Afrika-Cup Spielbericht

21:03 - 3. Spielminute

Tor 0:1
Bounedjah
Rechtsschuss
Vorbereitung Bennacer
Algerien

21:34 - 34. Spielminute

Gelbe Karte (Algerien)
Bensebaini
Algerien

22:12 - 54. Spielminute

Gelbe Karte (Algerien)
Belaili
Algerien

22:17 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Senegal)
Diatta
für Badou
Senegal

22:33 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Senegal)
Diagne
für Saivet
Senegal

22:37 - 79. Spielminute

Gelbe Karte (Senegal)
Gueye
Senegal

22:38 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (Senegal)
Gassama
Senegal

22:41 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Algerien)
Brahimi
für Belaili
Algerien

22:43 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Senegal)
Baldé
für Niang
Senegal

22:43 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Algerien)
Tahrat
für Feghouli
Algerien

22:47 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Algerien)
Slimani
für Bounedjah
Algerien

22:50 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Algerien)
Mandi
Algerien

22:52 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte (Algerien)
Guedioura
Algerien

SEN

ALG

Afrika-Cup

Sanés bitteres Endspiel: Algerien ist Afrika-Meister!

Afrika-Cup, Finale: 1:0-Sieg über Senegal

Sanés bitteres Endspiel: Algerien ist Afrika-Meister!

Grenzenlose Freude: Algerier nach dem Afrika-Cup-Sieg.

Grenzenlose Freude: Algerier nach dem Afrika-Cup-Sieg. Getty Images

Algeriens Trainer Djamel Belmadi vertraute derselben Startelf, die im Halbfinale einen 2:1-Erfolg gegen Nigeria eingefahren hatte.

Beim Senegal gab es zwei Änderungen in der Startformation: Schalkes Abwehrspieler Sané rückte in der Verteidigung für den gesperrten Koulibaly, im Angriff wurde Diata durch Sarr ersetzt.

Algerien legte im Finale einen kuriosen Traumstart hin: Bounedjah zog nach Vorarbeit von Bennacer von links in die Mitte und schoss aus etwa 25 Metern. Sané ging mit dem Fuß dazwischen, fälschte die Kugel ab und der Ball senkte sich unglücklich ins rechte untere Toreck - keine Chance für Senegals Keeper Gomis. Es war ein bitterer Start für die Senegalesen, die den frühen Gegentreffer erst mal verdauen mussten.

Algeriens Defensivarbeit lässt Senegal hadern

Doch Senegal ließ den Kopf nicht hängen und suchte immer wieder den Weg nach vorne, blieb aber ohne Erfolg. Der Grund: Die Wüstenfüchse waren sehr gut gestaffelt und boten keine Räume an. Dadurch blieben zwingende Torchancen aus, weshalb die Mannschaft von Aliou Cissé es häufig aus der zweiten Reihe probierte: Saivet und Niang scheiterten aber an Algeriens Torwart M'Bolhi (28., 39.).

Gegen Ende des ersten Durchgangs wurde die Partie immer hitziger. Viele Fouls und Unterbrechungen störten den Spielfluss und verhinderten damit gute Aktionen - Es blieb beim 1:0 nach 45 Minuten.

Schiedsrichter Sidi Alioum zeigt auf den Punkt

Ähnlich aufbrausend verlief der zweite Durchgang, in dem die Algerier ihrer Linie treu blieben und die 1:0-Führung weiterhin diszipliniert verteidigten. Dennoch wuchs nach einer guten Viertelstunde im zweiten Durchgang der Druck. Senegal wurde in der Offensive immer gefährlicher: Bei Sarrs Flanke von rechts in den Sechzehner, ging Guedioura dazwischen und bekam den Ball an den angelegten Arm. Der Schiedsrichter Sidi Alioum aus Kamerun zeigte auf den Punkt, doch revidierte nach Eingriff des VAR und persönlicher Überprüfung in der Review-Area seine Entscheidung (61.).

Der Frust saß tief bei den Senegalesen, doch sie versuchten alles, um den Ausgleich zu erzielen: Erst verpasste Niang freistehend vor M'Bolhi eine Riesenchance (67.), dann scheiterte Sabaly am aufmerksamen Keeper (70.).

Tore und Karten

0:1 Bounedjah (3', Rechtsschuss, Bennacer)

Senegal
Senegal

A. Gomis - Gassama , Kouyaté , Sané , Sabaly - Badou , Gueye , Sarr , Mané , Saivet - Niang

Algerien
Algerien

M'Bolhi - Zeffane , Mandi , Benlamri , Bensebaini - Guedioura , Mahrez , Feghouli , Bennacer , Belaili - Bounedjah

Die Algerier schafften es, das Spiel allmählich wieder unter Kontrolle zu kriegen und fanden zur gewohnten Defensivstärke zurück. Somit kreierten die Senegalesen keine gefährlichen Torchancen mehr und es blieb beim knappen 1:0-Erfolg für die Wüstenfüchse, die somit nach 1990 ein zweites Mal die Afrikameisterschaft gewannen.

caz