U-17-Europameisterschaft 2019, Vorrunde 3. Spieltag
20:06 - 7. Spielminute

Tor 1:0
Pehlivan
Kopfball
Vorbereitung Braunöder
Österreich

20:40 - 41. Spielminute

Gelbe Karte
Zdichynec
Österreich

21:04 - 48. Spielminute

Tor 1:1
Obuz
Rechtsschuss
Deutschland

21:08 - 52. Spielminute

Spielerwechsel
Netz
für Beifus
Deutschland

21:08 - 52. Spielminute

Spielerwechsel
Koudelka
für Dardai
Deutschland

21:09 - 53. Spielminute

Tor 1:2
Samardzic
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Adeyemi
Deutschland

21:13 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
Schriebl
für Radulovic
Österreich

21:13 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
Nagler
für Braunöder
Österreich

21:23 - 67. Spielminute

Tor 1:3
Adeyemi
Linksschuss
Vorbereitung Obuz
Deutschland

21:27 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
M. Polster
für Pehlivan
Österreich

21:34 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Woltemade
für Obuz
Deutschland

21:44 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
John
für Samardzic
Deutschland

21:44 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Beier
für Adeyemi
Deutschland

21:44 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Zimmermann
für Zdichynec
Österreich

ÖST

DEU

U-17-EM: DFB-Team schlägt Österreich

3:1! Versöhnlicher Abschluss für deutsche U 17

Lachende Gesichter bei der deutschen U 17

Immerhin nicht mit null Punkten nach Hause fahren: Marvin Obuz, Lars Kehl und Lazar Samardzic (von links). imago images

DFB-Trainer Michael Feichtenbeiner warf nach der 0:1-Pleite gegen Spanien und dem damit verbundenen EM-Aus die Rotationsmaschine an. Für Beier, John, Aydin Tillman, Netz, Koudelka und Schreiber (alle Bank) kamen Nebel, Obuz, Samardzic, Kehl, Beifus, Rosenboom und Atubolu.

Die Deutschen starteten gut in die Partie und kamen schon nach 15 Sekunden durch Adeyemi das erste Mal in den österreichischen Strafraum, Endstadtion war Keeper Jorganovic. Zwei Minuten später hätte Adeyemi eigentlich das 1:0 machen müssen: Calhanoglu marschierte von links in den Strafraum, gab in die Mitte, wo der Stürmer aus kürzester Distanz verzog (3.). Österreich bestrafte dies umgehend und ging in der siebten Spielminute durch Pehlivan selbst in Führung. Nach einigen Unsicherheiten in der deutschen Defensive köpfte der Österreicher aus guten fünf Metern ein - 1:0!

In der Folge zeigte das Team von Feichtenbeiner eine beherzte, aber auch unglückliche Vorstellung. Wiederholt ging der deutsche Nachwuchs weite Wege und versuchte sein Glück über die Flügel. Obuz auf der rechten und Calhanoglu auf der linken Seite legten viele Meter zurück. Deutsche Großchancen gab es einige im ersten Durchgang, doch Samardzic (36.) und Adeyemi (45.) vergaben leichtfertig.

Doppelschlag nach Wiederanpfiff

Nach der Halbzeitpause dauerte es nicht lange, bis der Ball im Netz zappelte: Der agile Obuz dribbelte - dieses Mal von links - in den Sechzehner, war von den Österreichern nicht vom Ball zu trennen und tunnelte aus spitzem Winkel Jorganovic - 1:1 (48)! Nur kurze Zeit später wurde Adeyemi von Dogan im Strafraum ungestüm zu Boden geschickt, Strafstoß! Samardzic blieb eiskalt und lupfte zur deutschen Führung (54.). Die Österreicher mussten anschließend die Deckung öffnen und spielten der DFB-Auswahl in die Karten. Adeyemi erzielte per schönem Lupfer aus halblinker Position das 3:1 (67.). Durch viele Wechsel wurde zunehmend der Spielfluss gestört, die deutsche U 17 verwaltete die Führung bis zum Abpfiff gegen ungefährliche Österreicher völlig souverän.

Wir müssen alles daran setzen, um unsere Talente gemeinsam so gut auszubilden, damit wir in Zukunft auch die Vergleiche gegen die Spitzen-Teams wieder gewinnen.

Michael Feichtenbeiner nach seinem letzten Spiel als Trainer der U 17

Nach Abpfiff verabschiedete sich Feichtenbeiner von der DFB-Auswahl, es war sein letztes Spiel als U-17-Coach. "Dass das Team trotz 0:1-Rückstand und dem bereits feststehenden EM-Aus den Trend gebrochen und gewonnen hat, spricht für Moral und Charakter der Jungs", lobte der der 58-Jährige seine Mannschaft. Dem bitteren Vorrunden-Aus kann der scheidende Trainer sogar ein bisschen was positives abgewinnen: "Ich wünsche den Spielern, dass sie mit den gesammelten Erfahrungen ihre noch junge Karriere weiter voranbringen. Wenn sie noch mehr Konsequenz in ihr Handeln bringen sowie aus den beiden Niederlagen gegen die Top-Teams Italien und Spanien die richtigen Lehren ziehen, kann das Turnier für die Weiterentwicklung wertvoll gewesen sein."

mwo