Champions League 2018/19, Vorrunde, 4. Spieltag
18:59 - 4. Spielminute

Tor 0:1
Manolas
Kopfball
Vorbereitung Lo. Pellegrini
Roma

19:07 - 12. Spielminute

Spielerwechsel (ZSKA Moskau)
Shchennikov
für Mario Fernandes
ZSKA Moskau

20:01 - 50. Spielminute

Tor 1:1
Sigurdsson
Rechtsschuss
Vorbereitung Akhmetov
ZSKA Moskau

20:07 - 56. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Magnusson
ZSKA Moskau

20:10 - 59. Spielminute

Tor 1:2
Lo. Pellegrini
Linksschuss
Vorbereitung Cristante
Roma

20:15 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (ZSKA Moskau)
Chernov
für Sigurdsson
ZSKA Moskau

20:21 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Roma)
Cengiz Ünder
für Kluivert
Roma

20:27 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (ZSKA Moskau)
Khosonov
für Akhmetov
ZSKA Moskau

20:33 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Roma)
Zaniolo
für Lo. Pellegrini
Roma

20:39 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Roma)
Juan Jesus
für Florenzi
Roma

ZSM

ROM

ZSKA Moskau verkauft sich teuer, verliert aber in Unterzahl

Manolas' Kopf und Pellegrinis Abseitstor helfen der Roma

Kostas Manolas

Mit dem Kopf zur Stelle, mit den Händen nicht zur Stelle: Roma-Torschütze Kostas Manolas trifft per Kopf, Igor Akinfeev langt daneben. imago

ZSKA-Coach Viktor Goncharenko, der bei der Generalprobe nur eine Nullnummer im Stadtderby gegen Dynamo notiert hatte, stellte sein Team für dieses wichtige Spiel in der Champions-League-Gruppenphase richtig gut ein. Gerade der Angriff um Vlasic, Sigurdsson, Oblyakov oder Chalov sollte die Defensive der Italiener an diesem Abend häufig vor Probleme stellen.

Manolas zeigt sich direkt hellwach

Roma-Trainer Eusebio di Francesco, der in der heimischen Serie A nur ein 1:1 in Florenz erreicht hatte und damit auf Rang 9 abgerutscht war, durfte sich indes direkt nach vier Minuten über die schnelle Führung freuen. Nach einer Pellegrini-Ecke von der linken Seite, die scharf nach innen sauste, stieg Manolas hoch. Der Abwehrmann nickte letztlich rechts oben ins Tor ein - auch deswegen, weil sich der herauskommende Torwart Akinfeev mächtig verschätzt hatte (4.). Florenzi hätte im Verlaufe des ersten Durchgangs gar für die Hauptstädter erhöhen müssen, stolperte den Ball allerdings aus bester Lage nur in Richtung ZSKA-Gehäuse (29.). Auch Dzeko vergab eine Möglichkeit (31.).

Ein 2:0 zur Pause wäre aber auch zu hoch gewesen, schließlich zeigte sich der mutige Gastgeber gefällig - wenngleich er oftmals an der weitestgehend sicherstehenden Hintermannschaft der Römer abprallte. Chancen auf ein 1:1 waren gegen ein nicht immer felsenfestes Rom um Aufbauspieler N'Zonzi, Antreiber Kolarov oder Ideengeber Pellegrini aber trotzdem vorhanden - und zwar für Vlasic (18.), Magnusson (39.), Oblyakov (40.), Shchennikov (40.) und Sigurdsson (45.+1).

ZSKA begehrt auf - aber nur kurz

Kurz nach Wiederbeginn war es dann aber soweit - und die Moskauer belohnten sich für ihren Aufwand mit dem verdienten 1:1-Ausgleich: Akhmetov arbeitete sich geschickt nach vorn, steckte durch für Sigurdsson, der frei vor Schlussmann Olsen cool blieb und rechts unten einschob (50.).

Gruppe G, 4. Spieltag

Die Freude der Gastgeber währte allerdings nicht lange: Zunächst leistete sich Magnusson gegen den davoneilenden Kluivert sein zweites Foul und handelte sich Gelb-Rot ein (56.), ehe nach einem auch etwas glücklichen Cristante-Pass sowie einer minimalen Hüft-Verlängerung von Dzeko der leicht im Abseits stehende Pellegrini links im Strafraum auftauchte und frei vor Akinfeev das vielumjubelte 2:1 einstrich (59.). Das Gespann um Hauptschiedsrichter Cüneyt Cakir (Türkei) hatte das nicht bemerkt. Wenig später hätte dann Dzeko gar das 3:1 nachlegen müssen (62.).

Lorenzo Pellegrini (Mitte) und Kostas Manolas

Torschützen der Roma unter sich: Lorenzo Pellegrini (Mitte) und Kostas Manolas. imago

ZSKA traut sich nochmals

In der Folge verwalteten die Giallorossi den Vorsprung dann, teilweise auch etwas zu lässig. Das rief zum Beispiel Oblyakov mit einem guten Distanzschuss (78.) und Chalov mit einer Annäherung auf den Plan (79.). Trainer di Francesco schmeckte das alles gar nicht, er regte sich teilweise fürchterlich an der Seitenlinie auf. Letztlich ließen ihn seine Schützlinge aber nicht mehr im Stich, brachten das 2:1 und den damit verbundenen dritten Königsklassen-Sieg in Serie über die Zeit.

Tore und Karten

0:1 Manolas (4', Kopfball, Lo. Pellegrini)

1:1 Sigurdsson (50', Rechtsschuss, Akhmetov)

1:2 Lo. Pellegrini (59', Linksschuss, Cristante)

ZSKA Moskau

Akinfeev - Nababkin , Rodrigo Becao , Magnusson - Bijol , Mario Fernandes , Akhmetov , Vlasic , Oblyakov - Chalov , Sigurdsson

Roma

Olsen - Santon , Manolas , Fazio , Kolarov - Cristante , N’Zonzi , Florenzi , Lo. Pellegrini , Kluivert - Dzeko

Schiedsrichter-Team

Cüneyt Cakir Türkei

Spielinfo

Stadion

Luschniki

Zuschauer

64.454

Für ZSKA, das in der CL-Gruppe G bei vier Punkten stehen bleibt, geht es am Sonntag (17 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Zenit St. Petersburg weiter. Die Roma, mit neun Punkten voll auf Achtelfinal-Kurs, ist indes zwei Stunden zuvor gegen Sampdoria Genua gefordert und sollte zusehen, in der heimischen Serie A wieder Anschluss an die Spitzengruppe zu finden.

Bilder zur Partie ZSKA Moskau - AS Rom