21:10 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Tekpetey
Paderborn

21:30 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Wiegel
Duisburg

21:30 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Collins
Paderborn

21:49 - 47. Spielminute

Tor 1:0
Oliveira Souza
Linksschuss
Vorbereitung Verhoek
Duisburg

21:55 - 52. Spielminute

Tor 1:1
Tekpetey
Rechtsschuss
Vorbereitung Vasiliadis
Paderborn

22:00 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Wolze
Duisburg

22:03 - 61. Spielminute

Tor 1:2
Pröger
Rechtsschuss
Vorbereitung Michel
Paderborn

22:06 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Antwi-Adjei
für Tekpetey
Paderborn

22:15 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Zolinski
für Gueye
Paderborn

22:18 - 76. Spielminute

Tor 1:3
Antwi-Adjei
Rechtsschuss
Vorbereitung Michel
Paderborn

22:19 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Stoppelkamp
für Engin
Duisburg

22:23 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Sukuta-Pasu
für Nielsen
Duisburg

22:23 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Iljutcenko
für Schnellhardt
Duisburg

22:29 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Gjasula
für Vasiliadis
Paderborn

MSV

SCP

Ostwestfalen setzen sich mit 3:1 gegen Duisburg durch

Paderborn stellt die Partie auf den Kopf

SC Paderborn

Ausgleich: Paderborns Bernard Tekpetey (2.v.r.) lässt sich für sein Tor zum 1:1 feiern. imago

Duisburgs Coach Torsten Lieberknecht veränderte seine Startelf im Vergleich zum 3:2-Erfolg gegen den SV Darmstadt 98 auf zwei Positionen: Wiegel begann nach abgesessener Gelbsperre für Hajri (Risswunde an der Wade), Verhoek ersetzte Iljutcenko (Bank).

Paderborns Trainer Steffen Baumgart nahm gegenüber dem 6:0-Kantersieg gegen die SpVgg Greuther Fürth drei Veränderungen vor: Ersatztorwart Ratajczak ersetzte wie angekündigt Zingerle zwischen den Pfosten, außerdem begannen Hünemeier und Gueye für Strohdiek und Zolinski (alle Bank).

Oliveira Souza ans Kreuzeck

Beide Mannschaften verzichteten auf eine Abtastphase und legten munter los. Erst verzog Hünemeier (3.), auf der Gegenseite spitzelte Engin den Ball frei vor Ratajczak knapp am Tor vorbei (5.). Sowohl Duisburg als auch Paderborn agierten offensiv und suchten nach Ballgewinn den direkten Weg nach vorne. Gueye verzog nach einer Nachlässigkeit von Seo aus leicht spitzem Winkel (11.), kurz darauf hatte der SCP das Glück auf seiner Seite: Ein wuchtiger Abschluss von Oliveira Souza knallte gegen das Kreuzeck (13.).

DFB-Pokal, Achtelfinale

Nach turbulenten Anfangsminuten gönnte sich die Partie eine kurze Verschnaufpause - allerdings nur bis zur 23. Minute: Verhoek hielt seinen Kopf in einen Schuss von Oliveira Souza, erneut rettete der Querbalken für die Ostwestfalen. Mit zunehmender Spieldauer verflachte die Begegnung. Paderborn hatte zwar ein deutliches Übergewicht an Ballbesitz, fand gegen defensiv gut organisierte Zebras aber kein Durchkommen. Dem MSV boten sich nach Ballgewinn derweil immer wieder gute Chancen zum Kontern, die die Hausherren aber schwach zu Ende spielten.

Ratajczaks Geschenk - Tekpetey und Pröger drehen die Partie

Wie bereits Durchgang eins begann auch die zweite Hälfte turbulent. Verhoek legte eine Flanke von Wolze auf Oliveira Souza ab, der die Kugel im Strafraum mit der Hacke annahm und anschließend aus der Drehung abzog. Ratajczak ließ den wuchtigen, aber nicht sonderlich platzierten Schuss des Brasilianers zum 1:0 für Duisburg durchrutschen (47.). Die Antwort der Gäste ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Tekpetey zog von der linken Seite an Wiegel vorbei ins Zentrum und schweißte den Ball zum 1:1 ins lange Eck (52.).

Doch damit nicht genug, denn kurz darauf stellten die Ostwestfalen die Partie schließlich komplett auf den Kopf. Pröger bekam auf der rechten Seite zu viel Platz von Seo, schloss im Strafraum ab - und traf zum 2:1 für Paderborn ins lange Eck (61.). Duisburg war nun gefordert, zunächst sorgte allerdings weiter der SCP für Gefahr: Klement scheiterte mit einer Volleyabnahme am Querbalken (70.). Auf der Gegenseite tauchte Oliveira Souza plötzlich frei vor Ratajczak auf, scheiterte aber am Schlussmann der Gäste (71.).

Antwi-Adjej macht den Deckel drauf

Stattdessen machten die Ostwestfalen kurz darauf den Deckel drauf. Bei einem Konter wurde Michel links im Strafraum freigespielt, der Angreifer bewies viel Übersicht und legte auf den eingewechselten Antwi-Adjej zurück, der ins verwaiste Tor zum 3:1 für die Gäste vollstreckte (76.). Duisburg gab sich zwar nicht auf, kam aber nicht mehr gefährlich zum Abschluss. So brachte Paderborn den Vorsprung am Ende souverän über die Zeit und erreichte wie bereits im Vorjahr ins Viertelfinale ein.

Spieler des Spiels

Bernard Tekpetey Mittelfeld

2
Spielnote

Paderborn kam gegen engagierte Duisburger in einer chancenreichen Partie stark zurück und zog verdient ins Viertelfinale ein.

2
Tore und Karten

1:0 Oliveira Souza (47', Linksschuss, Verhoek)

1:1 Tekpetey (52', Rechtsschuss, Vasiliadis)

1:2 Pröger (61', Rechtsschuss, Michel)

1:3 Antwi-Adjei (76', Rechtsschuss, Michel)

Duisburg

Wiedwald 4,5 - Wiegel 5 , Bomheuer 4,5, Nauber 4,5, Seo 4 - Schnellhardt 4 , Engin 4 , Oliveira Souza 3 , Nielsen 3,5 , Wolze 3 - Verhoek 3,5

Paderborn

Ratajczak 4 - Dräger 3,5, Schonlau 3, Hünemeier 3, Collins 4 - Vasiliadis 3 , Pröger 2,5 , Klement 3,5, Tekpetey 2 - Gueye 4,5 , Michel 2,5

Schiedsrichter-Team

Sven Jablonski Bremen

2
Spielinfo

Stadion

Schauinsland-Reisen-Arena

Zuschauer

12.509

Duisburg tritt am Samstag (13.00 Uhr) bei der SpVgg Greuther Fürth an. Zu gleicher Zeit gastiert Paderborn beim VfL Bochum. Am Sonntag (18.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de) werden im Rahmen der ARD-Sportschau die Viertelfinalpartien ausgelost.

Bilder zur Partie MSV Duisburg - SC Paderborn 07