Bundesliga-Relegation 2018/19, Relegation
21:11 - 42. Spielminute

Tor 1:0
Gentner
Linksschuss
Vorbereitung Donis
Stuttgart

21:13 - 43. Spielminute

Tor 1:1
Abdullahi
Rechtsschuss
Vorbereitung Andersson
Union

21:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Gomez
für Didavi
Stuttgart

21:40 - 51. Spielminute

Tor 2:1
Gomez
Linksschuss
Vorbereitung Gonzalez
Stuttgart

21:48 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Trimmel
Union

21:49 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Mees
für Hartel
Union

21:57 - 68. Spielminute

Tor 2:2
Friedrich
Kopfball
Vorbereitung Trimmel
Union

22:02 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Zuber
für Akolo
Stuttgart

22:09 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Kempf
Stuttgart

22:09 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Gogia
für Abdullahi
Union

22:11 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Esswein
für Gonzalez
Stuttgart

22:13 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Kroos
für Schmiedebach
Union

22:15 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Kroos
Union

VFB

FCU

Stuttgart muss nach 2:2 um Klassenerhalt bangen

Abdullahi und Friedrich lassen Union träumen

Marvin Friedrich

Abgehoben: Marvin Friedrich traf zum wichtigen 2:2. imago images

Stuttgarts Interimstrainer Nico Willig brachte gegenüber dem jüngsten 0:0 gegen Schalke 04 ein runderneuertes Team an den Start und wechselte insgesamt sechsmal: Kabak, Kempf, Castro, Akolo, Gonzalez und Donis starteten für Badstuber, Baumgartl, Aogo, Esswein, Sosa und Gomez.

Auf der Gegenseite veränderte Union-Coach Urs Fischer die Startelf im Vergleich zum 2:2 beim VfL Bochum auf drei Positionen: Parensen rückte für Hübner in die Innenverteidigung und in der Offensive begannen Hartel und Abdullahi anstelle von Kroos und Polter.

Donis dreht auf - Union steht kompakt

Angepeitscht von 60.000 euphorisierten Zuschauern in der Stuttgarter Arena versuchte der VfB früh die Spielkontrolle zu erlangen. Die Schwaben gingen mit Dynamik und Leidenschaft zu Werke - und erwischten dadurch den besseren Beginn. Den Berliner Profis war dagegen die Nervosität anzumerken, gerade in den ersten Minuten schlichen sich immer wieder Fehler im Aufbauspiel ein. Den ersten gefährlichen Torschuss verbuchte Stuttgarts Donis: Der Grieche sorgte mit seinen Sprints für Unruhe in der gegnerischen Defensive und zwang Gikiewicz von der rechten Strfraumkante zur ersten Parade (7.).

Bundesliga-Relegation

In der Folge verlagerte sich die Partie doch mehr und mehr in die Hälfte des Bundesligisten. Union agierte nun kompakter und entschied gerade in der Mittelfeld-Zentrale die entscheidenden Duelle zu seinen Gunsten - und brachte die VfB-Defensive wie bei Zielers Glanztat in Bedrängnis: Abdullahi hatte sich am rechten Flügel gegen zwei Gegenspieler durchgesetzt und dann scharf nach innen gepasst. Dort fand Andersson aus fünf Metern seinen Meister in Stuttgarts Schlussmann (21.).

Abdullahis Antwort nach 87 Sekunden

Auch danach blieb die Fischer-Elf optisch überlegen, musste aber dennoch das 0:1 hinnehmen: Donis hatte tief in der eigenen Hälfte zum Sprint angesetzt und sich bei seinem sehenswerten Solo über den halben Platz nicht vom Ball trennen lassen. Im Strafraum angekommen legte der Offensivmann mustergültig für Gentner quer, der aus zehn Metern zur umjubelten Führung einschob (42.). Ganze 87 Sekunden später sollte der Ball jedoch erneut im Netz liegen - und zwar auf der anderen Seite. Denn Union antwortete prompt: Andersson verlängerte einen hohen Ball am gegnerischen Strafraum und Abdullahi versenkte aus zwölf Metern trocken zum Ausgleich (43.). Somit ging es mit dem Stand von 1:1 in die Katakomben.

Dort schien VfB-Trainer Willig die passenden Worte gefunden zu haben. Angeführt von dem eingewechselten Gomez wirkten die Schwaben nun deutlich zielstrebiger und bissiger. Union sorgte kaum noch für Entlastung und fand kaum noch in die Zweikämpfe. Dies sollte sich wenig später rächen: Gomez startete im Mittelkreis mit dem Ball am Fuß und bekam bei seinem Lauf über den halben Platz nur Begleitschutz gewährt. Beim Abschluss aus 16 Metern profitierte der ehemalige Nationalspieler dann auch von Friedrichs unglücklichem Rettungsversuch. Der Innenverteidiger fälschte die Kugel per Kopf unhaltbar zum 2:1 ab (51.).

Friedrichs Willensleistung

Union sah sich auch im Anschluss in die Defensive gedrängt, der VfB lieferte nun einen leidenschaftlichen Auftritt und drängte auf das dritte Tor. Doch der kompakte Berliner Abwehrriegel hielt dem Druck stand und fand mit fortlaufender Spieldauer wieder den Weg Richtung VfB-Gehäuse. So überraschte es nicht, dass der Zweitligist erneut zum Ausgleich kam: Friedrich, beim 1:2 noch die tragische Figur, schraubte sich nach einer Trimmel-Ecke in Höhe und köpfte aus elf Metern zum 2:2 ein (68.).

In den letzten Minuten blieb die Stuttgarter Offensive aus. Im Gegenteil: Die Schwaben durften sich bei Zieler bedanken, der zweimal in höchster Not gegen Andersson rettete und so Schlimmeres verhinderte (78. und 90.+3).

Somit darf Union Berlin weiter vom ersten Bundesliga-Aufstieg der Vereinshistorie träumen. Die Entscheidung fällt am kommenden Montag (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de).

14

Bilder zur Partie VfB Stuttgart - 1. FC Union Berlin