Afrika-Cup Spielbericht

Afrika-Cup 2019, Viertelfinale
18:43 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Soukou
Benin

19:22 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Diagne
für Niang
Senegal

19:23 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Diatta
für Baldé
Senegal

19:27 - 69. Spielminute

Tor 1:0
Gueye
Rechtsschuss
Vorbereitung Mané
Senegal

19:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Seibou
für d'Almeida
Benin

19:35 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Dossou
für Poté
Benin

19:39 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Djigla
für Soukou
Benin

19:40 - 82. Spielminute

Rote Karte
Verdon
Benin

19:47 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Sané
für Gueye
Senegal

19:49 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Mané
Senegal

19:51 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Mounié
Benin

SEN

BEN

Benin wehrt sich tapfer - Platzverweis für Verdon

Gueye schießt den Senegal ins Semifinale

Idrissa Gueye

Schoss den Senegal ins Semifinale. Idrissa Gueye. Getty Images

Im Vergleich zum 1:0 im Achtelfinale gegen Uganda tauschte Senegals Coach Aliou Cissé auf einer Positionen: Statt Sarr begann Baldé.

Auf Seiten von Benin tauschte Trainer Michel Dussuyer nach dem 4:1-Erfolg im Elfmeterschießen gegen Marokko zweimal: Mounié und d'Almeida begannen an Stelle von Dossou und Adenon (Gelb-Rot-Sperre).

Soukou grätscht, trifft - und sieht Gelb

Der Senegal erspielte sich in der ersten Hälfte mehr Ballbesitz, doch das bedeutete keineswegs, dass sich die Beniner versteckten. Klare Chancen waren indes lange Zeit Mangelware. Nach Vorarbeit des agilen Bielefelders Soukou verlängerte Poté den Ball mit der Hacke - und verfehlte damit nur knapp das rechte Toreck (26.). Turbulent wurde es aber erst in den Schlussminuten der ersten Hälfte. In der 44. Minute grätschte Soukou am gegnerischen Strafraumrand Koulibaly den Ball resolut weg, zog dann sofort ab und traf mit einem satten Schuss wuchtig unter die Querlatte. Doch statt Tor entschied der Referee auf Gelbe Karte für den Beniner. So blieb es zur Halbzeit beim torlosen Remis.

Gueye sorgt für die Entscheidung - Verdon fliegt

Die zweite Hälfte begann mit einer guten Gelegenheit für Benin, doch der freigespielte Poté traf bei seinem Abschluss den Ball nicht voll (48.). In der Folge allerdings häuften sich die Gelegenheiten für den Senegal, Mané stand mehrfach knapp im Abseits. In der 69. Minute gingen die Westafrikaner nach Zusammenspiel von Mané und Gueye in Führung: Letzterer tauchte so frei vor Allagbé auf und traf akkurat ins linke Toreck.

Anschließend entblößten die Beniner die Defensive - ohne allerdings in der Offensive wirklich gefährlich zu werden. Stattdessen verpassten Mané und Diagne nach einem Konter knapp die Vorentscheidung (76.). Bereits kurz zuvor hatte Mané über sein vermeintliches 2:0 gejubelt, doch nach mehrminütigem VAR-Einsatz wurde die Abseitsentscheidung auf dem Feld bestätigt. Eine knifflige Szene. Die Schlussminuten musste Benin zudem zu zehnt bestreiten, nachdem sich Verdon gegen Gueye in der 82. Minute zu einer Notbremse gezwungen sah - Platzverweis. Gegen zehn Beniner verwaltete die Cissé-Elf den knappen Vorsprung recht souverän über die Zeit.

Der Senegal trifft damit am Sonntag (18 Uhr) im Halbfinale auf den Sieger der morgigen Partie zwischen Madagaskar und Tunesien.

jom