U-21-Europameisterschaft 2019, Halbfinale
18:21 - 21. Spielminute

Tor 1:0
Amiri
Rechtsschuss
Deutschland

18:26 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Baumgartl
Deutschland

18:27 - 26. Spielminute

Tor 1:1
Puscas
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Hagi
Rumänien

18:36 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Ivan
Rumänien

18:44 - 44. Spielminute

Tor 1:2
Puscas
Kopfball
Vorbereitung Ivan
Rumänien

19:10 - 47. Spielminute

Gelbe Karte
Tah
Deutschland

19:12 - 50. Spielminute

Gelbe Karte
Hagi
Rumänien

19:14 - 51. Spielminute

Tor 2:2
Waldschmidt
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Dahoud
Deutschland

19:18 - 55. Spielminute

Spielerwechsel
Coman
für Ivan
Rumänien

19:31 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Ciobanu
für Cicaldau
Rumänien

19:41 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
L. Nmecha
für Neuhaus
Deutschland

19:50 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Petre
für Puscas
Rumänien

19:51 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Maier
für M. Eggestein
Deutschland

19:52 - 90. Spielminute

Tor 3:2
Waldschmidt
Linksschuss
Vorbereitung Amiri
Deutschland

19:56 - 90. + 4 Spielminute

Tor 4:2
Amiri
Rechtsschuss
Deutschland

19:56 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel
R. Koch
für Dahoud
Deutschland

19:55 - 90. + 3 Spielminute

Rote Karte
Pascanu
Rumänien

D

RUM

Waldschmidt und Amiri treffen doppelt - Pascanu sieht Rot

Zwei späte Freistöße! DFB-Elf zieht ins Endspiel ein

Deutschlands U-21-Team jubelt über ein Tor gegen Rumänien - und später über den Einzug ins EM-Finale.

Deutschlands U-21-Team jubelt über ein Tor gegen Rumänien - und später über den Einzug ins EM-Finale. imago images

DFB-Trainer Stefan Kuntz änderte seine Startelf im Vergleich zum 1:1 im letzten Gruppenspiel gegen Österreich auf zwei Positionen: Mittelstädt gab seine EM-Premiere und ersetzte Henrichs (Gelbsperre), außerdem spielte Amiri anstelle des zuletzt angeschlagenen Richter.

Vor der Partie hatte Kuntz das Spiel der Rumänen als "sehr unorthodox" betitelt und "sehr großen Respekt" vor der Überraschungsmannschaft des Turniers zum Ausdruck gebracht - und die Rumänen zeigten schon in der ersten Hälfte, dass diese Worte nicht nur so dahingesagt waren.

Amiri trifft - doch dann dreht Puscas das Spiel

Deutschland begann zwar dominant und erarbeitete sich in der Anfangsphase ein Übergewicht, das sich nach Amiris Solo und seinem harten 17-Meter-Flachschuss auch auf der Anzeigetafel niederschlug (21.), dann trumpfte aber Rumänien auf. Hagi trieb an - und Puscas vollendete. Erst traf der Angreifer vom Elfmeterpunkt, nachdem Baumgartl Hagi gefoult hatte (26.), dann köpfte er nach einer Ivan-Flanke ein (44.).

Der DFB-Elf war das Spiel längst entglitten, Rumänien war nun obenauf und nahm nur deshalb keine Zwei-Tore-Führung mit in die Kabine, weil Nübel einen Puscas-Kopfball mit einer exzellenten Reaktion entschärfte (45.+4).

Waldschmidt gleicht aus elf Metern aus - 2:2

Die deutsche Mannschaft dürfte aufgeatmet haben, als Schiedsrichter Orel Grinfeld zur Halbzeitpause bat, nach dem Seitenwechsel zeigte sie aber eine Reaktion. Offenbar hatte Kuntz in der Kabine die richtigen Worte gefunden, denn nun war sein Team wieder kompakter und ballsicherer. So ließ der Ausgleich nicht lange auf sich warten: Waldschmidt markierte nach einem Foul von Hagi an Dahoud aus elf Metern das 2:2 (51.).

Der Ausgleich verlieh der Mannschaft in Schwarz und Weiß Auftrieb. Sie war nun wieder das klar bessere Team, verstand es zunächst aber nicht, die Überlegenheit in Tore umzumünzen. Die besten Möglichkeiten ließen Waldschmidt (83.) und der eingewechselte Nmecha (86.) aus, dann aber lagen sich die Spieler doch noch zweimal in den Armen: Waldschmidt traf mit einem direkten Freistoß zum 3:2 (90.), und nachdem Pascanu für eine Notbremse an Nmecha Rot gesehen hatte (90.+2), schnürte auch Amiri mit einem ruhenden Ball den Doppelpack (90.+4) - die Entscheidung.

24

Bereit für Löw? Die deutschen U-21-Spieler im Check