Fußball-Vereine Freundschaftsspiele 2018/19, KW 41 2018
16:28 - 24. Spielminute

Tor 0:1
Knöll

Nürnberg

17:09 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Ewerton
für Mühl
Nürnberg

17:08 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Bredlow
für Mathenia
Nürnberg

17:08 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Jäger
für Margreitter
Nürnberg

17:09 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Kubo
für Tillman
Nürnberg

17:09 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Salli
für Matheus Pereira
Nürnberg

17:09 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Zrelak
für Knöll
Nürnberg

17:08 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Fuchs
für Valentini
Nürnberg

17:09 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Misidjan
für Palacios
Nürnberg

17:08 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Leibold
für Ro. Bauer
Nürnberg

17:09 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Kerk
für Petrak
Nürnberg

17:11 - 48. Spielminute

Tor 0:2
Salli

Nürnberg

17:16 - 53. Spielminute

Tor 0:3
Kubo

Nürnberg

17:25 - 62. Spielminute

Tor 0:4
Rhein

Nürnberg

17:29 - 66. Spielminute

Tor 0:5
Salli

Nürnberg

VIL

FCN

Nürnberg gewinnt Test beim Bayernligisten Vilzing

Knöll eröffnet, Salli trifft doppelt

Ladislav Caba (li.), Törles Knöll

Führungstor: Törles Knöll überwindet Ladislav Caba (li.). imago

Die Partie in Cham wurde anlässlich des 50-jährigen Vereinsbestehens der DJK vor 3.050 Zuschauern im Manfred-Zollner-Stadion ausgetragen. Verzichten musste Nürnbergs Coach Michael Köllner dabei neben Ishak (im Länderspielkader von Schweden), Erras (muskuläre Probleme) und Goden (Aufbautraining nach Meniskus-OP) auch auf Löwen, der am Freitag mit der U 21 durch einen 2:1-Erfolg gegen Norwegen des EM-Ticket gelöst hatte. Am Samstag aber reiste Löwen aufgrund muskulärer Probleme aus Bad Gögging vorzeitig zurück nach Nürnberg . Eine Vorsichtsmaßnahme, zu der sich Club und DFB gemeinsam entschlossen, wie die Franken am Abend via Twitter mitteilten. "Alles halb so wild. Das ist alles abgesprochen, nachdem die Qualifikation geschafft ist. Er wird Dienstag wieder auf dem Platz stehen", erklärte Köllner.

Nach 13 Gegentoren aus den vergangenen beiden Auswärtsspielen (0:7 in Dortmund, 0:6 in Leipzig) setzte der Coach im Tor zunächst auf die bisherige Nummer zwei Mathenia. Ein Fingerzeig auf einen Torwartwechsel? Nicht unbedingt, denn in der zweiten Hälfte schickte Köllner eine nahezu komplett neue Elf aufs Feld - inklusive Bredlow im Tor. Ewerton, Kerk und Zrelak gaben nach Verletzungspause ihr Comeback.

Über weite Strecken der ersten Hälfte dominierten die Franken das Spiel - auch wenn gute Torchancen eher selten waren. Den einzigen Treffer vor der Halbzeit erzielte Knöll in der 24. Minute nach Vorarbeit von Valentini. Nach der Pause erhöhte die neu formierte Nürnberger Elf - nur Rhein spielte durch - die Schlagzahl. Die Folge: Salli (48.) und Kubo (53.), jeweils nach Vorarbeit von Misidjan, trafen schnell zum 2:0 und 3:0. Rhein nach Zusammenspiel mit Kubo und wenige Minuten später erneut Salli per Abstauber nach einem Schuss von Zrelak legten nach (62., 66.) - 5:0. Der Endstand.

In der Bundesliga geht es für den Club am Samstag kommender Woche (20. Oktober, 15.30 Uhr) mit einem Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim weiter.

jom