Landespokal Brandenburg 2018/19, Finale
15:25 - 54. Spielminute

Tor 0:1
Mamba
Rechtsschuss
Vorbereitung Bender
Cottbus

15:34 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Mamba
Cottbus

15:40 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Hemmerich
für Bender
Cottbus

15:51 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
F. Geisler
für Viteritti
Cottbus

15:54 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Weidlich
Cottbus

15:56 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Ortiz
für Özcin
Optik Rathenow

15:59 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Kruse
für D. Rangelov
Cottbus

16:05 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
D. Bohl
Cottbus

16:04 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Hellwig
Optik Rathenow

RAT

FCE

Cottbus triumphiert im Landespokal Brandenburg

Mambas Abschiedstor bringt Energie den Titel

Striel Mamba Energie Cottbus

Der Siegtorschütze wird von seinen Mannschaftskollegen geherzt: Striel Mamba. imago images

Der Drittliga-Absteiger machte von Beginn an Druck und kam durch Gjasula zur ersten Chance. Sein Freistoß vom linken Strafraumeck flog nur knapp über die Latte (10.). Optik versteckte sich nicht - Leroys Schuss aus der zweiten Reihe zischte nur Zentimeter am linken Pfosten vorbei (13.). In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Energie-Keeper Spahic entschärfte einen Hellwig-Kopfball sehenswert (26.). Cottbus agierte manchmal zu ungenau, Optik kam durch schnelles Umschalten immer wieder zu gefährlichen Vorstößen. Zum Ende des ersten Abschnitts übernahm der FCE wieder das Kommando und hatte durch Kapitän Rangelov zwei gute Chancen, doch beide Male flog der Ball über den Querbalken (24., 34.). Auch danach hatte der Angreifer kein Glück mit einem Seitfallzieher aus kurzer Distanz, auch dieser Versuch ging nur über das Tor (42.). Noch klarer war die Möglichkeit kurz vor der Pause für Bender. Völlig frei kam der Mittelfeldspieler zum Kopfball, setzte den Ball aber aus sechs Metern über das Gehäuse (45.).

Optik mit der ersten Chance - Cottbus trifft

Den zweiten Durchgang eröffnete Rathenow mit einer dicken Chance. Top bediente Kapan mit einem perfekten Ball in die Schnittstelle. Eine blitzschnelle Fußabwehr von Spahic im Cottbuser Tor verhinderte die Führung für Optik (49.). Kurze Zeit später ging dann der Drittliga-Absteiger in Führung. Bender schlug von rechts eine Flanke in den Strafraum. Am Elfmeterpunkt nahm Mamba den Ball mit der Brust an und drückte ihn in seinem letzten Spiel für Cottbus schließlich mit rechts aus kurzer Distanz ins kurze Ecke (54.). Jetzt war Energie der zweiten Halbzeit angekommen. Rangelov setzte kurz nach der Führung einen Freistoß knapp über das Gehäuse (58.). Das Spiel wurde hitziger mit mehreren kleinen Fouls. Rathenow fand offensiv nur selten statt, der einschussbereite Kapan wurde kurz vor dem Tor geblockt (71.) und Leroys Volleyversuch war keine echte Prüfung für Spahic (76.). Kurz vor dem Schluss gab es fast noch das 2:0. Der eingewechselte Kruse, in seinem letzten Spiel, zwang Rathenows Torhüter Zwick zu einer starken Parade (89.). Das wäre natürlich der perfekte Abschluss gewesen, aber auch so kann sich Kruse mit dem Titel im Landespokal aus Cottbus verabschieden.