Coppa Italia Spielbericht

Coppa Italia 2018/19, Halbfinale

Hinspiel: 0:0

Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 0:1

21:00 - 15. Spielminute

Spielerwechsel (Lazio)
Parolo
für Milinkovic-Savic
Lazio

21:22 - 37. Spielminute

Gelbe Karte
Luiz Felipe
Lazio

21:25 - 40. Spielminute

Spielerwechsel (Milan)
Conti
für Calabria
Milan

22:02 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Milan)
Calhanoglu
für Samu Castillejo
Milan

22:03 - 58. Spielminute

Tor 0:1
Correa
Rechtsschuss
Lazio

22:10 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Milan)
Cutrone
für Caldara
Milan

22:15 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Musacchio
Milan

22:20 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Lazio)
F. Caicedo
für Correa
Lazio

22:23 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
F. Caicedo
Lazio

22:24 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Bakayoko
Milan

22:30 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Lazio)
Badelj
für Luis Alberto
Lazio

MIL

LAZ

Milan enttäuscht und scheidet verdient aus

Correas Beinschuss sitzt: Lazio im Pokalfinale

Joaquim Correa

Umjubelter Matchwinner: Joaquin Correa brachte Lazio auf Pokalkurs. imago

Knapp zwei Monate nach der Nullnummer im Hinspiel Ende Februar ging es im Giuseppe Meazza ans Eingemachte. Bei Milan saßen unter anderem Ex-Bundesliga-Profi Calhanoglu sowie Stammtorhüter Donnarumma zunächst nur auf der Bank, in der ersten Elf stand neben Torwart Reina auch Top-Torjäger Piatek.

Bei Lazio standen Luis Alberto und Milinkovic-Savic, die bei der 1:2-Blamage gegen Schlusslicht Verona vom Platz geflogen waren, ebenso in der Anfangsformation wie Goalgetter Immobile.

Spielersteckbrief Correa

Correa Joaquin

Lange Anlaufzeit

Im Vorfeld hatte man nicht unbedingt von einem Fußball-Spektakel ausgehen können, die bisherigen Duelle der beiden Teams in dieser Spielzeit waren 1:1, 0:0 und 1:0 für Milan ausgegangen. Und auch am Mittwochabend kamen zunächst hauptsächlich Taktikfüchse auf ihre Kosten. Denn in den Strafräumen war zunächst gar nichts los, dazwischen umso mehr: Viele Fouls und harte, aber meist faire Zweikämpfe prägten das Geschehen, Milinkovic-Savic verletzte sich ohne gegnerische Einwirkung und musste bereits nach einer Viertelstunde ausgewechselt werden.

Erst in der 26. Minute feuerte Lazios Immobile den ersten ernstzunehmenden Torschuss der Partie ab, dann nahm das Spiel aber immer mehr an Fahrt auf. Für Milan gab Calabria einen ersten Warnschuss ab, den Strakosha um den Pfosten lenkte (28.). In der dreiminütigen Nachspielzeit des ersten Abschnitts wurde es dann rasant: Erst setzte Bastos den Rebound nach einer Freistoßflanke knapp links am Tor vorbei (45.+2), dann rettete Reina die Rossoneri vor dem Rückstand, als er Correas Chance vereitelte (45.+3).

Tore und Karten

0:1 Correa (58', Rechtsschuss)

Milan

Reina - Musacchio , Caldara , Romagnoli - Calabria , Kessié , Bakayoko , Laxalt , Suso , Samu Castillejo - Piatek

Lazio

Strakosha - Luiz Felipe , Acerbi , Bastos - Romulo , Milinkovic-Savic , Lucas Leiva , Luis Alberto , Lulic , Correa - Immobile

Schiedsrichter-Team

Paolo Silvio Mazzoleni Italien

Spielinfo

Stadion

Giuseppe Meazza

Zuschauer

61.045

Lazio nahm den Schwung mit in die zweite Hälfte und war auch nach dem Seitenwechsel die gefährlichere Mannschaft: Lucas Leiva (51.) und Bastos (52.) vergaben Chancen für die Gäste, die defensiv sicher standen und immer wieder offensive Akzente setzten: Besonders gut gelang dies in der 58. Minute, als Lazio nach einer Milan-Ecke konterte. Immobile bediente Correa links im Strafraum, der Reina tunnelte und Milan so unter Druck setzte (58.).

Die Rossoneri enttäuschen

Milan musste nun aufgrund des Auswärtstreffers von Lazio zwei Tore zum Finaleinzug erzielen, doch mehr als ein Piatek-Kopfball neben das Gehäuse sprang für die Hausherren nicht heraus (70.). Denn während Lazio überzeugte, sich gelegentlich Konterchancen erspielte und die Führung relativ mühelos verwaltete, enttäuschten die Rossoneri, denen der Glaube an ein Comeback zu fehlen schien, auf ganzer Linie. Weil Luis Alberto (76.) und Immobile (83., 90.) die Möglichkeiten aufs 2:0 vergaben und Cutrones Treffer auf der Gegenseite aufgrund einer Abseitsstellung nicht zählte (76.), löste Lazio das Ticket für das Pokalfinale, das am 15. Mai im heimischen Stadio Olimpico über die Bühne geht.