

Zürich nimmt Tempo raus - Leipzig findet die Lücke nicht

Zur zweiten Halbzeit brachte Nagelsmann eine komplett neue Elf auf den Platz. Dennoch änderte sich zunächst nicht viel. Leipzig behielt sein optisches Übergewicht, brachte aber wenig Nennenswertes nach vorne zustande. Stattdessen erhöhten die Züricher. Der eingewechselte Aliu war nach guter Vorarbeit von Ceesay aus elf Metern zur Stelle (68.). Auf der Gegenseite hatte Joker Sabitzer nach einem Konter im Anschluss an eine Züricher Ecke die Riesenmöglichkeit zum Torerfolg - doch nach langem Alleingang scheiterte er am gut reagierenden Brecher.

Tore und Karten

0:1 Kololli (13', Linksschuss)

0:2 Ceesay (17', Linksschuss)

0:3 Sohm (29', Rechtsschuss)

0:4 Aliu (68', Rechtsschuss)

1:4 Forsberg (82', Foulelfmeter, Rechtsschuss)

Leipzig

Gulacsi - Martel, Eric , Krauß , Orban - Laimer , Luan Candido , Bidstrup, Mads , Hartmann , Kampl - Poulsen , Werner

FC Zürich

Brecher - Omeragic , Bangura , Nathan , Kharabadze - Sohm , Popovic , Khelifi , Marchesano , Kololli - Ceesay

Schiedsrichter-Team

Spielinfo

Zuschauer

Der FCZ schaltete merklich zurück und verwaltete das Ergebnis. Bei ihren wenigen Vorstößen blieben die Schweizer aber stets gefährlich, wie etwa bei Mahis Versuch per Kopf aus kurzer Distanz (78.). In der letzten Viertelstunde entwickelten die Sachsen mehr Druck und schnürten die Gäste mehr und mehr ein, brauchten aber einen Elfmeterpfiff zum Ehrentreffer - Mahi hatte Augustin zu Fall gebracht. Forsberg verwandelte sicher zum 1:4-Endstand (82.). Hernach resümierte Nagelsmann: "Es war heute ein Spiel gegen einen sehr guten Gegner. In der ersten Hälfte hatten wir einige gute Umschaltsituationen, im zweiten Durchgang hätten wir zwei Tore mehr machen können. Das Ergebnis haben wir uns natürlich nicht so vorgestellt."

RB hat erst begonnen - Zürich startet in der Liga

Und wie geht's für beide Mannschaften weiter? Leipzig tritt am Freitag, den 26. Juli (18 Uhr) in einem weiteren Freundschaftsspiel gegen Stade Rennes an. Für Zürich geht es bereits am Sonntag in einer Woche (16 Uhr) mit dem ersten Spieltag in der Schweizer Liga gegen den FC Lugano weiter.

Subotic, Hummels & Co.: Die Neuzugänge der Bundesliga