19:14 - 44. Spielminute

Tor 0:1
Brandt
Linksschuss
Vorbereitung Aranguiz
Leverkusen

19:34 - 47. Spielminute

Tor 1:1
Dovedan
Linksschuss
Vorbereitung Griesbeck
Heidenheim

19:51 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
Dorsch
Heidenheim

19:59 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Volland
für Alario
Leverkusen

19:59 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Bellarabi
für Paulinho
Leverkusen

19:59 - 72. Spielminute

Tor 2:1
Multhaup
Rechtsschuss
Vorbereitung Feick
Heidenheim

20:05 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Dragovic
Leverkusen

20:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Beermann
für Thiel
Heidenheim

20:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Thomalla
für Dorsch
Heidenheim

20:12 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Strauß
für Feick
Heidenheim

20:16 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Baumgartlinger
Leverkusen

20:18 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Kiese Thelin
für Aranguiz
Leverkusen

HDH

LEV

Leverkusen gibt Führung nach Brandts Treffer aus der Hand

Multhaup triftt erst die Latte und dann ins Glück

Maurice Multhaup

Erzielte aus spitzem Winkel den 2:1-Siegtreffer gegen Leverkusen: Heidenheims Maurice Multhaup. imago

Heidenheims Trainer Frank Schmidt nahm nach dem 1:0-Heimsieg gegen Dynamo Dresden drei Veränderungen in seiner Startelf vor: Beermann, Skarke und Thomalla (alle Bank) wurden durch Multhaup, Griesbeck und Thiel ersetzt.

Leverkusens Coach Peter Bosz tauschte nach dem 3:1-Überraschungserfolg zu Hause gegen den FC Bayern München fünfmal Personal aus: Anstelle von Sven Bender, Havertz (nicht im Kader), Tah, Bellarabi und Volland (alle drei Bank) spielten Jedvaj, Dragovic, Baumgartlinger, Alario und Paulinho.

Brandt trifft erst den Pfosten, dann ins Tor

Über weite Strecken des ersten Durchgangs lieferten sich beide Klubs ein zähes Duell, in dem Leverkusen zwar bis zu 80 Prozent Ballbesitz hatte, zunächst aber kaum zu Chancen kam. Heidenheims Bollwerk hielt den Angriffen der Gäste lange Zeit stand, nach vorne wagten sich die Schwaben nach mutigem Beginn aber immer seltener. Dennoch verzeichnete das Schmidt-Team in Person von Feick den ersten Torschuss des Spiels (36., Hradecky hielt). Dann fand auch die Werkself Lücken in der Heidenheimer Defensive. Brandt traf nach Bailey-Vorarbeit nur den linken Pfosten (38.), sechs Minuten später machte er es besser: Von Aranguiz auf die Reise geschickt, schüttelte der Nationalspieler Mainka ab und vollendete aus spitzem Winkel ins rechte Eck zum 1:0 (44.).

Dovedan gleicht aus - Multhaup an die Latte

DFB-Pokal, Achtelfinale

Keine zwei Minuten waren nach der Pause gespielt, da meldete sich Heidenheim fulminant zurück: Griesbeck klaute Bailey den Ball. Noch während der Jamaikaner auf Freistoß reklamierte, rollte der Konter der Heidenheimer an. Dovedan, von Griesbeck mit einem Steilpass nach vorne geschickt, ließ kurz vor dem rechten Pfosten Dragovic aussteigen und vollendete dann satt zum 1:1 (47.). Fünf Minuten später hätte Multhaup nachlegen müssen: Der 22-Jährige war mit Dovedan durchgebrochen, lenkte die späte Flanke seines Mitspielers aber aus fünf Metern komplett freistehend an die Unterkante der Latte (52.).

Multhaup aus spitzem Winkel: Heidenheim dreht das Spiel

Nachdem Brandt zweimal aus der Distanz scheiterte (jeweils 58.), hatte wieder Multhaup das 2:1 auf dem Fuß, sein überhasteter Abschluss flog aber rechts am Tor vorbei (59.). Dennoch avancierte der Rechtsaußen zum Matchwinner: Nach einer Feick-Flanke hielt er aus spitzem Winkel den Fuß hin. Die Kugel trudelte - wohl noch leicht abgefälscht - über die Linie, ehe sie Dragovic wegschlug. Glatzel beseitigte letzte Zweifel mit einem beherzten Schuss in die Maschen (72.).

Leverkusens schwache Schlussoffensive

Leverkusen war nun gefordert, doch die Schlussoffensive der Werkself blieb überschaubar, auch weil Heidenheim konzentriert verteidigte und durch Konter für Entlastung sorgte. Brandt (87.) und Kiese Thelin (90.+2) fanden jeweils in Müller ihren Meister. Dann hätte Glatzel mit einem wuchtigen Schuss alles klar machen können, scheiterte aber an Hradecky (90.+3). So blieb es am Ende beim nicht unverdienten 2:1-Sieg des Außenseiters, der damit zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte ins Pokal-Viertelfinale vorstieß.

Spieler des Spiels

Nikola Dovedan Mittelfeld

2,5
Spielnote

Zunächst einseitig und vermeintlich vorentschieden, dann spannend, aber auf spielerisch überschaubarem Niveau.

3
Tore und Karten

0:1 Brandt (44', Linksschuss, Aranguiz)

1:1 Dovedan (47', Linksschuss, Griesbeck)

2:1 Multhaup (72', Rechtsschuss, Feick)

Heidenheim

Ke. Müller 4 - Busch 3, P. Mainka 3,5, Theuerkauf 3, Feick 3 - Dorsch 3,5 , Griesbeck 2,5, Multhaup 3 , Thiel 3,5 - Dovedan 2,5 , Glatzel 4,5

Leverkusen

Hradecky 4 - Weiser 4, Jedvaj 5, Dragovic 5 , Wendell 5 - Baumgartlinger 4 , Aranguiz 3 , Brandt 2,5 - Bailey 5,5, Alario 4,5 , Paulinho 5

Schiedsrichter-Team

Robert Hartmann Wangen

2,5
Spielinfo

Stadion

Voith-Arena

Zuschauer

11.400

Heidenheim ist im Ligaalltag am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) bei Darmstadt 98 wieder gefragt. Für die Werkself geht es am Freitag (20.30 Uhr) zum 1. FSV Mainz 05. Am Sonntag (18.30 Uhr, LIVE!-Ticker auf kicker.de) werden im Rahmen der ARD-Sportschau die Viertelfinalpartien ausgelost.

Bilder zur Partie 1. FC Heidenheim - Bayer 04 Leverkusen