Afrika-Cup Spielbericht

Afrika-Cup 2019, Achtelfinale
18:35 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
Coulibaly
Mali

19:08 - 53. Spielminute

Spielerwechsel (Mali)
A. Traoré II
für Diaby
Mali

19:18 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Bagayoko
Elfenbeinküste

19:19 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Mali)
A. Traoré
für A. Haidara
Mali

19:24 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Elfenbeinküste)
Cornet
für Pepé
Elfenbeinküste

19:31 - 76. Spielminute

Tor 0:1
Zaha

Elfenbeinküste

19:36 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Mali)
K. Coulibaly
für Coulibaly
Mali

19:40 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Elfenbeinküste)
Bony
für Kodjia
Elfenbeinküste

MAL

CIV

"Elefanten" setzen sich trotz dürftiger erster Hälfte durch

Zaha spekuliert und schießt Elfenbeinküste ins Viertelfinale

Wilfried Zaha und Hamari Traoré

Zähes Ringen: Malis Hamari Traoré (re.) gegen Wilfried Zaha (Elfenbeinküste). picture alliance

Das siebte Achtelfinale des Afrika-Cups trug auch eine Bundesliga-Note, denn mit Gbamin (Mainz), Haidara (Leipzig) sowie dem Ex-Stuttgarter Serey Dié tummelten sich drei aktuelle oder ehemalige Akteure aus der deutschen Beletage in den Startformationen.

Mali dominant - aber nicht effektiv

Die ziemlich spärlich besuchte Partie benötigte eine Weile, um Fahrt aufzunehmen. Dann gab Zaha einen ersten Warnschuss ab (7.), Marega agierte auf der Gegenseite aus guter Schussposition etwas zu umständlich (11.). Anschließend nahm Mali das Heft in die Hand und drängte die Elfenbeinküste mehr und mehr in deren Hälfte. Diaby (17.) und Traoré (19.) vergaben Halbchancen, ehe es richtig gefährlich wurde: Diabys frecher Freistoß aus großer Distanz wäre im linken Kreuzeck eingeschlagen, wenn Gbohouo nicht hellwach pariert hätte (21.).

Erst nach 35 Minuten befreiten sich die "Elefanten" vom Dauerdruck, brachten in der Offensive allerdings wenig zustande. Weil auch Marega keine Kontrolle in seinen Abschluss aus fünf Metern bekam (42.), ging es mit 0:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel schien auch die Elfenbeinküste mehr teilnehmen zu wollen, Pepé und Kodjia verbuchten kurz hintereinander zwei Torabschlüsse (55.). Zuvor hatte Malis Djenepo aus aussichtsreicher Position neben den Ball getreten (52.). Danach kühlte das Geschehen wieder ab, bei Kodjias vergebener Großchance hatte Schiedsrichter Janny Sikazwe auf Abseits entschieden (67.).

Gedankenschneller Zaha schiebt ein

Es deutete schon einiges auf Verlängerung hin, da erlöste Zaha seine Landsmänner: Nach einem Freistoß von Keeper Gbohouo tief in der eigenen Hälfte spekulierte der Wunschspieler des FC Arsenal darauf, dass der Ball zu ihm durchrutscht, und wurde dafür belohnt: Rechts im Strafraum war er einen Schritt eher am Ball als Malis Torwart Diarra und schob das Leder an diesem vorbei ins Tor (76.). Mali reagierte wütend und warf vieles nach vorne - Adama Traores zu unplatzierter Schuss blieb aber die letzte Chance (90.+3), sodass die Elfenbeinküste das 1:0 über die Zeit rettete.

Tore und Karten

0:1 Zaha (76')

Mali

D. Diarra - H. Traoré , Wagué , Fofana , Koné - Samassekou , Diaby , A. Haidara , Coulibaly , Djenepo - Marega

Elfenbeinküste

Gbohouo - Bagayoko , Traoré , Kanon , Coulibaly - Kessié , Serey Dié , Gbamin - Pepé , Kodjia , Zaha

Schiedsrichter-Team

Janny Sikazwe Sambia

Spielinfo

Stadion

Suez Stadion

Zuschauer

Für Mali ist die Kontinental-Meisterschaft also vorbei, die "Elefanten" sind dagegen weiter im Rennen um den Titel und treffen am Donnerstag (18 Uhr) auf Algerien.