DFB-Pokal 2018/19, Viertelfinale
18:41 - 12. Spielminute

Tor 1:0
Goretzka
Kopfball
Vorbereitung Kimmich
Bayern

18:44 - 15. Spielminute

Rote Karte
Süle
Bayern

18:53 - 24. Spielminute

Spielerwechsel
J. Boateng
für Ribéry
Bayern

18:56 - 26. Spielminute

Tor 1:1
Glatzel
Kopfball
Vorbereitung Schnatterer
Heidenheim

19:08 - 39. Spielminute

Tor 1:2
Schnatterer
Rechtsschuss
Vorbereitung Griesbeck
Heidenheim

19:10 - 40. Spielminute

Gelbe Karte
Dorsch
Heidenheim

19:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Coman
für Rafinha
Bayern

19:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Lewandowski
für James
Bayern

19:41 - 52. Spielminute

Spielerwechsel
Feick
für Dorsch
Heidenheim

19:42 - 53. Spielminute

Tor 2:2
T. Müller
Rechtsschuss
Vorbereitung Lewandowski
Bayern

19:44 - 55. Spielminute

Tor 3:2
Lewandowski
Rechtsschuss
Vorbereitung T. Müller
Bayern

19:55 - 65. Spielminute

Tor 4:2
Gnabry
Rechtsschuss
Vorbereitung Hummels
Bayern

19:56 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Multhaup
für Schnatterer
Heidenheim

20:02 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Thomalla
für Theuerkauf
Heidenheim

20:03 - 74. Spielminute

Tor 4:3
Glatzel
Rechtsschuss
Vorbereitung Multhaup
Heidenheim

20:06 - 77. Spielminute

Tor 4:4
Glatzel
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Multhaup
Heidenheim

20:13 - 84. Spielminute

Tor 5:4
Lewandowski
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Bayern

20:15 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Lewandowski
Bayern

20:20 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Griesbeck
Heidenheim

20:20 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Beermann
Heidenheim

FCB

HDH

1:0, 1:2, 4:2, 4:4 - und dann trifft Lewandowski vom Punkt

Neun Tore, Rot und dreimal Alu: Bayern gewinnt irres Spiel

Eine der zentralen Szenen: Niklas Süle bringt Robert Andrich zu Fall - und sieht nach einer Viertelstunde Rot.

Eine der zentralen Szenen: Niklas Süle bringt Robert Andrich zu Fall - und sieht nach einer Viertelstunde Rot. imago

Bayerns Trainer Niko Kovac änderte seine Startelf im Vergleich zum jüngsten 1:1 in Freiburg auf drei Positionen: Anstelle von Boateng, Coman und Lewandowski spielten Hummels, Gnabry und Ribery.

Heidenheims Coach Frank Schmidt beließ es nach dem 0:0 in Magdeburg bei zwei Wechseln: Griesbeck und Andrich ersetzten Feick und Thiel.

Goretzka trifft - Süle fliegt

Die Partie begann, wie sie gemeinhin erwartet worden ist. Die Bayern dominierten - und gingen in Führung: Kimmich trat eine Ecke vors Tor, Goretzka stieg hoch und traf per Kopf zum 1:0 (12.). Was dann aber passierte, hatte wohl niemand erwartet. Kurz nach dem ersten Treffer des Abends gab es eine Schlüsselszene vor Ulreichs Gehäuse: Süle kam unmittelbar vor der Strafraumkante gegen Andrich zu spät und brachte den Heidenheimer zu Fall. Schiedsrichter Guido Winkmann zückte erst Gelb, doch der Videoassistent schaltete sich ein - und Winkmann zeigte Süle schließlich Rot (15.).

Nun mussten die Bayern 75 Minuten in Unterzahl spielen - und Heidenheim witterte seine Chance; spätestens dann, als Schnatterer den Freistoß nach dem Süle-Foul an die Latte geschossen hatte (17.). Der Zweitligist war zwar auch in der Anfangsviertelstunde durchaus mutig aufgetreten, doch nun wurde er zwingender und zwingender.

Heidenheim dreht das Spiel - mit Schnatterer

DFB-Pokal-Viertelfinale

Zunächst scheiterte Dovedan an Ulreich (20.), dann glich der Außenseiter aber tatsächlich aus: Schnatterer servierte vom rechten Strafraumeck und fand Glatzel am zweiten Pfosten, dessen Kopfball flog ins Netz (27.). Und kurz vor der Pause kam es sogar noch dicker für die Bayern: Schnatterer traf aus halbrechter Position mit einem Schuss ins lange Eck zur Heidenheimer Führung (39.).

Der Schlusspunkt eines verrückten Spiels: Robert Lewandowski überwindet Kevin Müller zum 5:4.

Der Schlusspunkt eines verrückten Spiels: Robert Lewandowski überwindet Kevin Müller zum 5:4. imago

Kovac wechselte zur Pause zweimal - und setzte damit den richtigen Impuls, denn nach dem Seitenwechsel drehte seine Mannschaft das Spiel in weniger als drei Minuten. Erst traf Müller auf Vorlage des eingewechselten Lewandowski per Drehschuss aus sieben Metern (53.), dann grätschte der Pole den Ball nach einem Müller-Querpass ins Tor (55.). Nun waren die Bayern auf einmal wieder auf Kurs Halbfinale, was spätestens das 4:2 durch den auffälligen Gnabry untermauerte (65.).

Dank Glatzel: Heidenheim meldet sich zurück

Heidenheim war nun merklich mitgenommen und schien geschlagen, gab sich allerdings keineswegs auf. Im Gegenteil: Müller köpfte den Ball im Mittelfeld unfreiwillig vor die Füße des eingewechselten Multhaup, dieser fand Glatzel am Strafraum, und der Angreifer traf per Flachschuss (74.). Nur drei Minuten später lag die Kugel erneut im Bayern-Tor: Nach einem Foul von Hummels an Multhaup trat Glatzel zum Elfmeter an - und hob den Ball lässig in die Mitte (77.). Auf einmal stand es 4:4.

Dass am Ende aber doch die Bayern jubelten, lag an zwei Szenen jenseits der 80. Minute. Erst ließ Thomalla kurz nach Gnabrys Lattentreffer (78.) nach einem Konter eine Großchance aus, als er an Ulreich scheiterte (82.), dann behielt Lewandowski nach einem Handspiel von Busch aus elf Metern die Nerven und traf (84.). Kurz vor Schluss scheiterte Gnabry noch einmal an der Latte (89.), so blieb es beim 5:4.

19

Bilder zur Partie Bayern München - 1. FC Heidenheim