Champions League 2018/19, Achtelfinale

Hinspiel: 3:2

Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 10:2

21:32 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Bruma
Schalke

21:34 - 35. Spielminute

Tor 1:0
Aguero
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Bernardo Silva
ManCity

21:38 - 38. Spielminute

Tor 2:0
Aguero
Rechtsschuss
Vorbereitung Sterling
ManCity

21:42 - 42. Spielminute

Tor 3:0
L. Sané
Linksschuss
Vorbereitung Zinchenko
ManCity

22:05 - 48. Spielminute

Gelbe Karte
Danilo
ManCity

22:12 - 56. Spielminute

Tor 4:0
Sterling
Rechtsschuss
Vorbereitung L. Sané
ManCity

22:20 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Foden
für Silva
ManCity

22:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Gabriel Jesus
für Aguero
ManCity

22:26 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Skrzybski
für Embolo
Schalke

22:25 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Zinchenko
ManCity

22:27 - 71. Spielminute

Tor 5:0
Bernardo Silva
Linksschuss
Vorbereitung L. Sané
ManCity

22:28 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Delph
für Laporte
ManCity

22:31 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Mendyl
für McKennie
Schalke

22:35 - 78. Spielminute

Tor 6:0
Foden
Linksschuss
Vorbereitung L. Sané
ManCity

22:36 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Teuchert
für Burgstaller
Schalke

22:41 - 84. Spielminute

Tor 7:0
Gabriel Jesus
Rechtsschuss
Vorbereitung Bernardo Silva
ManCity

MAC

S04

Schalke geht in Manchester unter

Ein Tor, drei Vorlagen: Sané demütigt den Ex-Verein

Leroy Sané

Kein Jubel, aber auch keine Gnade: Leroy Sané überragte gegen seinen Ex-Klub mit vier direkten Torbeteiligungen. imago

ManCity-Coach Pep Guardiola musste im Vergleich zum 3:1 gegen Watford notgedrungen in der Defensive improvisieren. Otamendi fehlte gesperrt, Kompany verletzt. Die neuformierte Innenverteidigung bildeten dafür Laporte und Danilo. Die dritte Änderung fand in der Offensive statt: Leroy Sané durfte gegen seinen Ex-Klub von Beginn an ran und ersetzte Mahrez.

Schalkes Trainer Domenico Tedesco war nach dem 2:4 in Bremen ebenfalls zum Wechseln gezwungen. Caligiuri (Syndesmoseriss) sowie kurzfristig auch Nastasic (Fußprellung) fehlten verletzungsbedingt und wurden von Salif Sané und Serdar vertreten. Zudem rückte Konoplyanka für Skrzybski in die Startelf, Fährmann stand erwartungsgemäß für Liga-Keeper Nübel zwischen den Pfosten.

Trotz der von Tedesco vorab angekündigten "vorsichtigen Offensive" agierte Schalke in der Anfangsphase sehr abwartend und ließ City kommen. Guardiolas Team bestimmte das Geschehen, biss sich aber immer wieder an der dicht gestaffelten Schalker Fünferkette die Zähne aus. Die einzige Möglichkeit der Anfangsviertelstunde war allerdings gleich ein Hochkaräter: Der von Walker stark in Szene gesetzte Sterling spielte von der Grundlinie in den Fünfmeterraum, wo Aguero den Ball an den Außenpfosten setzte (14.).

Elfmeter-Chip und Tunnel: Frecher Aguero bricht den Bann

Zwar kam City in der ersten halben Stunde auf rund 75 Prozent Ballbesitz, wurde aber selten gefährlich. Den Bann brach dann ein Strafstoß: Bruma hatte bei einer Gündogan-Hereingabe den Arm gegen Bernardo Silva draußen, der Portugiese ging recht leicht zu Boden, Schiedsrichter Clement Turpin zeigte dennoch auf den Punkt. Aguero zeigte sich vom kurzen Warten durch die Bestätigung des Videoschiedsrichters unbeeindruckt und chippte den Elfmeter frech in die Tormitte (33.).

Es war der Auftakt zu bitteren Schalker Minuten: Nach einem Steilpass von Gündogan startete Sterling durch, schüttelte Oczipka ab und bediente Aguero. Der Argentinier beförderte den Ball rechts im Fünfmeterraum durch die Beine von Fährmann zum 2:0 in die Maschen (38.). Die Bestätigung des Treffers durch den VAR aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung Sterlings ließ anschließend über drei Minuten auf sich warten. Unmittelbar danach ging es dann aber ganz schnell - und zu fix für Schalke: Ein Steilpass von Zinchenko erreichte Leroy Sané, der von einem Stellungsfehler von McKennie profitierte und frei vor Fährmann zum 3:0-Halbzeitstand vollendete (42.).

Achtelfinal-Rückspiele

Sané hat kein Erbarmen - Schalke zerfällt

Sané kannte auch nach dem Seitenwechsel keine Gnade mit seinem Ex-Verein. Zunächst setzte er den Ball knapp am langen Eck vorbei (51.), dann wurde ein Treffer des Nationalspielers aufgrund einer Abseitsposition aberkannt (53.). Beide Situationen hatte Gündogan mit mustergültigen Steilpässen eingeleitet. Mehr Erfolg hatte Sané dann als Vorbereiter: Mit einer Flanke fand der ehemalige Schalker Sterling, der mit einer sehenswerten Direktabnahme auf 4:0 stellte. Der Treffer zählte allerdings erst, nachdem der Videoschiedsrichter eine vermeintliche Abseitsentscheidung des Linienrichters korrigiert hatte (58.).

Auch Treffer Nummer fünf bereitete Sané mit einem feinen Rückpass auf Torschütze Bernardo Silva vor (71.). Das halbe Dutzend gegen völlig überforderte Schalker markierte dann der erst kurz zuvor eingewechselte Foden. Der 18-Jährige umkurvte Fährmann und erzielte sein erstes Champions-League-Tor - erneut auf Vorlage des überragenden Sané (78.). Schalke war zu diesem Zeitpunkt schon längst in seine Einzelteile zerfallen und musste auch noch den siebten Gegentreffer hinnehmen: Der ebenfalls eingewechselte Gabriel Jesus stellte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze den 7:0-Endstand her (84.) und machte damit die höchste Niederlage einer deutschen Mannschaft in der Geschichte der Champions League perfekt, City steht ungefährdet im Viertelfinale.

Am Samstag (18.20 Uhr) gastieren die Citizens bei Swansea City zum FA-Cup-Viertelfinale. Schalke 04 wird versuchen, die Blamage am Samstag (15.30 Uhr) gegen Leipzig wiedergutzumachen.

15

Bilder zur Partie Manchester City - FC Schalke 04