18:19 - 18. Spielminute

Spielerwechsel (Bosnien-H.)
Hajrovic
für Visca
Bosnien-H.

18:30 - 29. Spielminute

Tor 1:0
Hajrovic
Rechtsschuss
Bosnien-H.

18:31 - 30. Spielminute

Spielerwechsel (Finnland)
S. Väisänen
für Arajuuri
Finnland

18:38 - 37. Spielminute

Tor 2:0
Pjanic
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Bosnien-H.

19:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Finnland)
Pohjanpalo
für Soiri
Finnland

19:12 - 51. Spielminute

Gelbe Karte (Finnland)
Uronen
Finnland

19:14 - 53. Spielminute

Gelbe Karte (Finnland)
Raitala
Finnland

19:19 - 58. Spielminute

Tor 3:0
Pjanic
Rechtsschuss
Bosnien-H.

19:32 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Finnland)
Kauko
für Sparv
Finnland

19:31 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Bosnien-H.)
Jajalo
für Saric
Bosnien-H.

19:34 - 73. Spielminute

Tor 4:0
Hodzic
Linksschuss
Bosnien-H.

19:35 - 75. Spielminute

Gelbe Karte (Bosnien-H.)
Hodzic
Bosnien-H.

19:37 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Bosnien-H.)
Krunic
für Pjanic
Bosnien-H.

19:39 - 79. Spielminute

Tor 4:1
Pohjanpalo
Rechtsschuss
Finnland

19:44 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Bosnien-H.)
Jajalo
Bosnien-H.

19:47 - 86. Spielminute

Gelbe Karte (Finnland)
Pukki
Finnland

BIH

FIN

EM-Qualifikation

Bosnien bleibt dran: Pjanic besser als Pukki

Finnland kassiert so viele Gegentore wie in der ganzen Quali

Bosnien bleibt dran: Pjanic besser als Pukki

Eng dabei: Sead Kolasinac (li.) und Miralem Pjanic (re.) nehmen Jasse Tuominen in die Zange.

Eng dabei: Sead Kolasinac (li.) und Miralem Pjanic (re.) nehmen Jasse Tuominen in die Zange. picture alliance

Bosnien-Herzegowinas Trainer Robert Prosinecki musste auf Dzeko (Jochbeinbruch) verzichten. In Kolasinac (Arsenal) und Pjanic (Juventus) standen trotzdem zwei international bekannte Spieler in der Startelf. Aus der Bundesliga begann nur Hoffenheims Bicakcic.

Auch bei Finnland stand ein Bundesliga-Akteur in der Startformation - Leverkusens Keeper Hradecky. Ansonsten begannen der Ex-Schalker Pukki und der Ex-Fürther Sparv. Jensen (Augsburg) und Pohjanpalo (Leverkusen) saßen zunächst auf der Bank.

Bosnien münzt Überlegenheit um

Der erste Durchgang ging ganz klar an Bosnien-Herzegowina. Angeführt von einem spiel- und lauffreudigen Hodzic im Angriff erarbeiteten sich die Südosteuropäer die deutlich besseren Chancen: Bicakcic (13.), Gojak (14.) und Hodzic vergaben die ersten Hochkaräter. Für den verletzten Visca kam zudem der ehemalige Bremer Hajrovic früh in die Partie (18.).

Und der stand schnell im Mittelpunkt: Nach Pass von Kvrzic tauchte Hajrovic frei vor Hradecky auf und verwandelte zur verdienten Führung (29.). Anschließend blieb Bosnien in der Rolle des Spielbestimmers und erhöhte mit etwas Glück auf 2:0 - Pjanic traf vom Punkt (37.), nachdem Soiri einen abgerutschten Schuss von Kolasinac an die Brust und den Oberarm bekommen hatte.

Anstatt eines offensiv mutigeren Auftritts der Finnen, hätte Bosnien das dritte Tor nachlegen können, doch Hradecky parierte mit einer Hand gegen Hajrovic (45.+2). Von den Huuhkajat (den Uhus) kam in der ersten Hälfte fast gar nichts. Bosnien führte nach allen relevanten Statistiken, wie Ballbesitz (65:35), Schüssen (11:2) und Zweikampfquote (61:39).

Nach der Pause: Es ändert sich nichts

An dieser Überlegenheit änderte sich im zweiten Durchgang gar nichts. Bosnien war nach wie vor das tonangebende Team, von Finnland kam so gut wie gar nichts. Die Finnen konnten sich bei Keeper Hradecky bedanken, dass das Ergebnis nicht noch höher ausfiel. Zwischen Großchancen durch Cimirot (47.) und Gojak (57.), lenkte der Leverkusener einen Pjanic-Freistoß noch an die Latte (54.).

In Minute 58 hatte er bei einer Chance mit vier Abschlüssen wieder seine Hände im Spiel, war dann aber beim letzten Nachschuss von Pjanic machtlos - 3:0 und Doppelpack des Zehners, der dem Spiel seinen Stempel eher aufdrücken konnte als Pukki bei Finnland. Nicht das Ende des bosnischen Sturmlaufs, der durch eine Kopie des dritten Treffers zum 4:0 führte: Erst parierte Hradecky gegen Gojak, dann staubte Hodzic ab (73.). Damit fingen sich die Finnen in einer Partie so viele Gegentreffer wie in den sechs Qualifikationsspielen zuvor.

Pohjanpalo gibt gutes Comeback

Die Skandinavier hatten im zweiten Durchgang genau zwei gute Chancen. Beide verbuchte der Leverkusener Pohjanpalo, der nach langer Zeit (letzte Spiel am 18. März 2018 für Bayer gegen Köln) sein Pflichtspiel-Comeback nach Sprunggelenksverletzung gab. Erst schoss er vorbei (62.), dann staubte er zum 1:4-Anschlusstreffer ab (79.) - der Schlusspunkt. 

Tore und Karten

1:0 Hajrovic (29', Rechtsschuss)

2:0 Pjanic (37', Handelfmeter, Rechtsschuss)

3:0 Pjanic (58', Rechtsschuss)

4:0 Hodzic (73', Linksschuss)

4:1 Pohjanpalo (79', Rechtsschuss)

Bosnien-H.
Bosnien-H.

Sehic - Kvrzic , Kovacevic , Bicakcic , Kolasinac - Saric , Pjanic , Cimirot - Visca , Hodzic , Gojak

Finnland
Finnland

Hradecky - Uronen , Toivio , Arajuuri , Raitala - Sparv , Tuominen , Kamara , Lod , Soiri - Pukki

Schiedsrichter-Team
Ivan Kruzliak

Ivan Kruzliak Slowakei

Spielinfo

Stadion

Bilino Polje

Zuschauer

11.500

Bosnien-Herzegowina ist am kommenden Dienstag (20.45 Uhr) in Griechenland gefordert. Bereits um 18 Uhr empfängt Finnland Armenien.

mxb